Sommer – Freiheit – Leben

Nichts anderes spiegelt dieses tolle Foto von Julia Wolf wieder, das auf dem Symbiosis Gathering 2012 aufgenommen wurde. Wer etwas tiefer in den Flickr Stream von Julia eintaucht, geht mit Ihr auf Reisen zum Burning Man, zum Lightning in a Bottle Festival und zu vielen weiteren Orten, wo die Menschen aus Ihren Alltag fliehen können. Ziemlich geil das Alles.

7632143848_1a31e50d7a_zDirektlink
Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Ein kurzes Video vom Gathering hatten wir hier schon mal

Monodisc – Nacht – Cold Tear Records #057

Cold Tear Records startete das Jahr 2015 am Montag mit der kleinen und feinen “Nacht” EP von Monodisc, die über die üblichen Kanäle, wie Archive.org oder Bandcamp erworben werden kann. Soundtechnisch erwarten uns, wie so meist beim Label, eine Menge an Chords und Echos. Den Titeltrack gibt es als tollen Appetizer des Releases, per Video, mit Timelapse Aufnahmen aus Toronto.

Release Page

Direktlink

Auf eine kleine Änderung bei Cold Tear möchte ich Euch aber noch aufmerksam machen. Durch Neuerungen beim Distributor laufen die Veröffentlichungen nun nicht mehr unter einer Creative Commons Lizenz. Teilen ist aber in allen möglichen Formen weiterhin erwünscht und das Label versichert, dass Ihr Euch keine Sorgen wegen Copyright und Verwertungsgesellschaften machen müsst, da die Musik dort nicht registriert sei. Have Fun!

cover

Deep Electronics Podcast #69 by Warmth

Warmth ist mittlerweile einer meiner Favorite-Producer im Bereich des ambienten Dubtechno geworden und vor ein paar Tagen erst, habe ich Euch seinen fantastischen Remix von Goran Geto’s “Chords and Clouds” hier im Blog vorgestellt. Umso mehr freue ich mich, dass sich das holländische Netlabel und Podcast Kollektiv von Deep Electronics den spanischen Artist nun mit einem LiveSet angeln konnte. Ne knappe Stunde treiben lassen, mit ein paar älteren, aber auch neueren Tracks, die bald auf Rosh! und Retrospective Zoology erscheinen werden.

Direktlink

Tracklist:
01. Warmth – Manto | Live Version
02. Lessov – Nautilus // Warmth Remix | Live Version
03. Triames & Warmth – Waterphone | Live Version
04. Warmth – Shoreline | Live Version
05. Warmth – Northbound | Live Version
06. Warmth – Reef | Live Version
07. Warmth – Height // Redub | Live Version

Shtum Free Compilation

Shtum ist das eher technoide Sublabel der Dresdner House Schmiede von Uncanny Valley. Die haben heute eine Mini-Compilation zum freien Download herausgebracht, auf der sich jeweils ein Track der ersten 4 Shtum Veröffentlichungen befindet. Den Anfang macht demnach auch chronologisch sauber geordnet der Monomood mit dem Techno Stomper “Parameter One”, gefolgt von Kryptic Universe, Yor und Leibniz, dessen genialer Track “Feli” für die kleine Compi ausgewählt wurde. Danke Uncanny Valley!

Download per Name your Price

Und weil es so schön ist, gleich noch “You and me” von Leibniz im Video hinterher.

shtum004 Leibniz – YouAndMe from Uncanny Valley Records on Vimeo.

Bitter Suss – The Girl at the Jazz Club EP

Markus Masuhr zieht mit Insectorama weiter sein Ding durch und präsentiert uns in regelmässigen Abständen neue Creative Commons Dubtechno-Tunes auf dem Leipziger Netlabel. “The Girl at the Jazz Club” ist die neueste Veröffentlichung aus dem Hause – eine 3 Track starke EP von Bitter Suss, die zwischen Melancholie und Dancefloor hin und her wandert. Schön produziert vom Istanbuler Artist und bei “These Rainy Days” erschließt sich dann auch der EP Name, durch den sehr dezenten Einsatz von Piano und Saxophon.

