Schlagwortcold tear records

Monodisc – Nacht – Cold Tear Records #057

Cold Tear Records startete das Jahr 2015 am Montag mit der kleinen und feinen „Nacht“ EP von Monodisc, die über die üblichen Kanäle, wie Archive.org oder Bandcamp erworben werden kann. Soundtechnisch erwarten uns, wie so meist beim Label, eine Menge an Chords und Echos. Den Titeltrack gibt es als tollen Appetizer des Releases, per Video, mit Timelapse Aufnahmen aus Toronto.

Release Page

Direktlink

Auf eine kleine Änderung bei Cold Tear möchte ich Euch aber noch aufmerksam machen. Durch Neuerungen beim Distributor laufen die Veröffentlichungen nun nicht mehr unter einer Creative Commons Lizenz. Teilen ist aber in allen möglichen Formen weiterhin erwünscht und das Label versichert, dass Ihr Euch keine Sorgen wegen Copyright und Verwertungsgesellschaften machen müsst, da die Musik dort nicht registriert sei. Have Fun!

cover

Vejopatis – Medziu Aidai (Album)

Es ist jetzt fast zwei Jahre her, dass Vejopatis mit seinem Debut Album „Taskas“ auf Cold Tear Records für Furore sorgte. Nun hat er mit „Medziu Aidai“ nachgelegt und die Messlatte an Creative Commons Alben im elektronischen Musikbereich für 2014 enorm hoch gelegt. In Echoes of the Trees, so die englische Übersetzung des Titels aus dem litauischen, schafft es Vejopatis erneut, die kulturellen Einflüsse seiner Heimat dezent und mystisch in Downbeat und Ambient-Dub Sounds zu verpacken. Lediglich beim Track „Lioj Lylia“ sind mir die verwendeten Gesänge etwas zu omnipräsent.

1003142_390711214373968_1014166589_nVejopatis @ Tundra Festival

Auf dem Album gibt es insgesamt 10 Tracks mit richtig viel Seele, die zum Teil nirgendwo besser wirken könnten, als auf so manchen Chill-Floor der schönsten Sommer-Festivals. Und wenn dort dann so eine Nummer, wie zum Beispiel „Obele“ während des Sonnenaufgangs laufen würde… hach!

Obele

Das Stück „Lioj Lylia“ wird zum Ende hin von Zzzzra durch den Remix-Wolf gezogen, ebenso wie der Track „Vienisas Dangus“, an dem sich die beiden Cold Tear Artists Vytis und Giriu Dvasios zu schaffen machen. Den Zzzzra Remix gibt es hier jetzt noch und alle anderen Tracks können natürlich bei Bandcamp in voller Länge gehört werden. Dort könnt Ihr auch den Artist mit einem Download unterstützen.

Lioj Lylia (Zzzzra Remix)

Alternativ gibt es das Ganze – wie immer for free – auch bei Archive.org

Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0

Label-Page
Artist auf Soundcloud
Interview zum Album

cover2

shambhu – mikado (mixotic 257)

Ein neues, fluffiges Creative Commons Set gab es vor Kurzem auf Mixotic. Mit dabei sind die Netlabels Broque, Energostatic, Fragment (jetzt Fuselab), Coldtear, Qunabu, Tropic und Monokrak. Genau die richtige Musik, um in diese sonnige Woche zu starten!

Download und komplette Tracklist auf Mixotic

We had to wait for 3 years to get another Mixotic release by Shambhu. It was worth it, another deep journey is taking you down there where the dreams are living.

Release unter CC  BY-NC-ND 3.0

minimal boffin – averment (ctr036)

Cold Tear Records ist das Netlabel, das für mich derzeit den konstant besten Output liefert und irgendwie annähernd die Lücke füllt, die Thinner damals hinterlassen hat. Klar Dubtechno ist das Haupt-Thema von Cold Tear, aber in diesem Spektrum bewegen sich die Litauer sehr breitgefächert, verlassen auch mal ungeniert die typischen Schubladen und stellen insbesondere auch Newcomer vor. Das begeistert und ist gute Arbeit!

Minimal Boffin ist noch nicht oft in Erscheinung getreten. Das er musikalisch in diesem Sinne aber kein Newcomer ist, zeigt seine Biographie, die man auf Soundcloud nachlesen kann. Nach seiner in 2012 veröffentlichten „Granular Motions EP“ auf Drift Deeper Records, zieht er den Hörer auf dem Averment Album mit jedem einzelnen Track in seinen Bann. Averment ist abwechslungsreiche Dubtechno Musik, die an keiner Stelle Langeweile aufkommen lässt.

Via Bandcamp könnt Ihr das Album für wenig Geld kaufen und den Artist, wie auch das Label unterstützen. Wer wenig, bis gar keine Kröten hat sollte mal bei Archive.org vorbeischauen.

2634835423-1

netlabel track of the week #02-13

Zu diesem Track von SoulSonic würde ich genau jetzt gern eine Winterwanderung durch nen tief verschneiten Wald machen. Aber hier fehlt der Schnee, als auch die Zeit. Sei es drum, „Bless your Soul“ ist eine schöne, tiefe Nummer vom aktuellen „Joey of Being“ Album auf Cold Tear Records.

Download EP

Bless your Soul by SoulSonic

textural being – stories (ctr030)

Stell Dir vor, Du sitzt mit Deinen Freunden zum Sonnenaufgang, bei einem Open Air am See. Stell Dir vor, es regnet draußen und Du beobachtest das Treiben und die Wasser-Perlen an der Fensterscheibe von Deiner Wohnstube aus. Stell Dir vor, die Skyline Deiner Stadt rast an Dir vorbei, während Du mit dem Auto fährst. Stell Dir vor, Du kommst in einen dunklen Club und siehst die fantastischsten Licht-Installationen. Stell Dir vor.. ach stell Dir einfach was vor, denn die Musik auf den neuen Album von Textural Being lässt Raum für alle möglichen Kinostreifen in Deinen Kopf. Tolles Album, was diese Woche auf Cold Tear Records erschienen ist.

Trajectory

Zum Download gibt es das Album wie immer auf Bandcamp oder auf Archive.org. Wenn Ihr den Artist und das großartige, litauische Netlabel etwas mehr unterstützen magt, dann bestellt Euch eine CD.

Lasers

Made with some Beer | 2020 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