Aesthesia Vol.2

Jubiläum hier, Jubiläum da und auch das ukrainische Energostatic Netlabel feiert in diesem Monat sein 5jähriges Bestehen mit der pickepackevollen Compilation “Aesthesia Vol.2“. Ganze 28 Tunes, unter anderem von Ocralab, Echo Delta, Vejopatis oder Matthias Springer warten darauf, von Euch entdeckt zu werden. Bei mir haben sich am Ende drei Favoriten herauskristallisiert, die es jetzt natürlich hier zu Hören gibt.

cover

1101 – Back to Roots

Hinter 1101 versteckt sich der Labelhead von Minimized Music Records aus Spanien. Hin und wieder gibt es dort Creative Commons Tunes, die man sich durchaus mal zu Gemüte führen könnte.

Ou!Din13 – Eufeeling

Ou!Din13 scheint dagegen ein Newcomer zu sein, der auf der Compilation noch mit einem weiteren Tune “A Moment” vertreten ist. Beide Tracks wissen zu gefallen und ich bin schon jetzt auf weitere VÖ´s des Artist´s gespannt.

Ocralab – Araucaria

An Rocco Biscione aka Ocralab komme ich nie vorbei. Er schafft es mit seinen Sounds immer, eine fantastische Atmosphäre aufzubauen, in der man sich komplett wohl fühlen kann. So auch hier, ganz wunderbar.

Free Download der Compilation auf Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Mehr von Energostatic

The clearest Way into the Universe…

.. is through a forest wilderness. Diesen wunderbaren Spruch gab es in der aufwendig gestalteten CD-Produktion der Wandering II Compilation von Silent Season. Da der zweite Teil dieser ambientigen Reihe bereits Ende August herausgekommen war und sich die Silent Season Releases völlig zu Recht einer großen Beliebtheit erfreuen, sind jetzt natürlich bereits alle Packages vergriffen.

insert2

Digital ist besser – wenn man es mit Tocotronic sagen will – gerade für solche Schlafmützen, wie mich.. denn digital kann man sich die wunderbare Compilation immer noch via Bandcamp in den Player ziehen. Wenn Ihr das auch tut, begebt Ihr Euch mit der zwanzigsten VÖ der Original Silent-Season Reihe, auf eine knapp 3einhalb stündige Wanderung in Euer tiefstes Ich. Mit dabei sind viele bekannte Künstler, die über die vergangenen Jahre auf den kanadischen Vorzeige-Netlabel released haben.

Weiter Info´s hierzu gibt es auf der Release Seite

Das Video, mit Aufnahmen von Danthon und Label-Boss Jamie Cue ist im Übrigen ein fantastischer Teaser!

[SS20] Archivist ~ Photosensitive from danthon on Vimeo.

Sofern Euch die Füße anschliessend immer noch ein Stück weiter tragen können, ist die erste Wandering Compilation aus dem Jahre 2010 weiterhin ein ganz toller NameYourPrice Ausflug.

Echogarden Podcast #11 by Warmth

Mir gefallen die Sachen, die Warmth anpackt. Ob nun diverse Sets, die Tunes auf seinem Label Archives oder seine eigenen Produktionen. Er trifft fast immer meinen Nerv. So auch mit dem neusten Echogarden Podcast, der in der kürzlich übertragenen Radiosendung des Kollektivs auf Sceen.FM vorgestellt wurde.

Direktlink

Tracklist:
01. Dublicator – Cochlear Dub (Dublicator Self-released)
02. Alex Humann – Blurs (Archives)
03. Advanced Dreams – Absent Presence (Biorecordings)
04. Federsen – Dewpoint (Fifth Interval)
05. Dave Marian – Merope (Archives)
06. Volunteer – Untitled A (Edaphon)
07. Takuya Morita – Moonlit Lake (Warmth Remix) (Archives)
08. Textural Being – Descend (Tiefenrausch)
09. DT-90 – Exosphere (Archives)

artworks-000135594605-5zwdun-t500x500

Um den Soundtrack des Wochenendes abzurunden, möchte ich Euch noch auf die Various-Artist Reihe von Archives aufmerksam machen, die auf den Namen “Ambient Archives” hört. Und das funktioniert wohl am besten, mit einem weiteren Mix des Labelgründers Warmth. Zurücklehnen, entspannen, Wochenende genießen und vielleicht den ersten Schneeflocken beim Tanzen zuschauen.

