Das Problem ist..


Kann man fragen – muss man fragen. Aber es gibt sie noch, lieber Rudi.. nur halt nicht mehr so dolle.

Devennue – Forms

Ich finde es großartig, dass in letzter Zeit vermehrt gute Ambient-Dub Produktionen auf der Bildfläche erscheinen. In dem Bereich steckt noch einiges an Potential, um kreative Ideen zu verwirklichen, Liebe, Gefühl und Echos einzubringen. “Thearforms”, der Einganstrack des neuesten Basic Sounds Release von Devennue, ist ein Paradebeispiel, wie so etwas gut umgesetzt sein kann, ohne sich dabei der oft einfallslosen und besonders im Netaudio Sektor verbreiteten Drone Basics, zu bedienen.

Thearforms

Cinematisch und spacig geht es im Anschluß bei “Underforms” weiter, bevor der Kraftmann Records Betreiber  mit “Subforms “zum 4/4 Takt kommt und damit ein schönes, tiefes Dubtechno Teil hinlegt.

devennue

Overcast Sound remixt am Ende noch einmal Underforms und holt uns dort, mit etwas mehr Helligkeit, zurück aus dem Orbit.

Download der EP unter CC BY-NC-ND 3.0 auf der Label-Page

Underforms (Overcast Sound Remix)

Steve Foulds – Polar EP

cutrecordsSeit heute Nachmittag versuchte ich krampfhaft das neueste Release aus dem Hause Cut Records auf den bevorstehenden Frühling und meine dazugehörige Gemütslage zu projizieren. Das ich damit grandios scheiterte, liegt an dem düsteren und mystisch angehauchten Klangteppich der beiden Tracks von Steve Foulds “Polar EP”. Seine volle Pracht wird der Sound womöglich in gewissen, lauen Sommernächten entfalten – genau dann, wenn die Sterne über uns funkeln und in weiter Ferne nur das seichte Rauschen des Meeres zu vernehmen ist. Da freue ich mich jetzt schon drauf und deshalb wandern die beiden Deeptechno Tracks bis zum Sommerurlaub auf dem Usedom- Natur-Campingplatz in die hinterste Ecke, um dann von dort, als Highlight des Sommernachtstraum´s wieder herausgeholt zu werden.

Fantastisch produzierte, deepe Musik, mit angezogener Handbremse und dezenten Acid Elementen bei “North Star”

Download der EP per “Name your Price” auf Bandcamp

Label-Head DFRNT stellte heute auf Facebook die Frage, ob Cut Fans bereit wären, für ein Release pro Monat, 1 Dollar zu zahlen. Obwohl ich ungern zu dem großen, blauen Riesen verlinke, fände ich es gut, wenn Ihr dort ein wenig Feedback hinterlassen würdet. Zeigt Ihm, dass Euch gute Musik oder auch die optisch perfekt gestaltete Artwork etwas wert ist. Noch besser, greift etwas beim Bandcamp Download der EP´s in die Tasche. Die Zahlen dort, scheinen wohl schlecht zu sein.

CoverCut018

Das Kraftfuttermischwerk – Unterwassermusik

Ronny war am Samstag in der Toskana Therme Bad Sulza für den Liquid Sound Club im Einsatz. Eine halbe Stunde habe ich mir das Ganze per Livestream in Bild und Ton reingezogen und hätte mich am liebsten dort hinbeamen lassen. Das sah alles so verdammt tiefenentspannt aus und irgendwie juckt es, sich das dort demnächst mal zu geben.

Immer am ersten Samstag im Monat von 21:00 Uhr bis Mitternacht, präsentieren hier Djs und Liveacts zum Liquid Sound Club ihren Sound über und unter Wasser und erschaffen dabei ein neues Klangdesign mit Schwerpunkt auf elektronischer und Neuer Musik. Die Musik kommt dabei aus allen Richtungen, von fest installierten Klangsäulen über Wasser und speziellen Lautsprechen auch unter Wasser. Im Zusammenspiel mit einem ausgeklügelten Lichtdesign, taucht man in eine andere Welt ein. Nehmt Euch die Zeit und erlebt dieses einzigartige Gefühl zu elektronischen Klängen im warmen Thermalwasser zu schweben.

Das tolle Set gibt es mit Playlist via Wolke und Blog. Schade nur, dass die Toskana Therme Videos auf Livestream nicht archiviert werden, sonst hättet Ihr sehen können, wie Ronny Whitney Houston singt.

