Focus on the Breath – The Garden

Die Nummer “The Garden” von Focus on the Breath ist schon über zwei Jahre alt, aber erst jetzt kam mir das Video dazu unter die Finger. Und das ist schön.. Das Album gibt es bei Coldtear Records als Download.

Direktlink

Ocralab – Opacus (Deep Electronics)

Deep Electronics is a netlabel and podcast that releases the best Deep Music.

Mir ist das ja persönlich immer ein wenig suspekt, wenn man mit Selbstbeweihräucherung daherkommt. Gerade im Bezug auf deepe Tunes ist die Messlatte doch schon recht hoch und ob die Niederländer davon die beste Musik veröffentlichen, mag im Auge des Betrachters liegen. Fakt ist allerdings, dass Deep Electronics im Kommen ist und durchaus gute Sounds zu bieten hat.

Die neueste Veröffentlichung kommt von Rocco Biscione aka Ocralab. Seinen Output verfolge ich schon seit Längeren, genau genommen, seit dem 2010er Track “Rainy Shade”, auf der Coldtear Compilation “The Sound of Nature“. Zudem hat er mir meinen damaligen Facebook Stream stets mit wunderbar melancholischen Fotografien und seinen aktuellsten Musikideen versüßt. Falls er das immer noch tut, schaut es Euch ruhig mal bei dem großen blauen Riesen an.

Das “Opacus” Release ist eine Remix Session des gleichnamigen Tracks, der im letztem Jahr auf der Deep Diversity I – VA Compilation vertreten war. 7 Artists machen sich daran zu schaffen und meine beiden Favoriten von DeepWarmth und Discknocked gibt es gleich als Hörbeispiele. Intro und Outro der VÖ sind zwei neue, fantastische Ocralab Ambient-Dub Tunes, namens “Pileus” und “Fractus”.

Opacus – DeepWarmth Sky Mix
Geht nach hinten raus, richtig schön auf..

Opacus – Discknocked Redubtion 24-44
Great Dubtechno Tune..

Fractus – Ocralab

Auf Bandcamp steht Opacus per “Name your Price” zum Download zur Verfügung.
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

a2263048944_10

Monodisc – Nacht – Cold Tear Records #057

Cold Tear Records startete das Jahr 2015 am Montag mit der kleinen und feinen “Nacht” EP von Monodisc, die über die üblichen Kanäle, wie Archive.org oder Bandcamp erworben werden kann. Soundtechnisch erwarten uns, wie so meist beim Label, eine Menge an Chords und Echos. Den Titeltrack gibt es als tollen Appetizer des Releases, per Video, mit Timelapse Aufnahmen aus Toronto.

Release Page

Direktlink

Auf eine kleine Änderung bei Cold Tear möchte ich Euch aber noch aufmerksam machen. Durch Neuerungen beim Distributor laufen die Veröffentlichungen nun nicht mehr unter einer Creative Commons Lizenz. Teilen ist aber in allen möglichen Formen weiterhin erwünscht und das Label versichert, dass Ihr Euch keine Sorgen wegen Copyright und Verwertungsgesellschaften machen müsst, da die Musik dort nicht registriert sei. Have Fun!

cover

Vejopatis – Medziu Aidai (Album)

Es ist jetzt fast zwei Jahre her, dass Vejopatis mit seinem Debut Album “Taskas” auf Cold Tear Records für Furore sorgte. Nun hat er mit “Medziu Aidai” nachgelegt und die Messlatte an Creative Commons Alben im elektronischen Musikbereich für 2014 enorm hoch gelegt. In Echoes of the Trees, so die englische Übersetzung des Titels aus dem litauischen, schafft es Vejopatis erneut, die kulturellen Einflüsse seiner Heimat dezent und mystisch in Downbeat und Ambient-Dub Sounds zu verpacken. Lediglich beim Track “Lioj Lylia” sind mir die verwendeten Gesänge etwas zu omnipräsent.