Direktlink

Tracklist:
01. TBA – Forthcoming (Ambient Archives Vol. 3)
02. Snufmumriko – Dreamside Athenaeum (Ambient Archives Vol. 2)
03. Logic Moon – Like An Ever Flowing Stream (Ambient Archives Vol. 1)
04. Gallery Six – On The Waves (Ambient Archives Vol. 2)
05. Snufmumriko – Longhome (Driftwood EP)
06. TBA – Forthcoming (Ambient Archives Vol. 3)
07. Warmth – Wave Growth (Ambient Archives Vol. 2)
08. Tone Color – Natsuku (Ambient Archives Vol. 1)

artworks-000134595210-j0duic-t500x500

Kanka – Abracadabra (Chapter 1)

Heute.. nach der Echochamber vom Saetchmo passt mir dieses Album des Franzosen Kanka zum Abschluss des Abends ganz wunderbar in den Kram. “Strictly Dubwise” wie das Cover suggeriert, ist es defintiv und der Bass dröhnt mir schön über die Sennheiser in die Ohren (Nein, das ist kein sponsored Post). Knapp 50 Minuten gediegen-chillige Dub Musike, die das Rad zwar nicht neu erfindet, aber wunderbar durchläuft und auf Bandcamp per Name your Price für Euch bereit steht.

Download: Bandcamp

a3416966397_10

Ocralab – Opacus (Deep Electronics)

Deep Electronics is a netlabel and podcast that releases the best Deep Music.

Mir ist das ja persönlich immer ein wenig suspekt, wenn man mit Selbstbeweihräucherung daherkommt. Gerade im Bezug auf deepe Tunes ist die Messlatte doch schon recht hoch und ob die Niederländer davon die beste Musik veröffentlichen, mag im Auge des Betrachters liegen. Fakt ist allerdings, dass Deep Electronics im Kommen ist und durchaus gute Sounds zu bieten hat.

Die neueste Veröffentlichung kommt von Rocco Biscione aka Ocralab. Seinen Output verfolge ich schon seit Längeren, genau genommen, seit dem 2010er Track “Rainy Shade”, auf der Coldtear Compilation “The Sound of Nature“. Zudem hat er mir meinen damaligen Facebook Stream stets mit wunderbar melancholischen Fotografien und seinen aktuellsten Musikideen versüßt. Falls er das immer noch tut, schaut es Euch ruhig mal bei dem großen blauen Riesen an.

Das “Opacus” Release ist eine Remix Session des gleichnamigen Tracks, der im letztem Jahr auf der Deep Diversity I – VA Compilation vertreten war. 7 Artists machen sich daran zu schaffen und meine beiden Favoriten von DeepWarmth und Discknocked gibt es gleich als Hörbeispiele. Intro und Outro der VÖ sind zwei neue, fantastische Ocralab Ambient-Dub Tunes, namens “Pileus” und “Fractus”.

Opacus – DeepWarmth Sky Mix
Geht nach hinten raus, richtig schön auf..

Opacus – Discknocked Redubtion 24-44
Great Dubtechno Tune..

Fractus – Ocralab

Auf Bandcamp steht Opacus per “Name your Price” zum Download zur Verfügung.
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

a2263048944_10

Netaudio Breadcrumbs #4

Es wird mal wieder Zeit für eine neue Breadcrumbs Ausgabe, denn in den ersten zwei Monaten dieses Jahres, gab es einige gute Creative Commons Releases im Bereich der elektronischen Musik.

Electrosphere dürfte mittlerweile vielen, als Netaudio Radio Station bekannt sein. Der nun gestartete, gleichnamige Netlabel Ableger, brachte Ende Januar eine Various Artist Compilation mit dem Namen “In the Woods they Dwell” hervor. Die 12 Tunes dieser ersten VÖ bewegen sich im Dubtechno Gebeat, mal fröhlich, mal melancholisch. Der Opener stammt von Cold Tear Records Resident Giriu Dvasios und mit diesen starten wir nun musikalisch in das Frühlingserwachen.

Giriu Dvasios – Zvaigzdes

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-SA 3.0

cover

Eine weitere, durchaus gute Various Artist Compilation kam bei Drift Deeper heraus. Auf “Slow Living Vol.2” sind satte 34 Tracks von Newcomern und Netaudio-Veteranen vertreten, die im Großen und Ganzen ebenfalls im Dub / Deeptechno Bereich anzusiedeln sind. Zwei, meiner Favoriten sind von Lusi Mel und Ivanov.

