Schlagwortpodcast

netaudio breadcrumbs #2

Leipzig und Netaudio, das passte immer gut. Denken wir da zum Beispiel an das einst freie Instabil, an Insectorama oder an das großartige 1Bit Wonder Netlabel, dessen Back-Katalog sich nach über 5 Jahren glücklicherweise noch immer im Netz befindet. Seit 2011 gibt es nun einen neuen Player am Leipziger Netlabel Himmel, auf dem ich durch die tolle Coverart in Retro-Briefmarkenform aufmerksam geworden bin – Esoulate Music. Esoulate selbst gibt es schon seit 2003 als Event und Booking Agentur und mit dem Label, auf dem die eigenen Acts promotet werden, kommt man nun auch schon auf insgesamt 9 Veröffentlichungen, deren Cover ich mal in eine kleine Galerie, umhüllt von zwei Hörbeispielen, gepackt habe.

Die Musik, die überwiegend aus dem Minimal und Techno Bereich kommt, wird unter der CC BY-NC-ND 3.0 Lizenz released.

Simon Sunset – Watching Birds (em008)

Marco Marset – Flamingo Bar (em007)

+++++

Marco Trovatello hat für die Kölner Stadtrevue einen lesenswerten Artikel über Netzmusik Podcasts, Blogs und Netzines geschrieben. Nichts neues, für Leute, die sich in diesem Metier bewegen, aber für alle anderen ein kleiner und interessanter Überblick – auch wenn dort ein Netaudio Blog definitiv fehlt.. hrhr

+++++

Wir haben Anfang April und der neue Machtdose Podcast von Roland Graffé ist im Netz. Wie immer, stellt er eine bunte und interessante Mischung aus freier Netzmusik vor. Roland betreibt außerdem auch das Tumblog Netlabel Covers, was immer einen Besuch wert ist.

[soundcloud url=“http://api.soundcloud.com/tracks/87006874″ params=““ width=“ 100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]Direktlink

+++++

Das polnische Qunabu Netlabel hat es nach über einem Jahr geschafft, die Website zu überarbeiten und wieder vernünftig online zu stellen. Ob von dem Deep und Dubtechno Label in nächster Zeit was neues kommt, wird sich zeigen. Wer die Musik dort noch nicht kennt, sollte sich durch den lohnenswerten Back-Katalog wühlen.

+++++

Auf Groovecaffe kam gestern die „be forgotten EP“ des Japaners dtf (Makoto Katagiri) heraus. Neben dem sehr schön kreierten Cover überzeugt mich dort allerdings nur ein Track den ich Euch aber nicht vorenthalten möchte. CC BY-NC-ND 2.5

Bullet Hole

fa63d2573c85229ca178f5e5a4646f74

+++++

Abschließen möchte ich die zweiten Breadcrumbs mit einem Video von Small Colin, den ich hier schon einmal hatte. Der Track stammt von seinem Longplayer „Tape Productions„, der auf rec72 veröffentlicht wurde. Das Video produzierte Akustikfilm.

Small Colin – Red Wine from akustikfilm on Vimeo.

wright & bastard – the week ep (dG-FREE014)

digitalGEWITTER wurde zum Jahreswechsel einem Re-Design unterzogen. Mit diesem bringt das Jenaer Netlabel eine neue EP von Wright & Bastard, sowie laut Ankündigung einen neuen Podcast heraus, den ich bisher jedoch noch nirgends entdecken kann (siehe Update unten) Die zwei Tracks der neuesten VÖ sind aber so dick, dass die EP jetzt sofort und unbedingt hier rein muss.

„The Week“ ist ein Stück des finnischen Produzenten Jukka John Koops aka Sumo Lounge, den Wright & Bastard geremixt haben. Er fängt sehr smooth an, gefolgt von einem seichten Trip Hop Beat, der mit einer kleinen Geschichte untermalt ist. Nach einem, der Story geschuldeten Cut, bricht dann ein kurzes, aber heftiges Wobbelgewitter über uns herein, was am Ende genau so schnell geht, wie es gekommen ist.

