Schlagwortdaniel stefanik

hilferuf – rettet das moxxom open air

moxxom_2011_2-1

Ich wende mich ja selten mit einer Bitte an die werte Netzgemeinde. Aber das Moxxom Open Air hat es echt verdient, ein wenig Unterstützung zu erhalten. Das Moxxom ist ein kleines, liebevolles und familiäres Open Air im sächsischen Dreiländereck (Polen, Tschechien, Deutschland). Trotz aufopferungsvollen Einsatz und vieler kreativer Ideen, hatte das Moxxom stets Pech mit dem Wetter. So schon 2010 zur ersten Ausgabe, als auch 2011, wo Acts, wie Robag Wruhme, Daniel Stefanik oder Steffen Bennemann unter anderem aufgetreten sind und immer mehr Partyleute den Weg zum Moxxom fanden. In 2012 gab es dann das klimatische Highlight mit Unwettern in der Aufbauphase und während des Open Airs.. aber lest gleich selbst.

Auf Startnext bittet das Moxxom Open Air, um finanzielle Hilfe, denn es kann aus eigener Kraft nicht mehr gestemmt werden. Nicht viel – insgesamt 5500 Euro und 39 % sind bereits finanziert. Das Problem an der Sache, es sind nur noch 9 Tage Zeit! Doch jetzt kommt Ihr! In Zeiten, wo von der Internet-Community – von Euch – Blogger, Radiomacher und andere Bedürftige mit Technik ausgestattet werden, bin ich mir fast sicher, dass auch ein solches Projekt erfolgreich per Crowdfunding abgeschlossen werden kann. Vielleicht könnt Ihr alle mithelfen, mit einem Blogeintrag, einem Tweet, einer Spende oder einem Link in Euren Social Networks und wenn es klappt, treffen wir uns vielleicht alle im Sommer auf diesem Open Air und tanzen barfuß durch die Nacht.

Das Moxxom Open Air sagt dazu folgendes:

Am Anfang stand eine kühne Idee: Es muss doch möglich sein, ein Musik-Openair zu veranstalten, bei dem nicht der kleinste musikalische Nenner bedient werden muss, sondern Herzblut und wahre musikalische Qualität im Fokus stehen. Um den Schwierigkeitsgrad noch ein wenig zu steigern, sollte das Ganze auch noch in einer geographischen Randlage stattfinden. Möglichst wenig Kompromisse sollten außerdem gemacht werden, keine Überfrachtung der Besucher mit Werbebotschaften, Beschränkung auf das Wesentliche – den Spaß und die Freude an der Musik. Das passende Motto hierfür: „Von Musikliebhabern für Musikliebhaber“. Die erste Ausgabe am Berzdorfer See begann bei Hitze und strahlendem Sonnenschein während der Aufbauwoche. Perfektes Sommerwetter … bis Samstagabend. Da entlud sich aller Regen, der sich in den vergangenen Wochen aufgestaut hatte über dem Gelände – richtig mieses Wetter also. Nur die Stimmung der Leute, die war genau das Gegenteil, nämlich euphorisch und diese Stimmung ließ all den Ärger über die Kosten, die das Wetter verursachte plötzlich kleiner werden und wir konnten gar nicht anders, als die ganze Chose im darauffolgenden Jahr zu wiederholen. So wurde aus der Idee ein echtes Openair, das seine Nische fand und stetig mehr Fans an den Rand Deutschlands lockte. Finanzielle Engpässe wurden durch noch mehr Engagement überbrückt und die dritte Auflage im Jahr 2012 sollte alles davor dagewesene noch einmal toppen. Leider in zweierlei Hinsicht: der Zuschauerzuspruch war so groß wie noch nie, die Gäste kamen von weit her und brachten auch noch Freunde mit, die Stimmung war grandios. Doch auf der anderen Seite gab sich auch das Wetter so krass wie nie zuvor. Unzählige Unwetter in der Aufbauwoche und während der Veranstaltung brachten das MoxxoM mehrfach an den Rand des Abbruchs.