Lusi Mel – This That Deep Ish

Ivanov – Grey Journey

Download via Archive.org unter CC BY-NC-ND 3.0

SL2

@GrizDub, der bei den blog.rebellen die DubocalypseWednesday Radioshow hostet, postete auf Twitter die sehr feine Big Daddy EP vom Heidelberger Subbass Netlabel. Masta Junga präsentiert hier zwei soundtechnisch ähnliche, ordentlich nach vorne wobbelnde Dubstep Tracks.

Masta Junga – Big Daddy Riddim

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-ND 3.0

Druck

Und um so annähernd in diesem Genre zu bleiben, schauen wir auf das letzte, überaus gelungene Dubophonic Release von Koncrete Roots, einem englischen Reggae und Dub Producer. Sein “Dub in the Midlands” Album kann man von vorn bis hinten wunderbar durchhören. Schöne Dub-Sounds und keiner, der darauf enthaltenen 10 Tracks fällt qualitativ heraus!

Koncrete Roots – Warehouse Dub

Koncrete Roots – Inity Step

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-ND 3.0

cover

Experimentelle Sachen habe ich früher gern und oft gehört, doch der Zugang dazu wird von Zeit zu Zeit immer schwieriger. Sei es dem Alter geschuldet oder diverser anderer Faktoren… keine Ahnung. Hin und wieder geht es dann aber dennoch mal wieder, so wie bei dem fantastischen “Lunar Morphics” Remix von Huron, der auf dem Crazy Language Album “Astravel” von Sk´ p zu finden ist. Und nicht nur dieser Remix vom Labelhead ist großartig, sondern auch das Album an sich, was mit jedem Hören immer besser wird. Die Artwork von Sarge GrafX ist zudem richtig edel.

Sk´ p – Lunar Morphics (Huron Remix)

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-ND 3.0

a1008398061_10

Ein ziemlich schräges Album gab es in diesem Monat beim Kleinen grünen Würfel. Erich Schall legte dort einen Longplayer hin, auf dem er mit vielerlei Sounds herum spielt, die genial verbaut sind, aber für so manchen sicher schwer verdaulich sein dürften. Seit längerer Zeit, eine der kreativsten Produktionen, die im Creative Commons Bereich das Licht der Welt erblickten. Davon gibt es jetzt zunächst meinen Favoriten “The Case” und im Anschluss daran mit “Slowendtheory” ein wenig uff die Fresse.

Erich Schall – The Case

Erich Schall – Slowendtheory

Download via Album-Page unter CC BY-NC-ND 4.0

Wuerfel16-ErichSchall-KlongRauch-Cover

Kurz zurück zu Deep and Dubtechno. Eine, seit Jahren hierfür recht gute Adresse, ist das Leipziger Insectorama Netlabel, welches hier auch des öfteren mal im Blog auftaucht. Die neueste Veröffentlichung stammt vom Spanier Frictional Transmission, der mich mit seinem Eingangstrack “Development of Textures” soundmässig so richtig schön auf die Sommerwiesen schickt. Liegend, ein Grashalm im Mund, über mir der blaue Himmel und ein paar kleine Wolken, die in den Stunden vorüberziehen.

Frictional Transmission – Development of Textures

Dwonload via SonicSquirrel unter CC BY-NC-ND 2.0

18781

Mit einer Liveaufnahme vom Wild & Scenic Festival soll es das gewesen sein für heute. Die Aufnahme stammt von den beiden Artists Wavespan und Andjru Werderitsch und wurde im Rahmen des “Variation:Repetition” Albums auf dem Silent Flow Netlabel herausgebracht. “Invocation / Forest Dub” vereint auf 16 Minuten NatureSounds, Didgeridoo und seichte Beats miteinander. Gute Reise!

Wavespan & Andjru Werderitsch – Invocation Forest Dub Live

Download via Labelpage unter CC BY-NC-ND 3.0

SLNT060

netaudio breadcrumbs #3 – deep and dubtechno edition

Die dritte Ausgabe der Netaudio Breadcrumbs ist für mich etwas ganz besonderes. Sie könnte auch gut als eine Art Compilation des letzten halben Jahres durchgehen und natürlich habe ich dafür zuerst bei meinen Favoriten vorbei geschaut. Dort ist am Ende doch so einiges hängen geblieben, was hiermit festgehalten werden soll.

Das Intro besorgt ein spanischer Musiker und Videokünstler, namens Jose Barrera aka “Bite“, der mir mit seiner Room EP auf dem kanadischen Basicsounds Netlabel ein tolles Kopfkino beschert hat. “Room 1” ist der perfekte Opener, den es nachfolgend vom Artist selbst, visuell umgesetzt gibt. Später werden wir noch zwei weitere Tracks dieser hervorragenden Veröffentlichung hören.

