Kategorie: Deeptechno

Free Goodies von Etoka

Etoka Records machte sich im vergangenen Jahr etwas rar, wenn man sich den Release Katalog der Liverpooler so ansieht. Die einzige Neuerscheinung war der One Tracker „The Art of Dining Alone“ von Anton Lanski, den es bei Bandcamp zum freien Download gibt. Hier hört man zu Beginn des Tunes, alte Radio-Aufnahmen der Weltraumstarts in Russland.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Über den Soundcloud Account des Labels fand ich zudem, zwei weitere Etoka Goodies. Das ist zum einen der 2012er „More than Sad“ Alveol-Bonus-Remix, aus der Remembrance EP von nikosf. und als zweites der Titel „Rust“ von Adverb, der aus dem Jahr 2013 stammt. Wenn Ihr Euch auf Bandcamp dann die kompletten EP´s anzeigen lasst, gelangt Ihr zu den entsprechenden Download-Links.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Vor zwei Tagen re-releaste Etoka dann auf Bandcamp die „Dub Protocol“ EP von Adverb. Diese kam ursprünglich schon 2010 auf dem Sublabel Etoka Shapes heraus, war aber so im Netz nicht mehr verfügbar. Deshalb nun neu und absolut ein Kauf wert!

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Label: www.etokarecords.com/
Artists: nikosf. | Adverb | Anton Lanski

Adverb dub protocol

Martin Bausch – Tomorrows Yesterday

Dreiton geriet bei mir leider irgendwie aus dem Fokus, als das Label aufgehört hatte, unter CC Music zu releasen. Zu Unrecht, denn die Jungs gingen einfach, den damals üblichen Weg und vermieden dadurch das komplette Wegbrechen von Dreiton – ein Schicksal, was manch andere Netlabels bekanntlich traf.

In der vergangenen Woche releaste Dreiton das Album „Tomorrows Yesterday“ von Martin Bausch, was der erste Longplayer des Ravensburger Produzenten und DJ ist. Acht Tunes befinden sich darauf, die alle super tanzbar und Dreiton-Typisch zwischen Dubtechno und Deeptech angesiedelt sind. Wirklich schön und deshalb hier nun zum Hören.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Label: Dreiton
Artist: Martin Bausch
Katalog: DN43

Dreiton43

Santinela – Between Reflections EP und Remixes

Etwas zufällig bin ich heute auf eine EP des rumänischen Producer Santinela gestoßen. Between Reflections heißt diese und wurde bereits im Jahr 2015, auf den inzwischen nicht mehr existierenden Edaphon Netlabel veröffentlicht. Darauf gibt es zwei wunderbar deepe, basslastige Future Garage Tunes, mit schöner Atmosphäre, wie Ihr hier hören könnt.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Vor ein paar Wochen kam dann eine Remix EP mit diesen beiden Stücken, per Name your Price, auf Bandcamp heraus. „Between Reflections“ wird dabei zunächst von Planetary Secrets in eine Deeptech Hülle gezaubert und bei „Moments“ zeigt der Dresdner anschließend, dass er auch das Future Garage – Bass Handwerk ganz hervorragend beherrscht. Moments gibt es dann noch einmal per treibenden Drum’n’Bass von Leniz und gefühlvoll von Warmth (Archives / Fainth).

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

A1519058189 10

Insect O. – Atacama (Album)

Es war auf einer Reise von Bolivien nach Chile, als Oliver Hartmann aka Insect O. die Idee und die Inspiration für ein Album kam. Ganze drei Jahre hatte er im Anschluß daran gesessen, bis das Werk „Atacama“ fertig gestellt und in der vergangenen Woche auf seinem Dresdner ETUI Records Label veröffentlicht wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Direktlink

Den Slogan des Longplayers „Music for Traveling“ kann man definitiv so stehen lassen, denn der zunächst dahinfliegende Dubtechno Sound tut sein Übriges dazu. Und wir reisen nicht nur durch die Atacama Wüste. Mit einer Album Version des bereits auf dem ETUI Wintercamp 4 erschienenen Titels „Forest of the Monkeys“, gibt es beispielsweise einen Ausflug nach Borneo und später sitzen wir sogar in einem Zug zum Tresor, nach Berlin.

Mit dem Dubby „Pan de Azúcar“ Tune entfaltet sich dann die soundstylistische Abwechslung des Albums, gefolgt von „Ocean Plastics“, was nicht nur ein ernstes, bedrohliches Thema der heutigen Gesellschaft aufzeigt, sondern auch wirklich traurig-melancholisch klingt, wie einst Frank Molders „Global Warming“.

Leicht experimentell und treibend, geht es mit der wunderschönen Deeptech Nummer „New Dawn“ weiter und „Afterrave“ macht uns dann nochmal richtig munter, für das gefühlvolle Dubtechno Finale mit „Ghosts in Space“. Hach <3

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Download und Vinyl: Bandcamp
Artist: Insect O.
Label: ETUI Records

A2701501996 10