These rainy Days

We don´t need to Dance

Download: Insectorama
Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0

1450957_837281092998982_3806834992407300872_n

 

jksimpsons flickr stream

Ich verliere mich gerade in den tollen, sehenswerten Flickr Stream von jksimpson. Da gibt es ganz viel Streetart, Hannover und Fusion in schön. Die ersten beiden nachfolgenden Bilder sind vom alten Conti Gelände in Hannover, danach Streetart, letzteres davon in Bristol.

Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

2266693207_b08eefef26_z

2297187105_cc96f13612_z

3288218154_5b657286ca_z

8548415922_5223c0a40f_z

Alessandro Crimi – Circles & Spheres Podcast 004

Circles & Spheres ist eine noch recht junge Podcast Serie aus Halle an der Saale, die – glaube ich – von sub.made betrieben wird. Neben den Podcasts Sets soll das ganze Projekt wohl zukünftig auch als Netlabel von sich Reden machen. Da sub.mades Releases auf Sublime Porte oder Silent Season ziemlich grandios waren und man damit so in etwa weiß, wo es soundtechnisch hingehen könnte, bin ich darauf sehr gespannt!

Für den vierten Podcast Mix zeigt sich der Schweizer Alessandro Crimi verantwortlich, zu dem ich hier im Blog schon öfter was von mir gegeben habe. Tolles Deep & Dubtechno Set mit einigen, noch unveröffentlichten Tracks.

Direktlink

Tracklist

1. Takuya Morita – Cloud Reflections (waehl006 – release on 12″ soon…)
2. Schinzel & Rjega – Exonova (Alessandro Crimi Remix) (dimbideep – release on 12″ soon…)
3. Ohrwert – Airy Pattern (Ohrwertdigital)
4. D.Diggler – Highrise (raum…musik029)
5. Havantepe – War Cry (baum010)
6. Takuya Morita – Tomayu (waehl006 – release on 12″ soon…)
7. Schinzel & Rjega – Exotope (dimbideep – release on 12″ soon…)
8. Doyeq – On the Rocket (draft ltd)
9. Modernism – Immagine 01 (Shapeless)
10. Patrick Zigon – Detroit liegt am Bodensee (Alessandro Crimi Rework) (Biotop)
11. Dub Taylor – Reflection 1 (Eintakt)
12. Nikosf. – Our Road Home (Moshi003)

f2cd5d622f442fbb29d7a815d20c6632_w800_v3

Subset – Deep Simplism – Deeptakt

Vor knapp 2 Jahren startete Alexander Senge mit dem Deeptakt Label ein neues Projekt und das, so wie man es beobachten konnte, mit ordentlichen Erfolg. Das damit im selben Atemzug das von Ihm betriebene Gleichtakt Netlabel in den Dornröschenschlaf fiel und momentan im Netz auch nicht mehr erreichbar ist, mag schade sein, doch sei nur am Rande zu erwähnen.

Bisher stehen bei Deeptakt 11 digital vetriebene Veröffentlichungen zur Auswahl, die von bekannten Namen, wie zum Beispiel Martin Nonstatic, Volunteer, Matthias Springer oder auch Subset stammen. Zusätzlich gibt es eine Vielzahl an Podcast Mixen, die in meinen Augen qualitativ gesehen, allererste Sahne sind.

Vom Australier Subset wurde dann im November des letzten Jahres mit der Deep Simplism EP zum ersten Mal ein Free Release auf dem Label veröffentlicht, bei dem man in vier wunderbar deepe und weittragende Dubtechnotracks eintauchen kann. Unter dem “Name your Price” Motto könnt Ihr euch diese EP auf Bandcamp ziehen und natürlich auch den bisherigen Katalog von Deeptakt durchwühlen.

a2336458971_10