The Week

Der zweite Track „Between the Lines“ ist dann atmosphärischer und technisch abwechslunsgreicher Drum´ n´ Bass Sound, der schon jetzt in meine Sommer Playlist des Jahres 2013 wandert. Und überhaupt bin ich für (fast) jeden D´n´B Track im Netaudio Sektor dankbar, nach dem Plainaudio die Segel gestrichen hatte.

Free Download der EP (inkl. Lyrics)
Release-Date: 01.01.13
Creative Commons (Attribution-ShareAlike 3.0)

cover_free014_website

 

[Update 09.01.13] Der neueste digitalGEWITTER Podcast ist jetzt auch online, mit jeder Menge unreleasten Tunes. http://www.digitalgewitter.net/?page_id=1667

tonmagnet podcast 15 – der kleine grüne würfel

Zweieinhalb Stunden geht der heute erschienene und sehr interessante Tonmagnet Podcast, bei dem Marco Trovatello und FC Stoffel vom Der kleine grüne Würfel Netlabel zu Gast sind. In der Zeit unterhalten sich die Moderatoren Jens und Daniel mit den Beiden etwas über das Label an sich, über die Zukunft von Netaudio, über rec72, Raubkopien, Zoe.Leela, C3S, neue Projekte und enGage.

Download und Gewinnspiel zur Sendung auf Tonmagnet
Veröffentlicht unter http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/

Tonmagnet Podcast 15 – Der kleine grüne Würfel

qunabu podcast 005

Die Berlinerin ColtEP hat auf Mixcloud einige Sets online stehen. Ihre neueste Reihe widmet sich den Netlabels und im August veröffentlichte Sie darin ein Label Showcase von Qunabu. Die wiederum übernahmen jetzt das Set für Ihre fünfte Podcastfolge. Dubtechno!

Download auf Archive.org
Podcast Feed

 

Download Podcast

Tracklist:

01. Bridge To Macrocosmos – Siprut
02. The Sleeping Nature – Plotka
03. Progress – Hoax
04. O (Pleroma) – Fischerle
05. C (Pneumatyk) – Fischerle
06. Consume (Koalips Remix) – Brickman
07. Wacken (Dubsuite Remix) – 77
08. Mecanography Phase 2 (Mike Dereyen Remix) – Zzzzra
09. Miramar – Ocp
10. Darksuite – Peak
11. Schlafschlauch – Dubsuite
12. Embers – Biodub
13. Kleptomania – Fabienne
14. Schlafen – 77

sommerausklang – odyssee nach olganitz (kannpod005)

Eine Live Performance vom Nachtdigital Festival 2011 im Bungalowdorf Olganitz ist auf dem KANN Records Podcast erschienen. Der Berliner Artist Johannes Beck hat hier nen sehr schönes Ding zum Besten gegeben, was vom Gefühl her nochmal so richtig den Sommer bringt – Sommer, also nicht so einen, wie wir in diesem Jahr gehabt haben.

Download und Tracklist auf der Seite von Kann Records

(via de:bug)

neuigkeiten vom qunabu netlabel

Auf dem polnischen Dubtechno Netlabel Qunabu gibt es wieder einiges Neues zu entdecken. Qunabu hat jetzt einen Podcast ins Leben gerufen und dort dann auch gleich 2 Folgen rausgehauen. Artist Brickman macht als Liveact den Anfang, gefolgt von Stendek, dessen Live Aufnahme auf dem Streetwave Festival 2011 in Danzig gemacht wurde.

Und da man von Qunabu so selten etwas hört, gibt es auch gleich noch 2 neue Netlabel Releases von den russischen Artists PlotKA und eben wieder diesen Brickman. Beide Veröffentlichungen in der guten und gewohnten Qualität. Da die Links auf der Website noch nicht richtig gesetzt sind, verweise ich nachfolgend mal auf archive.org für den freien Download!

PlotKA – Circulation of Deposits
Brickmann – Consume

Hörprobe: PlotKA – On The Hillsides
qnb013.02.plotka-OnTheHillsides

Made with some Beer | 2020 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