shambhu – mikado (mixotic 257)

Ein neues, fluffiges Creative Commons Set gab es vor Kurzem auf Mixotic. Mit dabei sind die Netlabels Broque, Energostatic, Fragment (jetzt Fuselab), Coldtear, Qunabu, Tropic und Monokrak. Genau die richtige Musik, um in diese sonnige Woche zu starten!

Download und komplette Tracklist auf Mixotic

We had to wait for 3 years to get another Mixotic release by Shambhu. It was worth it, another deep journey is taking you down there where the dreams are living.

Release unter CC  BY-NC-ND 3.0

ambient oldschool dubtechno – frische fuselab podcasts

Auf Fuselab gibt es neue Podcasts, die alle drei musikalischen Subgenres des russischen Netlabels abdecken. Feldmaus, als Artist auch unter dem Pseudonym “Modul” bekannt, zeigt sich für den ambientigen Passage-Part verantwortlich, bei dem er mit Künstlern, wie Aphex Twin, The Orb, Jürgen Paape, Nathan Fake oder Marsen Jules eine interessante Mischung Kopfkino zaubert. Letzterer – Marsen Jules aka krill.minima hat heute übrigens auch wieder einen frischen Podcast für Headphone Commute veröffentlicht.

Tracklist und Download des Feldmaus – Dalesome Podcast Sets

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Mit Strelnikov’s Set für die Jumble Sektion des Labels, gehen wir vom musikalischen Style her ganz weit zurück in die frühen und wunderbaren Jahre nach den Mauerfall. Underground Ressistance, Prodigy, Samuel L Session, Liquid und Jeff Mills sind in dem Set vorhanden und da weiß man dann auch schon, wo die Richtung in etwa hingehen wird. Absolut klasse gemixt und spätestens bei Liquids – Sweet Harmony ist das Glücksgefühl da und will mich für den heutigen Montag Abend nicht mehr verlassen..

Tracklist und Download Strelnikov – Rubbing Pages Out

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Zu guter Letzt gibt es dann noch schönen, deepen und tanzbaren Dubtechno auf die Ohren. SLP kreierte hier ein Set, was zu einem der stärksten zählt, das ich in den letzten Wochen oder auch Monaten aus diesen Genre gehört habe. Download des Fragment Podcast’s auf der Seite von Fuselab!

Tracklist:
01. Deadbeat – Second Quarter
02. Dub Taylor – Urban Silence
03. Deepchord – Amsterdam Remnant 2
04. Wax – 40004 A
05. Round Four feat. Paul St. Hilaire – Find A Way (Vocal + Version)
06. Stefan Gubatz – An
07. Brendon Moeller – Farmhouse
08. Mikkel Metal – Lommer
09. Marko Fuerstenberg – Renewal
10. Claro Intelecto – Above
11. Resoe – Nachhall
12. Stereociti – Day By Day

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Fuselab – you made my day! Thank you!

netlabelism cast 02

Das Netlabelism Online Magazin hat heute seinen zweiten Podcast ins Netz gestellt. Eine reichliche halbe Stunde Netaudio Tunes von Ambient bis Experimental. Produziert wurde er von Alan Herrick, dem Gründer von Auricular Records. Mit dabei sind die Netlabels Fragment (Fuselab), Disquiet, Feedback Loop, Editoro do Porto, BFW Recordings und Elpa Music.

 

 

Zum Download gibt es den Podcast auf archive.org
Hören – Tracklist und Podcast Feed unter http://netlabelism.com

fuselab podcast by parmon (fragment 9)

Ein verdammt fetter und abwechslungsreicher Mix, den Parmon vom Phonocake Netlabel für den Fuselab Podcast (Fragment 9) geschustert hat. Er verbindet Techno, House und eine kleine Brise Dubtechno miteinander. Klingt komisch? Überhaupt nicht, denn die Trackauswahl hat eines gemeinsam – die Deepness! Dadurch ist man mit jeder Minute drin in dem Set und es wird alles so wunderbar stimmig.

Download und Tracklist bei Fuselab

fuselab – fslab.net

Fuselab ist ein neues Digital-Media-Biotop für elektronische Musik und Visuals aus Russland, wo bisher fast ausschließlich unter der CC Lizenz frei veröffentlicht wurde. Die Struktur von Fuselab besteht aus den nachfolgenden fünf verschiedenen Sektionen, wobei alle sooo neu nicht sind…

Fragment Netlabel

Was 2005 mit der “Jack-Jack EP” von Killahertz begann, endete nach 16 Veröffentlichungen im Jahre 2007, mit der melancholischen “Sur-Dramatic Nature EP” von Gorje Hewek. Mit der Geburt von Fuselab gab es auch eine Wiedergeburt von Fragment und so wurde auf dem Deeptech und Dubtech Label im Dezember 2010 eine VA Compi “Re-Fragment” veröffentlicht. Auf dieser befinden sich unter anderem Stücke von Anders Ilar, Martin Schulte, Christoph Schindling, Modul, Lazzich, Gaston Arevalo und SCSI-9 – Klangvolle Namen und wunderbare Musik.

Passage Netlabel

Über das Passage Netlabel hatte ich an dieser Stelle schon mal was geschrieben. Auf Passage werden ganz tiefe Ambient, Field und Soundscapes heraus gebracht, ein wahrhaftiges Kopfkino. Mittlerweile sind 14 CC-Releases, sowie eine kommerzielle EP draußen. Vergleichbar ist diese Fuselab Sparte ein wenig mit Autoplate, dem einstigen Sublabel von Thinner.

Jumble

Jumble war ursprünglich ein Podcast und widmet sich den experimentellen Klängen, Beats and Breaks. Alles ein wenig ausgefallener, mal noisy, mal ruhiger..

Podcast

Hier sind bereits zahlreiche Podcast-Folgen veröffentlicht worden. Diese sind den vorangegangenen 3 musikalischen Sublabels zugeordnet und kommen mit Mixen, als auch Live-Sets daher.

Media

Die Sektion für Augenzucker – Graphiken, Fotos, Videos, halt für alles kreative. Bin gespannt, was man hier in Zukunft noch entdecken kann. Nachfolgendes Video macht da schonmal einen guten Eindruck.


Direktlink

Fuselab-Website
Facebook
Soundcloud
Discogs

passage netlabel – ambient and soundscapes

Das russische Fragment Netlabel hat schon ein paar Jahre nichts neues mehr herausgebracht. Überraschend fand ich nun jedoch über die Link Sektion auf deren Website das Sublabel “Passage”, welches sich den ambientigen Sounds widmet und so gar nicht tot ist, wie Fragment selbst.

Bisher releasten dort Hochkaräter, wie unter anderem “Modul” unter dem Synonym Feldmaus, Gaston Arevalo (Thinner) und Lazzich. Die neueste Veröffentlichung aus dem März diesen Jahres, ist ein Album von Slow – jener Slow, der Autoplate (ehemaliges Thinner Sublabel) mit einem wunderbaren, letzten Release unter die Erde brachte.

Viel Spaß bei dem 14 Tracks starken “Strange Dreams” Longplayer und den weiteren 4 Releases im Katalog!

http://www.passagemusic.net