Direktlink

unterwassermusik-Kopie

Warmth – Underwater – Aogashima EP

Bei der Risikogruppe ist mir in der vergangenen Woche ein Release vom IOIO Netlabel aufgefallen, was hier super in das Blog rein passt. Auf diesem Freebie gibt es zwei herzerwärmende Ambient-Dub Tracks des spanischen Artists Warmth.

Download (keine CC Lizenz) via Bandcamp

a1387978876_10

Dreiton wird 30 – Thirty (VA)

Dreiton bereichert uns nunmehr seit über 8 Jahren mit freier Netzmusik und zählt damit schon fast zu den Netlabel-Dinos, die es bis hier hin geschafft haben. Grund genug, Release Nummer 30 mit einer Various Artist Compilation so richtig zu feiern. Dafür hat man sich einige große Namen ins Boot geholt, wie Matthias Springer vom Diametral Label, Martin Nonstatic oder auch Etui Records Labelhead – Insect O.

Die VA ist eine prima Zusammenstellung, die das Label wie folgt, beschreibt:

Mit dem 30. Release schenken wir euch eine Zusammenstellung von 11 exklusiven Tracks die tief in die Sphären von Dub Techno und Ambient eintauchen. Jeder Künstler auf der V/A zeigt dabei seine eigenes Verständnis, wie Sounds und Beats miteinander perfekt harmonieren, so dass dieser wunderbare Klangkosmos entsteht kann. Wir sagen Danke an alle Beteiligten die diese Compilation möglich gemacht haben!

Demnächst wird es von der Compilation auch noch eine limitierte CD geben. Solltet Ihr daran interessiert sein, behaltet einfach die Website des Labels auf Eurer Watchlist.

Dave Marian & Rinno – Cratos

Martin Bausch – Blue Section

Nvelope – Terra Form

Bleibt zu sagen: Danke @ Frank & Co – macht weiter so.

Download via Labelpage unter CC BY-NC-ND 3.0

Front_Cover_Web

Insta Pics im Februar

Da das Wetter in diesem Februar wirklich außergewöhnlich war, poste ich mal meine Instagram Pics, die alle auf Rad-Touren in Hannover entstanden sind.

Auf dieser Mauer am Mittelland-Kanal (Hannover-Misburg) verweile ich gern in meinen Mittagspausen, um ein Zigarettchen zu schmökern und die vorbei fahrenden Schiffe zu beobachten. Das entspannt und macht den Kopf frei.

Am Wietzesee zwischen Langenhagen und Isernhagen war ich zum ersten Mal. Ein schönes Gebiet, das zum Laufen, Rad fahren, Baden oder Geochaching einlädt. Es war sicher nicht der letzte Besuch in diesem Jahr.

Ein weiteres Mittagspausen-Ziel ist der Altwarmbüchener See. Im Hochsommer ist dieses Naherholungsgebiet leider viel zu voll und von daher lohnt sich der Besuch nur im Herbst oder Frühjahr, um die Szenerie auch genießen zu können.

Netaudio Breadcrumbs #4

Es wird mal wieder Zeit für eine neue Breadcrumbs Ausgabe, denn in den ersten zwei Monaten dieses Jahres, gab es einige gute Creative Commons Releases im Bereich der elektronischen Musik.

Electrosphere dürfte mittlerweile vielen, als Netaudio Radio Station bekannt sein. Der nun gestartete, gleichnamige Netlabel Ableger, brachte Ende Januar eine Various Artist Compilation mit dem Namen “In the Woods they Dwell” hervor. Die 12 Tunes dieser ersten VÖ bewegen sich im Dubtechno Gebeat, mal fröhlich, mal melancholisch. Der Opener stammt von Cold Tear Records Resident Giriu Dvasios und mit diesen starten wir nun musikalisch in das Frühlingserwachen.

Giriu Dvasios – Zvaigzdes

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-SA 3.0

cover

Eine weitere, durchaus gute Various Artist Compilation kam bei Drift Deeper heraus. Auf “Slow Living Vol.2″ sind satte 34 Tracks von Newcomern und Netaudio-Veteranen vertreten, die im Großen und Ganzen ebenfalls im Dub / Deeptechno Bereich anzusiedeln sind. Zwei, meiner Favoriten sind von Lusi Mel und Ivanov.

Lusi Mel – This That Deep Ish

Ivanov – Grey Journey

Download via Archive.org unter CC BY-NC-ND 3.0

SL2

@GrizDub, der bei den blog.rebellen die DubocalypseWednesday Radioshow hostet, postete auf Twitter die sehr feine Big Daddy EP vom Heidelberger Subbass Netlabel. Masta Junga präsentiert hier zwei soundtechnisch ähnliche, ordentlich nach vorne wobbelnde Dubstep Tracks.

