Caminandes – Gran Dillama (Short Movie)

Vom kleinen, unbeholfenen Llama Caminandes gibt es nun eine Fortsetzung. Hatte das ulkige Tierchen im ersten Teil noch diverse Probleme, die Straße zu überqueren, steht es nun vor einer völlig neuen und verzwickten Aufgabe. Ein toller zweiter Animations-Kurzfilm, der mit der Open Source Software Blender produziert wurde. Teil 1 hatten wir hier auch schon.

Caminandes: Gran Dillama – Short Movie from Xyo on Vimeo.

Veröffentlicht unter CC BY 3.0

Graphics:
Pablo Vazquez – pablovazquez.org
Beorn Leonard – beornleonard.blogspot.com
Francesco Siddi – fsiddi.com
Hjalti Hjalmarsson

Sound & Music:
Jan Morgenstern – janmorgenstern.com

Netlabels im Web

Da gab es kürzlich noch ein Netlabel, welches eine eigene Webpräsenz hatte. Ja eine eigene Webpräsenz! So ne richtige, mit Artist Vorstellung, einer Release Sektion, aufwendig gestalteten Release Cover und so weiter.

In Zeiten, wo viele Netlabel-Heads Ihren Internetauftritt und die CC Musik leider nur noch ausschließlich auf Facebook, Bandcamp oder Soundcloud präsentieren, klingt das alles wie aus einer längst vergangenen Zeit. Und wenn man sich dann noch anschaut, wie diese Social Media Auftritte oftmals gestaltet sind, frage ich mich, wo steckt die Liebe zur Musik, die da veröffentlicht wird? Wo steckt das Herzblut für das Projekt? Welchen Sinn sehen die Macher selbst in Ihrem Schaffen und in freier Musik? Ist Ihnen die Musik nicht mehr wert, als eine billige FanPage beim blauen Riesen? Und noch viel mehr frage ich mich, warum geben sich viele Artists diesen billigen Prozedere hin, wo es doch immer noch so richtige, gut betriebene Netlabels gibt?

Das Thema hatten wir gestern so annähernd auch auf Twitter, als ich zugegeben etwas provokativ schrieb: “Netlabels, deren Webpräsenz eine Facebook Page ist, mag ich auch nicht wirklich ernst nehmen. Nennen wir sie FacebookLabel.”

Eine Antwort kam von Daniel, der unter anderem das Tonmagnet Podcast Projekt betreibt:

Klar hat Daniel recht. Es ist wichtig, dass Netaudio nicht ausstirbt! Doch wenn ich mir so den Bereich der elektronischen Musik anschaue, hat sich das Feld enorm gelichtet. Wenn ich dazu dann auch die letzten 10 Jahre Netaudio Revue passieren lasse – und das passiert oft – komme ich unweigerlich zu dem Schluss, dass der schnöde Mammon im Großen und Ganzen gesiegt hat. Man muss sich nur mal eine Vielzahl an alten Netaudio Artists bei Discogs anschauen, aber das ist eigentlich ein völlig anderes Thema.

Das rec72 Netlabel in Form von Marco Medkour – im Übrigen eines der Labels, die noch beispielhafte Arbeit leisten, schrieb darauf hin:

Wenn wir Marco´s Status nun nehmen, stellen sich natürlich viele weitere Fragen: Warum fehlen die Konsumierenden? Was hat sich verändert, zu der damaligen Zeit, als Netaudio in vieler Munde war? Liegt es an der Qualität der Musik, an fehlenden Enthusiasten, an fehlenden Presse/Blog Beiträgen? Was kann getan werden, dass Netaudio wieder vermehrt in den Fokus der Konsumierenden kommt?

Eine heilende Medizin mag mir dazu auch nicht einfallen. Aber man könnte als ersten Schritt vielleicht wieder etwas mehr das NET vorm Label betonen und aufhören, dieses NET auf Facebook, Soundcloud und anderes Social Media Gedöns zu reduzieren. Dazu muss man aber als Netlabel wieder ein wenig mehr Zeit investieren und den vermeintlich einfacheren Weg verlassen. Musik wird wertvoller wahrgenommen, wenn Sie wertvoller präsentiert wird. Das ist bei der Aufmachung von Vinyl und CD Scheiben so und war – zumindest für mich – bei Netlabels nicht anders. Der Erfolg von Ikonen wie Thinner oder Stadtgruen kam nicht von ungefähr. Es hat einfach Spaß gemacht, diese aufwendig gestalteten Websites anzusteuern, etwas über die Artists zu erfahren oder sich in dem schönen Cover einer Net EP zu verlieren.

