Kategorienetaudio

Laminim Netlabel Archiv

Logolaminim02

Das damalige Netlabel Laminim.net ging 2005 an den Start und wurde von Oliver S. und meiner Wenigkeit initiiert. Das ist nun schon eine halbe Ewigkeit her und irgendwie finde ich es immer noch ein wenig schade, dass diese Geschichte nicht weiter ging. Wer weiß, was sich daraus hätte entwickeln können. Nunja, die Erde dreht sich weiter.

Es war schon lange geplant, den kleinen Katalog des Labels hier und im Internet Archive zu verewigen, damit die Musik nicht irgendwann komplett aus dem Netz verschwunden ist, wie es bei vielen anderen Veröffentlichungen aus der Netaudio-Ära der Fall war. Und so könnt Ihr nun die drei EP´s auf Archive.org bekommen, was hoffentlich auch im Sinne von Oli ist.

Die wunderbare Artwork kam jeweils von Rich.vom.Dorf der bis heute eine beeindruckende Karriere hingelegt hat.

Lizenz der Werke: CC BY-NC-ND

lam001

Laminim001 cover websize

Artist: Various Artist
Title: Winter Compilation

Direktlink – Download


lam002

Lam002 websize

Artist: Yoursck vs. Martin Schulte
Title: Core of Diffusion

Direktlink – Download


lam003

Lam003 cover 600x600

Artist: Markus Masuhr
Title: Black Camera Syndrom EP

Direktlink – Download

TvSky – What the Moon brings

Creative Commons Produktionen werden im Bereich der elektronischen Musik gefühlt immer weniger, was sich auch hier im Blog widerspiegelt. An und für sich ist das Thema ja leider auch schon seit einigen Jahren durch. Nur wenige Fahnen wehen noch. Umso mehr freue ich mich, wenn mir mal wieder was in die Hände fällt, was hier rein passt.

Dirac Sea

„What the Moon brings“ ist eine kleine EP des Australiers TvSky, die leicht melancholisch wirkenden Dubtechno zu bieten hat. Veröffentlicht wurde das Ganze im März auf dem Kölner CYAN Netlabel und ist die Release-Nummer 60. Mehr von TvSky könnt Ihr auch bei Insectorama hören.

Nameless City

Download bei CYAN
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

a2090780832_10

Focus on the Breath – The Garden

Die Nummer „The Garden“ von Focus on the Breath ist schon über zwei Jahre alt, aber erst jetzt kam mir das Video dazu unter die Finger. Und das ist schön.. Das Album gibt es bei Coldtear Records als Download.

Direktlink

Aesthesia Vol.2

Jubiläum hier, Jubiläum da und auch das ukrainische Energostatic Netlabel feiert in diesem Monat sein 5jähriges Bestehen mit der pickepackevollen Compilation „Aesthesia Vol.2„. Ganze 28 Tunes, unter anderem von Ocralab, Echo Delta, Vejopatis oder Matthias Springer warten darauf, von Euch entdeckt zu werden. Bei mir haben sich am Ende drei Favoriten herauskristallisiert, die es jetzt natürlich hier zu Hören gibt.

cover

1101 – Back to Roots

Hinter 1101 versteckt sich der Labelhead von Minimized Music Records aus Spanien. Hin und wieder gibt es dort Creative Commons Tunes, die man sich durchaus mal zu Gemüte führen könnte.

Ou!Din13 – Eufeeling

Ou!Din13 scheint dagegen ein Newcomer zu sein, der auf der Compilation noch mit einem weiteren Tune „A Moment“ vertreten ist. Beide Tracks wissen zu gefallen und ich bin schon jetzt auf weitere VÖ´s des Artist´s gespannt.

Ocralab – Araucaria

An Rocco Biscione aka Ocralab komme ich nie vorbei. Er schafft es mit seinen Sounds immer, eine fantastische Atmosphäre aufzubauen, in der man sich komplett wohl fühlen kann. So auch hier, ganz wunderbar.

Free Download der Compilation auf Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Mehr von Energostatic

10 Jahre Tropic Netlabel

Schon etwas länger liegt das Jubiläum vom Tropic Netlabel zurück und doch möchte ich es an dieser Stelle nicht vergessen, hierzu noch nachträglich zu gratulieren. Das Label, um den Macher Daniel Tischer, konnte im April ebenso stolz auf seine Dekade Netaudio Musik zurückblicken, wie es auch Zimmer Records vor Kurzem erst tat. Viele bekannte Namen, wie Juno 6, Sven Laux, Christian Bloch, Martin Schulte, Markus Masuhr oder Christoph Schindling hatten sich in der Vergangenheit auf diesem Label präsentiert und uns mit ihren Tunes begeistert. Auf viele weitere Jahre! Cheers!

Und zum reinhören hier die Various Artist – 10 .. Compilation

Download: Archive.org
Lizenz: CC BY-ND 3.0

image (1)

Natural Life Essence – Imaginary Motion

Wenn man sich im Creative Commons Sektor auf die Suche nach Ambient Musik begibt, findet man vielfach und oft diese Drone Releases. Klar, ich höre mir so etwas auch hin und wieder mal an, doch wirkt das Ganze meist etwas ideenlos auf mich, zumindest dann, wenn man mit der Ambient Musik Anfang der 90iger aufgewachsen ist. Das daraus resultierende Ergebnis war, dass es mich zunehmend nervte, explizit in diesem Genre zu stöbern. Hin und wieder kommen sie dann aber angeflogen, die Perlen, so wie kürzlich das Imaginary Motion Album von Natural Life Essence auf dem Kölner Cyan Netlabel.

0004328770_10

Portal

Der cinematische Intro Tune „Portal“ hätte keinen passenderen Namen vertragen können. Einmal durch das Portal gestiegen, fängt der Kopf an zu arbeiten. Ich lag zum Beispiel am Ufer eines türkisfarbenen See, mit seichtem Wasserfall und lauschte gespannt in die Umgebung. Schön, dass der zweite Track „Citadel“ dann vom Sound her nahtlos übergeht und zu einem wahren Flug wird.

Citadel

Nach kurzer Stille wird mit „Long Break“ die Flugphase wieder verlassen und der stilistische Wechsel des Album eingeläutet. Hier ist der Klangteppich etwas organischer, gepaart mit einem dubby Beat, der zunächst seicht einsetzt, dann aber präsenter wird.

Long Break

Das Album wird anschließend immer organischer, was mir dann nicht mehr so ganz unter die Haut geht, aber dennoch schön zu hören ist. Meinetwegen hätte uns Natural Life Essence (Juan Pablo) im Stile der ersten beiden tiefen Stücke, über das gesamte Album wegbeamen dürfen. Aber man kann ja nicht alles haben.

Freier Download: Cyan
Label + Artist unterstützen: Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-ND 4.0

folder

Made with some Beer | 2020 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