1003142_390711214373968_1014166589_nVejopatis @ Tundra Festival

Auf dem Album gibt es insgesamt 10 Tracks mit richtig viel Seele, die zum Teil nirgendwo besser wirken könnten, als auf so manchen Chill-Floor der schönsten Sommer-Festivals. Und wenn dort dann so eine Nummer, wie zum Beispiel “Obele” während des Sonnenaufgangs laufen würde… hach!

Obele

Das Stück “Lioj Lylia” wird zum Ende hin von Zzzzra durch den Remix-Wolf gezogen, ebenso wie der Track “Vienisas Dangus”, an dem sich die beiden Cold Tear Artists Vytis und Giriu Dvasios zu schaffen machen. Den Zzzzra Remix gibt es hier jetzt noch und alle anderen Tracks können natürlich bei Bandcamp in voller Länge gehört werden. Dort könnt Ihr auch den Artist mit einem Download unterstützen.

Lioj Lylia (Zzzzra Remix)

Alternativ gibt es das Ganze – wie immer for free – auch bei Archive.org

Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0

Label-Page
Artist auf Soundcloud
Interview zum Album

cover2

netaudio breadcrumbs #3 – deep and dubtechno edition

Die dritte Ausgabe der Netaudio Breadcrumbs ist für mich etwas ganz besonderes. Sie könnte auch gut als eine Art Compilation des letzten halben Jahres durchgehen und natürlich habe ich dafür zuerst bei meinen Favoriten vorbei geschaut. Dort ist am Ende doch so einiges hängen geblieben, was hiermit festgehalten werden soll.

Das Intro besorgt ein spanischer Musiker und Videokünstler, namens Jose Barrera aka “Bite“, der mir mit seiner Room EP auf dem kanadischen Basicsounds Netlabel ein tolles Kopfkino beschert hat. “Room 1” ist der perfekte Opener, den es nachfolgend vom Artist selbst, visuell umgesetzt gibt. Später werden wir noch zwei weitere Tracks dieser hervorragenden Veröffentlichung hören.

Download Room 1 by Bite (bsc 038) unter CC BY-NC-ND 3.0

“Room 01” Bite from Jose Barrera on Vimeo.

Was früher Thinner war, ist heute Cold Tear Records – Eine der ersten Anlaufstellen für qualitativ hochwertige Creative Commons Musik. Im September brachte dort der litauische Musiker Vytis mit der Deep Chord Avenue (CTR 042) sein zweites Album auf dem Label heraus. Einer, der längeren Tracks, mit über 10 Minuten Spielzeit, sticht für mich darauf besonders heraus, auch weil er einen so richtig tief in den Sessel drückt.

Vytis – Alluring Aspects

Download Alluring Aspects (ctr 042) unter CC BY-NC-SA 3.0

cover

Eine sehr liebevolle, deepe Nummer ist auch “Float on Forever” von Volunteer, ein Track der auf der letzten Drift Deeper – Various Artist EP (DDR 008) erschienen ist. Volunteer releaste zuvor auf DimbiDeep Music, Adeptlabel und dem Kosmo Netlabel. Seine Musik sollte man sich definitv mal zu Gemüte führen und den Artist auf die Watchlist setzen.

Volunteer – Float on Forever

Download Float on Forever (DDR 008) unter CC BY-NC-ND 3.0

R-5050148-1383144585-4173

Kommen wir nun  ein erstes Mal zu unserem Intro Musiker Bite und dessen VÖ auf Basic Sounds zurück und begeben uns in Raum Nummer 4. Ein klarer Soundteppich, gepaart mit permanent anwesender Fläche, sowie einem dezenten und angenehmen Beat sind die Merkmale des abgefahrenen Tracks, der meinen Kopf zum nicken bringt.

