Schlagwortdeep

The clearest Way into the Universe…

.. is through a forest wilderness. Diesen wunderbaren Spruch gab es in der aufwendig gestalteten CD-Produktion der Wandering II Compilation von Silent Season. Da der zweite Teil dieser ambientigen Reihe bereits Ende August herausgekommen war und sich die Silent Season Releases völlig zu Recht einer großen Beliebtheit erfreuen, sind jetzt natürlich bereits alle Packages vergriffen.

insert2

Digital ist besser – wenn man es mit Tocotronic sagen will – gerade für solche Schlafmützen, wie mich.. denn digital kann man sich die wunderbare Compilation immer noch via Bandcamp in den Player ziehen. Wenn Ihr das auch tut, begebt Ihr Euch mit der zwanzigsten VÖ der Original Silent-Season Reihe, auf eine knapp 3einhalb stündige Wanderung in Euer tiefstes Ich. Mit dabei sind viele bekannte Künstler, die über die vergangenen Jahre auf den kanadischen Vorzeige-Netlabel released haben.

Weiter Info´s hierzu gibt es auf der Release Seite

Das Video, mit Aufnahmen von Danthon und Label-Boss Jamie Cue ist im Übrigen ein fantastischer Teaser!

[SS20] Archivist ~ Photosensitive from danthon on Vimeo.

Sofern Euch die Füße anschliessend immer noch ein Stück weiter tragen können, ist die erste Wandering Compilation aus dem Jahre 2010 weiterhin ein ganz toller NameYourPrice Ausflug.

Natural Life Essence – Imaginary Motion

Wenn man sich im Creative Commons Sektor auf die Suche nach Ambient Musik begibt, findet man vielfach und oft diese Drone Releases. Klar, ich höre mir so etwas auch hin und wieder mal an, doch wirkt das Ganze meist etwas ideenlos auf mich, zumindest dann, wenn man mit der Ambient Musik Anfang der 90iger aufgewachsen ist. Das daraus resultierende Ergebnis war, dass es mich zunehmend nervte, explizit in diesem Genre zu stöbern. Hin und wieder kommen sie dann aber angeflogen, die Perlen, so wie kürzlich das Imaginary Motion Album von Natural Life Essence auf dem Kölner Cyan Netlabel.

0004328770_10

Portal

Der cinematische Intro Tune „Portal“ hätte keinen passenderen Namen vertragen können. Einmal durch das Portal gestiegen, fängt der Kopf an zu arbeiten. Ich lag zum Beispiel am Ufer eines türkisfarbenen See, mit seichtem Wasserfall und lauschte gespannt in die Umgebung. Schön, dass der zweite Track „Citadel“ dann vom Sound her nahtlos übergeht und zu einem wahren Flug wird.

Citadel

Nach kurzer Stille wird mit „Long Break“ die Flugphase wieder verlassen und der stilistische Wechsel des Album eingeläutet. Hier ist der Klangteppich etwas organischer, gepaart mit einem dubby Beat, der zunächst seicht einsetzt, dann aber präsenter wird.

Long Break

Das Album wird anschließend immer organischer, was mir dann nicht mehr so ganz unter die Haut geht, aber dennoch schön zu hören ist. Meinetwegen hätte uns Natural Life Essence (Juan Pablo) im Stile der ersten beiden tiefen Stücke, über das gesamte Album wegbeamen dürfen. Aber man kann ja nicht alles haben.

Freier Download: Cyan
Label + Artist unterstützen: Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-ND 4.0

folder

Takuya Morita – Moonlit Lake (Archives)

a0578701663_10

Das spanische Archives Label releaste im März die erste Net-EP von Takuya Morita und legt seit dem eine hohe Schlagzahl an Veröffentlichungen hin. Da sind wirklich schöne Dinger dabei, die Ihr Euch auf jeden Fall mal auf deren Bandcamp Seite anschauen solltet, sofern Ihr natürlich etwas mit Ambient-Dub und Dubtech anfangen könnt. Mittlerweile sind wir bei Release Nummer 13 angekommen, die erneut von Takuya Morita kommt und die zwei Tunes „Moonlit Lake“ & „Swamp Forest“ enthält. Audub, Echo Box und Labelcheffe Warmth sind weiterhin mit ihren Remixen darauf vertreten. Für das Mastering zeigt sich bei Archives im Übrigen Zzzzra verantwortlich! Das ist alles gut gemacht.. Nice One…

Im nachfolgenden Video bekommt Ihr einen Eindruck von der EP – Download per Bandcamp. Wer den Fehler im Clip entdeckt, bekommt Ruhm und Ehre !

Takuya Morita – Moonlit Lake | Archives13 from Archives on Vimeo.