Jetzt könnt Ihr natürlich kommen und sagen: “Was forderst Du? Die Musik ist kostenlos, also sei zufrieden damit!”

Nein, bin ich nicht! Ich möchte, dass Netaudio lebt und ernst genommen wird und dazu gehört halt an allen Ecken und Kanten mehr!

Der zweite Schritt geht uns Blogger an. Auch wir müssen wieder etwas mehr investieren und den Netlabel Heads Aufmerksamkeit und Feedback bereit stellen. Das geht nur bedingt in solch kleinen Weblogs, wie diesen hier, doch gemeinsam sind wir stark!

Marco Medkour schrieb noch eine weitere interessante Sache auf Twitter:

Wie meinst Du das genau Marco?

Kommen wir nochmal kurz zu dem Eingangs beschriebenen Netlabel zurück. Es hatte, wie gesagt eine doch recht ansprechende Webpräsenz. Kürzlich erst stellte das Label dann die Verbreitung von freier Musik ein und vertreibt die Tunes künftig in ausgewählten Online Shops. Jetzt kommt´s aber. Die offizielle Website dieses neuen Commercial Labels ist jetzt eine Facebook Page und das verstehe ich nun beim besten Willen nicht mehr. Jetzt, wo man was verkaufen will, investiert man weniger, als vorher. Verrückte Welt.

Wake up!

Mach et jut 2013

Das Jahr 2013 jage ich nunmehr mit 3 wunderbaren Tracks aus der letzten Energostatic Compilation (Stasis019) raus. Es war ein gutes Jahr, soweit der Rückblick.

Kommt gut rein! Viel Sonne, Natur, Liebe und Musik für 2014!

Kogyo – Oceanica
Red Fractal – Continuum
Red Fractal – Direct Action

Released unter CC-BY-NC-ND 3.0

3371414466_fac89f3789_z

Foto von Pörrö unter CC BY-NC-SA 2.0

Protonica – Assorted Waves 1

Ich höre Psy Trance sehr gern. Schon immer! Früher öfter, als heute, aber das ist eher der Sache geschuldet, dass derzeit vielfach und einfach auch nur ne Menge Kitsch auf dieser Schiene produziert und gemixt wird. Im November 2011 habe ich es dann mit meiner Frau, nach langen Jahren, mal wieder versucht, auf eine Psytrance Party – der Mushroom Freakplanet Tour, im Edelfettwerk in Hamburg zu gehen. Während sie gut gefeiert hat, hielt ich mich eher im Chill Floor, unter anderem beim Kraftfuttermischwerk und bei Chris Zippel auf – Beide großartig! Alles andere ging..aber hat mich nicht wirklich gekickt. In der Zeit danach holte ich mir wieder meine vielen Kassetten, alter Paradise.FM Sendungen von Evosonic raus und da war wieder das Gefühl der alten, guten Zeit. Nächte mit Thorsten Mesrine und Gedanken an den Doppelstern Cordula und Peter, die wir leider irgendwann zum Auswandern nach Portugal entlassen mussten.

Heute hat der Ronny vom Kraftfuttermischwerk dann wieder ein Set von Protonica gefunden, das einschlägt wie eine Bombe und alles andere, als kitschig ist…den Spirit wieder in uns reinbringt und zeigt, dass guter Psy Trance noch lange nicht tot ist. Und jetzt will ich nur noch eins.. Sommer, Sonne, Psytrance, Open Air.. Her damit! Schnell!

 Direktlink

Matthias Springer – Gletscher + Remixe

Diametral beschenkt Euch in der Weihnachtszeit mit Matthias Springer´s – Gletscher Track und den entsprechenden Remixen von Lars Leonhard, Byron Bogues, Mattias Fridell, Matteo Pitton und Model 1975 dazu. Die Veröffentlichung stammt aus dem Oktober letzten Jahres und wird nun vom Label via official.fm zum Download für Lau angeboten. Viel Spaß!