Room 4 by Bite

Download Room 4 by Bite (bsc 038) unter CC BY-NC-ND 3.0

00_fingers_in_the_noise_-_insomnia_-_cover_image_full

Schon etwas älter, nämlich aus dem Juni, ist ein weiteres Release auf Basic Sounds von den recht bekannten Franzosen Laurent Bisch aka Fingers in the Noise. Auf dieser kleinen Insomnia EP habe ich mir für die Breadcrumbs das Stück “3:01 am” heraus gesucht. Die anderen beiden Tracks sind meiner Meinung nach dagegen eher durchschnittlicher Natur und überzeugen mich nicht gänzlich.

3:01 am by Fingers in the Noise

Download 3:01 am by Fingers in the Noise (bsc 034) unter CC BY-NC-ND 3.0

Das Leipziger Netlabel Insectorama hat im Oktober erneut eine EP von Atabey released. Die zwei Original-Tracks Nizao und Ceiba, die darauf zu hören sind, wurden anschließend von Label-Chef Markus Masuhr, Substak, Mark Drifter, Matias Bagato, Ungar und RFS geremixed. Hörenswerte Produktion, von der, der Nizao RFS Remix mein Favorit ist. 60 Releases ist Insectorama nun schon alt.

Atabey – Nizao im RFS Remix

Download RFS Remix – Atabey – Nizao (Insectorama 060) unter CC BY-NC-ND 3.0

18165

Da Coldtear Records sehr aktiv und das Vytis Release von weiter oben natürlich nicht das einzigste des letzten halben Jahres gewesen ist, soll nachfolgend ein kleiner Querschnitt präsentiert werden. F.l.o. ist im Netaudio-Sektor schon lange Zeit aktiv und bleibt diesen irgendwie auch stetig treu. Seine Musik selbst mag ich auch unheimlich gern..nur das Mastering – die Aufnahmen immer nicht so recht. Es ist klanglich stets etwas eigenartig hell, was man auch auf dem Summer Nights Album (CTR 041) hören kann. Die darauf enthalten Remixe haben dagegen ein ganz anderes Klangbild und der “Still Missing you” von Dubatech ist definitv der Beste!

F.l.o. – Still Missing you – Dubatech Remix

Download Dubatech – Still Missing you Remix (F.l.o) unter  CC BY-NC-SA 3.0

Remixe ohne Ende und so ist die neueste Cold Tear Veröffentlichung (CTR 044) auch ein komplettes Remix Album von Goran Getos Track “Driving to Deep”. Brickman, Fingers in the Noise, Minimal Boffin und Textural Being zählen dort unter anderem zu den Protagonisten. Ohrwert und Deni Diezer haben es mir aber mit Ihren Versionen am meisten besorgt.

Goran Geto – Diving to Deep (Ohrwert Remix)

 Goran Geto – Diving to Deep (Deni Diezer Remix)

Download Ohrwert Remix – Diving to Deep unter  CC BY-NC-SA 3.0
Download Deni Diezer Remix – Diving to Deep unter  CC BY-NC-SA 3.0

Die sehr schöne Artwork des Album stammt von Chris Goodenbury

cover

Mit Giriu Dvasios und seinem fantastisch-chilligen Ambient-Dub “Esu” Album verlassen wir Cold Tear Records. Den Longplayer solltet Ihr  unbedingt mal komplett durchgehen, denn die Sounds sind sehr breit gefächert und interessant verarbeitet.

Giriu Dvasios – Menulis

Download Menulis by Giriu Dvasios unter  CC BY-NC-SA 3.0

Ein letztes Mal wandern wir zu Bite und seiner Room EP zurück. Mit Room 3  möchte ich Euch entlassen und hoffe, dass Euch die Selektion gefallen hat. Ihr habt die Möglichkeit mit den angegebenen Download-Links jeden einzelnen Track über meine Ubuntu-Cloud herunterzuladen. Noch viel besser – Ihr klickt ein paar Links des Postings an und besucht die Netlabels, sowie die Artists – die allesamt eine hervorragende Arbeit leisten. Und wenn Ihr die Künstler noch mehr unterstützen wollt, kauft Euch einige der Releases auf Bandcamp in noch besserer Qualität oder per CD.