Download Room 1 by Bite (bsc 038) unter CC BY-NC-ND 3.0

“Room 01” Bite from Jose Barrera on Vimeo.

Was früher Thinner war, ist heute Cold Tear Records – Eine der ersten Anlaufstellen für qualitativ hochwertige Creative Commons Musik. Im September brachte dort der litauische Musiker Vytis mit der Deep Chord Avenue (CTR 042) sein zweites Album auf dem Label heraus. Einer, der längeren Tracks, mit über 10 Minuten Spielzeit, sticht für mich darauf besonders heraus, auch weil er einen so richtig tief in den Sessel drückt.

Vytis – Alluring Aspects

Download Alluring Aspects (ctr 042) unter CC BY-NC-SA 3.0

cover

Eine sehr liebevolle, deepe Nummer ist auch “Float on Forever” von Volunteer, ein Track der auf der letzten Drift Deeper – Various Artist EP (DDR 008) erschienen ist. Volunteer releaste zuvor auf DimbiDeep Music, Adeptlabel und dem Kosmo Netlabel. Seine Musik sollte man sich definitv mal zu Gemüte führen und den Artist auf die Watchlist setzen.

Volunteer – Float on Forever

Download Float on Forever (DDR 008) unter CC BY-NC-ND 3.0

R-5050148-1383144585-4173

Kommen wir nun  ein erstes Mal zu unserem Intro Musiker Bite und dessen VÖ auf Basic Sounds zurück und begeben uns in Raum Nummer 4. Ein klarer Soundteppich, gepaart mit permanent anwesender Fläche, sowie einem dezenten und angenehmen Beat sind die Merkmale des abgefahrenen Tracks, der meinen Kopf zum nicken bringt.

Room 4 by Bite

Download Room 4 by Bite (bsc 038) unter CC BY-NC-ND 3.0

00_fingers_in_the_noise_-_insomnia_-_cover_image_full

Schon etwas älter, nämlich aus dem Juni, ist ein weiteres Release auf Basic Sounds von den recht bekannten Franzosen Laurent Bisch aka Fingers in the Noise. Auf dieser kleinen Insomnia EP habe ich mir für die Breadcrumbs das Stück “3:01 am” heraus gesucht. Die anderen beiden Tracks sind meiner Meinung nach dagegen eher durchschnittlicher Natur und überzeugen mich nicht gänzlich.

3:01 am by Fingers in the Noise

Download 3:01 am by Fingers in the Noise (bsc 034) unter CC BY-NC-ND 3.0

Das Leipziger Netlabel Insectorama hat im Oktober erneut eine EP von Atabey released. Die zwei Original-Tracks Nizao und Ceiba, die darauf zu hören sind, wurden anschließend von Label-Chef Markus Masuhr, Substak, Mark Drifter, Matias Bagato, Ungar und RFS geremixed. Hörenswerte Produktion, von der, der Nizao RFS Remix mein Favorit ist. 60 Releases ist Insectorama nun schon alt.

Atabey – Nizao im RFS Remix

Download RFS Remix – Atabey – Nizao (Insectorama 060) unter CC BY-NC-ND 3.0

18165

Da Coldtear Records sehr aktiv und das Vytis Release von weiter oben natürlich nicht das einzigste des letzten halben Jahres gewesen ist, soll nachfolgend ein kleiner Querschnitt präsentiert werden. F.l.o. ist im Netaudio-Sektor schon lange Zeit aktiv und bleibt diesen irgendwie auch stetig treu. Seine Musik selbst mag ich auch unheimlich gern..nur das Mastering – die Aufnahmen immer nicht so recht. Es ist klanglich stets etwas eigenartig hell, was man auch auf dem Summer Nights Album (CTR 041) hören kann. Die darauf enthalten Remixe haben dagegen ein ganz anderes Klangbild und der “Still Missing you” von Dubatech ist definitv der Beste!

F.l.o. – Still Missing you – Dubatech Remix

Download Dubatech – Still Missing you Remix (F.l.o) unter  CC BY-NC-SA 3.0

Remixe ohne Ende und so ist die neueste Cold Tear Veröffentlichung (CTR 044) auch ein komplettes Remix Album von Goran Getos Track “Driving to Deep”. Brickman, Fingers in the Noise, Minimal Boffin und Textural Being zählen dort unter anderem zu den Protagonisten. Ohrwert und Deni Diezer haben es mir aber mit Ihren Versionen am meisten besorgt.