10 Jahre Zimmer Records

logoNEU263Das dürfte wohl zweifelsohne ein ganz besonderes Jubiläum sein, was Aleksander (psycoded) mit seinem Zimmer Records Netlabel aktuell feiert. Gerade für ein Netlabel, ist ein 10jähriges Bestehen allerhand und eine gefühlte Ewigkeit. Genau 120 freie Veröffentlichungen sind in dem Zimmer-Records Archiv zu finden und meist, geht es darin um pure Techno-Musik. Für dieses besondere Zimmer Records Happening hat sich Aleks natürlich auch was einfallen lassen. Neben einer VA Compilation, auf der viele, alte Weggefährten mit Ihren Stücken vertreten sind, gibt es noch eine 3teilige VA – Selektion der vergangenen Zeit. Ein wirklich guter, musikalischer Querschnitt für Nostalgiker oder für die, die zum ersten Mal überhaupt von dem Label hören. Bleibt mir nur Dir – Aleks – zu gratulieren und auch Danke zu sagen, für Deinen unermüdlichen Einsatz im Sinne der freien Musik. Im Electronic Culture Forum, bin ich Dir das erste Mal begegnet, dann anschließend auf Techno-House-Electro.de und überall hast Du Dich mit Deiner Leidenschaft zur Musik gezeigt. Bravissimo!

10 Years later – Zimmer121 – Various Artist

Zimmer121_Artwork_small

I think its time for a big THANK YOU!!
i wanted to make a longer posting, but no one reads it anyways, so i will keep it short:

Thanks to everyone who supported my little Label over the last 10 years. Thanks to you, It grew to one of the most respected techno-netlabels out there. Thanks to the 170 Artistsfrom all over the Globe who were involved. Thanks for now more than 1.000.000 Downloads without any Advertisements or Campaigns. Thanks for all the friends and comrades i found through this project. Music connects. Thanks for all the unforgettable moments. And thanks for all the money we generated through our Sublabel “Limited Edition”. Every Cent went directly to a local Humanitarian Organization. We probably saved lives out there. But we will always keep it low Profile. It’s all about sharing. Thanks. You know who you are. Thanks for all the support in the “dark times” recently. Zimmer will never die… Lets bring on the next 10 years…Aleks

Zimmer loves YOU. Yes, you!!!

Download: 10 Years Later Compilation – Zimmer Records
Lizenz: CC BY NC-ND 3.0

Reinhören…

Zimmer122 – VA – Selections Green
Zimmer123 – VA – Selections Blue
Zimmer124 – VA – Selections Red

Gapfield – Starlit Shore

Sound from the Ground.. dem ganz, ganz tiefen Ambient Ground. Gapfields „Starlit Shore“ von der Gapfield Summer EP lief gestern und heute so einige Male hier im Player und jedes Mal fragte ich mich, warum – um Himmels Willen – ist dieses Ding nicht länger? Der Aufbau ist so klasse und tief, trägt mich weg, immer weiter weg, doch endet dann völlig unnötig bereits nach 5:51 Minuten, also umgerechnet in gute Ambientmusik, bei knapp 30 Sekunden. Das kann’s doch nicht sein. Aufnahmefehler?

Download der EP auf der Label-Page: Energostatic Records
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Gapfield – Starlite Shore

cover023

Steve Foulds – Polar EP

cutrecordsSeit heute Nachmittag versuchte ich krampfhaft das neueste Release aus dem Hause Cut Records auf den bevorstehenden Frühling und meine dazugehörige Gemütslage zu projizieren. Das ich damit grandios scheiterte, liegt an dem düsteren und mystisch angehauchten Klangteppich der beiden Tracks von Steve Foulds „Polar EP“. Seine volle Pracht wird der Sound womöglich in gewissen, lauen Sommernächten entfalten – genau dann, wenn die Sterne über uns funkeln und in weiter Ferne nur das seichte Rauschen des Meeres zu vernehmen ist. Da freue ich mich jetzt schon drauf und deshalb wandern die beiden Deeptechno Tracks bis zum Sommerurlaub auf dem Usedom- Natur-Campingplatz in die hinterste Ecke, um dann von dort, als Highlight des Sommernachtstraum´s wieder herausgeholt zu werden.

Fantastisch produzierte, deepe Musik, mit angezogener Handbremse und dezenten Acid Elementen bei „North Star“

Download der EP per „Name your Price“ auf Bandcamp

Label-Head DFRNT stellte heute auf Facebook die Frage, ob Cut Fans bereit wären, für ein Release pro Monat, 1 Dollar zu zahlen. Obwohl ich ungern zu dem großen, blauen Riesen verlinke, fände ich es gut, wenn Ihr dort ein wenig Feedback hinterlassen würdet. Zeigt Ihm, dass Euch gute Musik oder auch die optisch perfekt gestaltete Artwork etwas wert ist. Noch besser, greift etwas beim Bandcamp Download der EP´s in die Tasche. Die Zahlen dort, scheinen wohl schlecht zu sein.

CoverCut018

Made with some Beer | 2021 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