Overcast Sound – All we know Fades

Diese Woche habe ich mir das neue Album von Overcast Sound “All we Know Fades” via Bandcamp zugelegt. Es ist eine abwechslungsreiche und recht runde Nummer der Kanadier, die sie auf Wil-Ru Records herausgebracht haben. Die Soundspanne reicht von Minimal-Tech & Dubtech bis Ambient & Downbeat. Insgesamt 10 Tracks, die man sich für knapp 4.50 Euro oder mehr, auf die Pladde legen kann. Eine CD des Albums wird zusätzlich direkt über das Label angeboten.

a4183188877_10
Weitere Releases von Overcast Sound gibt es hier und hier

Aurastore – Untapped Horizons (Stasis018)

149590_159845474058628_769743_n

Musik für die besonderen Nächte. Für die Nächte, an denen man gemeinsam unter dem Sternenhimmel liegt, philosophiert, entspannt oder sich einfach nur liebt. Musik für den Morgen, genau dann, wenn man nach einer durchtanzten Nacht der Farben versucht, wieder Boden unter den Füßen zu bekommen. Sounds für Yoga, für die Tasse Tee vorm Kamin und für so viele andere Situationen. So in etwa kann man die Tunes von Energostatic Records in Worte fassen.

Die neueste Veröffentlichung des Label´s stammt von dem amerikanischen Ambient Producer Aurastore und trägt den Namen “Untapped Horizons“. Das Album, auf dem sich 6 zeitlose Tracks befinden, geht mit Euch so richtig tief auf eine wunderbare Reise durch den Kosmos und knüpft nahtlos an den Vorgänger Deciphering the Stars EP an. Sounds á la Pete Namlook und wer damit etwas anfangen konnte oder kann, der sollte sich das Album definitv zulegen und einmal den Release Katalog des Labels durchgehen. Guten Flug!

Aurastore – Dew

Aurastore – My Dreams wander, My Soul weeps

Free Download des Albums unter CC-BY-NC-ND 3.0

cover

haventepe – spiel:feld podcast 39

Havantepe, seines Zeichens Co Founder und Artist des fantastischen Sublime Porte Kollektivs, mixt den neuesten spiel:feld Podcast, der von der sehr aktiven Wahlberlinerin – Colt EP betrieben wird. Was einst als Podcast begann, wurde in diesem Jahr mit der Geburt der Netlabel-Sektion auf spiel:feld fortgesetzt. Die Various Artist Compilation “Thirteen Ghosts” ist da auf jeden Fall ein sehr feiner Opener!

Direktlink

Havantepe widmet diesen Mix, der auch einige unveröffentlichte Tracks enthält, einen weiteren Sublime Porte Founder und Artist – “Randoman” aka Okan Coban…R.I.P… seine Eon EP findet sich hier auch.

artworks-000064227940-7ttayv-t500x500

Kraftfuttermischwerk Adventskalender 2010 – 2012

kalenderse

 

Morgen ist der 1.Advent und gleichzeitig der 1.Dezember. Wie auch in den vergangenen 3 Jahren gibt es beim Ronny drüben wieder einen sicherlich dicken Adventskalender, hinter dessen Türchen sich stets ein Mix versteckt. Über einen speziell dafür eingerichteten Soundcloud Account könnt Ihr Euch jetzt noch einmal durch fast alle Sets der letzten Jahre wühlen. Und da sind so einige Perlen dabei, die mich immer noch auf längeren Auto-Fahrten oder beim Joggen begleiten.

Smany – A (BK-K/038)

Samstag Morgen 9 Uhr. Ich bin noch ziemlich zerknittert und diese überaus fiese Uhr sagt, dass in ner Stunde schon wieder die Arbeit ruft. Nur die Musik im Player hält mich noch ruhig – unter anderem dieses bezaubernde Lied von Smany, veröffentlicht auf dem Komoriuta Album beim japanischen Netlabel Bunkai-Kai Records.

Download auf Bandcamp unter CC BY-NC-SA 2.1 JP

Smany – A – Download Track

Smany - -BK-K-038- komoriuta - cover