Schlagwortalessandro crimi

alessandro crimi – a night in the forest (bsc017)

Mit einer fantastischen Dub Techno EP von Alessandro Crimi startet Basic Sounds in das neue Jahr. Der überwiegend auf dem Broque Netlabel beheimatete Schweizer, nimmt uns in 3 Etappen auf eine Nachtwanderung durch den kühlen, magischen und ehrfürchtigen Wald mit. Mit dem Eingangstrack „Nachtwald“ kommen mächtige, hervorstechende Effekte aus den Bäumen (Boxen) geflogen. Als wir gerade dabei sind, diese einzusammeln, verlieren wir im frostigen „Nebelwald“ etwas die Orientierung, bis… ja bis endlich die Sicherheit ausstrahlende „Waldlichtung“ erreicht ist. Crimi von seiner besten Seite.

Download unter cc by-nc-nd 3.0 auf Basic Sounds
Artist Website: http://www.alessandrocrimi.ch/

Alessandro Crimi – Nachtwald

alessandro crimi – changements ep (brq059)

Das ich mich in Musik verliebe kommt nicht all zu oft vor, aber was Alessandro Crimi auf der ersten Broque VÖ in 2010 hier zum Besten gibt, ist aller erste Sahne! Crimi startet in die EP mit einem mörderisch pumpenden Bass, der dann eine tolle hypnotische Fläche zum Partner hat, die mit Ihm Ping Pong spielt. Im Anschluss daran kommt ein Hauch vom derzeit beliebten Dub herein, bis es mich dann gänzlich zerschießt. Denn mit dem Titel „Ty“ schmelze ich, trotz der kalten Temperaturen, komplett dahin. Geniale Vocals, eine atmosphärische Fläche und die deep’n House Tunes haben es mir komplett angetan. In Folge gibt es dann wieder einen technoideren Track, der atmosphärisch daher kommt, bis das Release mit einem Downtempo Stück, im Stil von alten Superstition B-Seiten abgeschlossen wird.

Download unter: Changements EP

Release Text von Broque:

Das ist der Mann aus St. Gallen (Schweiz) mit dem Sinn für entspannt groovenden Dubsound. Seine Releases konnte man bisher auf Labels wie Italic, Sthlm Audio oder eben Broque.de hören. Besonders ein Stück wie „Dubweiser“ sollte den Meisten ein Begriff sein, wobei er sich auch als DJ immer wieder unter Beweis stellt.
Alessandro kommt mit wenigen Mitteln aus, schafft es aber trotzdem, einen vollen und warmen Klang zu erzeugen. Er gestaltet Reisen durch weite Landschaften und triftet dabei von Unterwasserwelten bis in die Weiten des Weltraums. Seine Musik legt eine inspirierende Deepness zugrunde und hat die Unendlichkeit als Ziel.

Made with some Beer | 2020 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