Und nun stehen wir vor der Situation, dass der finanzielle Engpass nicht mehr durch uns allein und durch noch mehr Engagement beseitigt werden kann. Auch unsere Kräfte sind begrenzt. Aber der Zuspruch und das Feedback von Euch sagen uns, dass der Weg, den wir bislang gegangen sind, richtig war und es würde uns unendlich schwer fallen, ihn jetzt und hier abbrechen zu müssen.

Deshalb der Aufruf an Euch: sichert Euch Euer Ticket für eine mögliche nächste MoxxoM-Ausgabe im kommenden Jahr und sorgt damit dafür, dass diese durchgeführt werden kann. Wir sind für jeden Betrag dankbar und haben für große und kleine Geldbeutel individuelle Dankeschönpakete geschnürt. Alle Informationen findet Ihr unter startnext.de.

moxxom_2011_4-1

Bildquellen: Moxxom Open Air

moxxom open air #02

Nach dem Moxxom Open Air 2010 in Hagenwerder (bei Görlitz), gibt es in diesem Jahr an neuer Stelle eine Fortsetzung mit hochkrätigen Headlinern wie Robag Wruhme, Daniel Stefanik und Steffen Bennemann. Vom 08.-09.07.2011 findet die Sause nunmehr im Freibad Hagenwerder statt, denn aufgrund behördlicher Auflagen musste man vom Mittelhof am Berzdorfer See umziehen. Das Freibad war lange Jahre Veranstaltungsort für das House of Summer Festival bis im letzten Jahr bei der Flutkatastrophe im Dreiländereck die gesamte Infrastruktur (und auch mein Auto) zerstört wurde. Die Pächter haben jedoch mit emsiger Arbeit die sanitären Einrichtungen wieder hergestellt und der Campingplatz ist uneingeschrängt nutzbar. Beste Voraussetzung also für ein familiäres Fest der elektronischen Tanzmusik.

Tickets gibt es im Vorverkauf für 15 Euro (inklusive Zelten 20 Euro) – Weitere Info´s zum Linup unter der Homepage des Moxxom Open Airs

proximity OA 03.07.2010 – schlegler teiche

Jetzt muss ich mal auf ein recht kleines, dafür aber gemütliches und herzliches Open Air in meiner alten Heimat hinweisen. Wer also nicht unbedingt mit tausenden von Leuten feiern möchte, der sollte sich am 03.07.2010 nach Sachsen, genauer gesagt in die Oberlausitz aufmachen. Im Dreiländereck bei Zittau findet zum 5.Mal das Proximity Open Air an den Schlegler Teichen statt – rings herum Wälder und Felder und nicht weit davon entfernt das Outdoor Land, welches zum anschließenden Urlaub einlädt. Headliner sind in diesem Jahr Thomas P. Heckmann (Acid Fuckers Unite, Wavescape, Welt In Scherben/ FFm) und Daniel Stefanik (Freude Am Tanzen/ L). Tickets kosten im Vorverkauf über die Website bis zum 21.06.2010 noch 8 Euro, danach wird’s etwas teurer. Weitere Info’s zum Open Air und zur Location gibt es auf der Website: http://www.proximity-club.de

Beginn: Samstag 03.07.2010 – 18.00
Ende: irgendwann Sonntag
Location via Google-Maps

Main-Floor:

Thomas P. Heckmann (Acid Fuckers Unite, Wavescape, Welt In Scherben/ FFm)
Spyro (Shotgun/ CZ)
Needlehopper (Treibstoff.ru/ BZ)
The NUK (Proximity, Direktantrieb/ ZI)

House- Floor:

Daniel Stefanik (Freude Am Tanzen/ L)
Dusk & Black Vel (Intensivcrew/ BZ)
Microbodies (Etoka Records/ GR)
Shandy (Euphonic/ BZ)
Hejin Eken (Proximity/ DD)

D´n´B-Floor:

MC Mike Romeo (Trackdonald’s/ UK)
Rolling Disco Feat. Singin‘ Paula Herself (High Finesse/ DD)
Mystique (Kingbeatz/ DD)
Corn Flex (High Finesse/ DD)
Monomood (Proximity/ B)

Made with some Beer | 2020 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