Goran Geto – Diving to Deep (Ohrwert Remix)

 Goran Geto – Diving to Deep (Deni Diezer Remix)

Download Ohrwert Remix – Diving to Deep unter  CC BY-NC-SA 3.0
Download Deni Diezer Remix – Diving to Deep unter  CC BY-NC-SA 3.0

Die sehr schöne Artwork des Album stammt von Chris Goodenbury

cover

Mit Giriu Dvasios und seinem fantastisch-chilligen Ambient-Dub “Esu” Album verlassen wir Cold Tear Records. Den Longplayer solltet Ihr  unbedingt mal komplett durchgehen, denn die Sounds sind sehr breit gefächert und interessant verarbeitet.

Giriu Dvasios – Menulis

Download Menulis by Giriu Dvasios unter  CC BY-NC-SA 3.0

Ein letztes Mal wandern wir zu Bite und seiner Room EP zurück. Mit Room 3  möchte ich Euch entlassen und hoffe, dass Euch die Selektion gefallen hat. Ihr habt die Möglichkeit mit den angegebenen Download-Links jeden einzelnen Track über meine Ubuntu-Cloud herunterzuladen. Noch viel besser – Ihr klickt ein paar Links des Postings an und besucht die Netlabels, sowie die Artists – die allesamt eine hervorragende Arbeit leisten. Und wenn Ihr die Künstler noch mehr unterstützen wollt, kauft Euch einige der Releases auf Bandcamp in noch besserer Qualität oder per CD.

Bite – Room 3

Download Room 3 by Bite (bsc 038) unter CC BY-NC-ND 3.0

colt ep – deeptakt podcast 01

Mit einem wunderschönen Podcast-Set von Colt EP wird das neue Deeptakt Label zum Leben erweckt. Deeptakt ist der Dubtechno Ableger des Creative Commons Netlabels Gleichtakt Records, welches von Alexander Senge aka Narcotic 303 betrieben wird.

184560_327512790695405_1833065918_n

Colt EP, die Ihrerseits den spiel:feld Podcast betreibt, mixt sich hier durch den Katalog von Cold Tear Records. Mit dabei sind unter anderem Produktionen von Subforms, Minimal Boffin, Giriu Dvasios und Brickman. Die vollständige Tracklist findet Ihr auf Deeptakt.

Direktlink / Download

Die zukünftigen Veröffentlichungen auf Deeptakt stehen übrigens, im Gegensatz zum Mutterlabel, nicht unter einer freien Lizenz. Dies sollte Euch aber auf keinen Fall davon abhalten, das Ganze auf die Watchlist zu setzen!

mikrokristal – forest walk (ctr037)

Das letzte Coldtear Release hatte ich hier noch gar nicht erwähnt. Es ist der zweite Longplayer von Mikrokristal auf dem Label, der überwiegend aus bezaubernden Ambient und IDM Downtempo Titeln besteht und auf den Namen “Hidden Way Between Some Rains” hört.

Als Hörbeispiel gibt es das nachfolgende Natur-Video des Tracks “Forest Walk” im Uplated Vibration Edit von Chandanam (ein neuer Projektname von Mikrokristal).

Freier Download des Albums via Archive.org und komplett vorhören, als auch beziehen kann man das Ganze natürlich, wie immer, über die Coldtear Bandcamp Seite.

Direktlink

devecly bitte – purple line (sp15)

Nachdem Sublime Porte kürzlich mit einem Vinyl und CD Verkauf neue Wege betreten hat, wurde über das Osterwochende mal wieder eine freie EP, vom Japaner Devecly Bitte veröffentlicht. Auf seiner Purple Line EP erwarten uns vier, recht angenehme und ruhige Dubtechno / Ambient Dub Tracks, die aufgehen und sich entwickeln, wie ein Hefekloß.

Bananaman

Neben “Bananaman” sticht für mich hier noch “Nagoya Dub” heraus, ein Stück, das Erinnerungen an schönste, getanzte Sonnuntergänge auf Open Airs hervorruft. Mit einem gut gemachten Fingers in the Noise Remix des Eingangstracks “Line” wird die wieder einmal fantastische EP des türkischen Netlabels abgeschlossen.

Nagoya Dub

Freier Download unter CC BY 3.0 Lizenz auf Sublime Porte

00 - Devecly Bitte - Purple Line cover