Bite – Room 3

Download Room 3 by Bite (bsc 038) unter CC BY-NC-ND 3.0

colt ep – deeptakt podcast 01

Mit einem wunderschönen Podcast-Set von Colt EP wird das neue Deeptakt Label zum Leben erweckt. Deeptakt ist der Dubtechno Ableger des Creative Commons Netlabels Gleichtakt Records, welches von Alexander Senge aka Narcotic 303 betrieben wird.

184560_327512790695405_1833065918_n

Colt EP, die Ihrerseits den spiel:feld Podcast betreibt, mixt sich hier durch den Katalog von Cold Tear Records. Mit dabei sind unter anderem Produktionen von Subforms, Minimal Boffin, Giriu Dvasios und Brickman. Die vollständige Tracklist findet Ihr auf Deeptakt.

Direktlink / Download

Die zukünftigen Veröffentlichungen auf Deeptakt stehen übrigens, im Gegensatz zum Mutterlabel, nicht unter einer freien Lizenz. Dies sollte Euch aber auf keinen Fall davon abhalten, das Ganze auf die Watchlist zu setzen!

mikrokristal – forest walk (ctr037)

Das letzte Coldtear Release hatte ich hier noch gar nicht erwähnt. Es ist der zweite Longplayer von Mikrokristal auf dem Label, der überwiegend aus bezaubernden Ambient und IDM Downtempo Titeln besteht und auf den Namen “Hidden Way Between Some Rains” hört.

Als Hörbeispiel gibt es das nachfolgende Natur-Video des Tracks “Forest Walk” im Uplated Vibration Edit von Chandanam (ein neuer Projektname von Mikrokristal).

Freier Download des Albums via Archive.org und komplett vorhören, als auch beziehen kann man das Ganze natürlich, wie immer, über die Coldtear Bandcamp Seite.

Direktlink

shambhu – mikado (mixotic 257)

Ein neues, fluffiges Creative Commons Set gab es vor Kurzem auf Mixotic. Mit dabei sind die Netlabels Broque, Energostatic, Fragment (jetzt Fuselab), Coldtear, Qunabu, Tropic und Monokrak. Genau die richtige Musik, um in diese sonnige Woche zu starten!

Download und komplette Tracklist auf Mixotic

We had to wait for 3 years to get another Mixotic release by Shambhu. It was worth it, another deep journey is taking you down there where the dreams are living.

Release unter CC  BY-NC-ND 3.0

minimal boffin – averment (ctr036)

Cold Tear Records ist das Netlabel, das für mich derzeit den konstant besten Output liefert und irgendwie annähernd die Lücke füllt, die Thinner damals hinterlassen hat. Klar Dubtechno ist das Haupt-Thema von Cold Tear, aber in diesem Spektrum bewegen sich die Litauer sehr breitgefächert, verlassen auch mal ungeniert die typischen Schubladen und stellen insbesondere auch Newcomer vor. Das begeistert und ist gute Arbeit!

Minimal Boffin ist noch nicht oft in Erscheinung getreten. Das er musikalisch in diesem Sinne aber kein Newcomer ist, zeigt seine Biographie, die man auf Soundcloud nachlesen kann. Nach seiner in 2012 veröffentlichten “Granular Motions EP” auf Drift Deeper Records, zieht er den Hörer auf dem Averment Album mit jedem einzelnen Track in seinen Bann. Averment ist abwechslungsreiche Dubtechno Musik, die an keiner Stelle Langeweile aufkommen lässt.

Via Bandcamp könnt Ihr das Album für wenig Geld kaufen und den Artist, wie auch das Label unterstützen. Wer wenig, bis gar keine Kröten hat sollte mal bei Archive.org vorbeischauen.

2634835423-1