Masta Junga – Big Daddy Riddim

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-ND 3.0

Druck

Und um so annähernd in diesem Genre zu bleiben, schauen wir auf das letzte, überaus gelungene Dubophonic Release von Koncrete Roots, einem englischen Reggae und Dub Producer. Sein “Dub in the Midlands” Album kann man von vorn bis hinten wunderbar durchhören. Schöne Dub-Sounds und keiner, der darauf enthaltenen 10 Tracks fällt qualitativ heraus!

Koncrete Roots – Warehouse Dub

Koncrete Roots – Inity Step

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-ND 3.0

cover

Experimentelle Sachen habe ich früher gern und oft gehört, doch der Zugang dazu wird von Zeit zu Zeit immer schwieriger. Sei es dem Alter geschuldet oder diverser anderer Faktoren… keine Ahnung. Hin und wieder geht es dann aber dennoch mal wieder, so wie bei dem fantastischen “Lunar Morphics” Remix von Huron, der auf dem Crazy Language Album “Astravel” von Sk´ p zu finden ist. Und nicht nur dieser Remix vom Labelhead ist großartig, sondern auch das Album an sich, was mit jedem Hören immer besser wird. Die Artwork von Sarge GrafX ist zudem richtig edel.

Sk´ p – Lunar Morphics (Huron Remix)

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-ND 3.0

a1008398061_10

Ein ziemlich schräges Album gab es in diesem Monat beim Kleinen grünen Würfel. Erich Schall legte dort einen Longplayer hin, auf dem er mit vielerlei Sounds herum spielt, die genial verbaut sind, aber für so manchen sicher schwer verdaulich sein dürften. Seit längerer Zeit, eine der kreativsten Produktionen, die im Creative Commons Bereich das Licht der Welt erblickten. Davon gibt es jetzt zunächst meinen Favoriten “The Case” und im Anschluss daran mit “Slowendtheory” ein wenig uff die Fresse.

Erich Schall – The Case

Erich Schall – Slowendtheory

Download via Album-Page unter CC BY-NC-ND 4.0

Wuerfel16-ErichSchall-KlongRauch-Cover

Kurz zurück zu Deep and Dubtechno. Eine, seit Jahren hierfür recht gute Adresse, ist das Leipziger Insectorama Netlabel, welches hier auch des öfteren mal im Blog auftaucht. Die neueste Veröffentlichung stammt vom Spanier Frictional Transmission, der mich mit seinem Eingangstrack “Development of Textures” soundmässig so richtig schön auf die Sommerwiesen schickt. Liegend, ein Grashalm im Mund, über mir der blaue Himmel und ein paar kleine Wolken, die in den Stunden vorüberziehen.

Frictional Transmission – Development of Textures

Dwonload via SonicSquirrel unter CC BY-NC-ND 2.0

18781

Mit einer Liveaufnahme vom Wild & Scenic Festival soll es das gewesen sein für heute. Die Aufnahme stammt von den beiden Artists Wavespan und Andjru Werderitsch und wurde im Rahmen des “Variation:Repetition” Albums auf dem Silent Flow Netlabel herausgebracht. “Invocation / Forest Dub” vereint auf 16 Minuten NatureSounds, Didgeridoo und seichte Beats miteinander. Gute Reise!

Wavespan & Andjru Werderitsch – Invocation Forest Dub Live

Download via Labelpage unter CC BY-NC-ND 3.0

SLNT060

Robert Heel – Polfeld EP (Musik-Kassette)

Es ist ja immer eine feine Sache, wenn man einfach mal was anders macht, als der Mainstream. Auf Tapes zu veröffentlichen zählt da definitiv dazu. Besonders, wenn das Ganze dann noch so schön aufgemacht wird, wie bei der Polfeld EP von Robert Heel, die ab März auf Tactical Tapes in einer limitierten Auflage von 31 MC´s vertrieben wird. Ja, richtig gelesen 31 Stück, mit nem Kunstdruck auf jeder Seite!

fiacifbc

Am Freitag, den 07.03.14, wird es zu diesem Debut-Release ab 21.00 Uhr eine Party im Superplan (Markgrafendamm 31, 10245 Berlin) geben. Ein kleiner Appetizer ist das Video von “Drehmoment” auf Vimeo. Als Grundlage für die Sounds der EP dienen übrigens Digitalaufnahmen vom analogen Magnetbandrauschen. Abgefahren.

Polfeld – Drehmoment Tactical MC 001 (Magnetic Field Lines) from Robert Heel on Vimeo.