2007 hat mich Philipp Weigl so was von zerlegt, mit seinem Autoplate Release „Examples of Medusa„. Der Co-Produktion mit Michael Hoffmann wurden hier ein paar Worte gewidmet. Damals war die Musik schon von unglaublich viel Gefühl und markanten, wispernden Vocals geprägt. Im nachfolgenden Video gibt es nur dieses tiefe Gefühl und keine Vocals. Aber was will man schon mehr? Seine Musik kann unter den Links kostenfrei gezogen werden (unter Creative Commons License). Ein weiteres Release ist noch auf LegoEgo verfügbar.

http://www.philippweigl.com/

[youtube width=“300″ height=“200″]http://www.youtube.com/watch?v=8g5VPa-CxH0[/youtube]