Schlagworttechhouse

myk. – between the lines

Über den Machtdose Januar Podcast bin ich auf das „Between the Lines“ Album des britischen Produzenten myk. aufmerksam geworden. Angetrieben, von dem im Podcast gehörten Drum´n´Bass Track, zog ich mir den Longplayer und war ganz überrascht, was mir da anschließend für eine Vielseitigkeit begegnete. Von Techhouse über Downbeat, Dubstep und Drum´n´Bass sind so einige Stilrichtungen vertreten und meine Favoriten davon gibt es jetzt.

Kings Landing

Kings Landing ist ne schöne Tech-Sommernummer, die direkt in meine Playlist für die kommende, schönste Jahreszeit wandert. Mal sehen, wie die dann zu Sonnenuntergängen wirken wird.

JJ Lohoma

Ein prima treibender Drum´n´Bass Track ist JJ Lohoma, der ein markantes, aber harmonisches Piano Thema hat, was dem Ganzen den nötigen Drive gibt. Zwei weitere Stücke dieses Genres sind auf dem Album noch zu finden, doch dieser hier, sticht für mich deutlich hervor.

Avu Sere

Avu Sere, als Abschluß, ist ein wunderbarer, gefühlvoller Dubstep Track, der nach Liebe und Knutschen schreit oder nunja…

Insgesamt sind 11 Tracks auf dem Album, die mich nicht alle überzeugen können. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und für jeden sollte etwas dabei sein.

Download per Name your Price: Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0
Label: Cult Classic Records

cover

Overcast Sound – All we know Fades

Diese Woche habe ich mir das neue Album von Overcast Sound „All we Know Fades“ via Bandcamp zugelegt. Es ist eine abwechslungsreiche und recht runde Nummer der Kanadier, die sie auf Wil-Ru Records herausgebracht haben. Die Soundspanne reicht von Minimal-Tech & Dubtech bis Ambient & Downbeat. Insgesamt 10 Tracks, die man sich für knapp 4.50 Euro oder mehr, auf die Pladde legen kann. Eine CD des Albums wird zusätzlich direkt über das Label angeboten.

a4183188877_10
Weitere Releases von Overcast Sound gibt es hier und hier

netaudio breadcrumbs #2

Leipzig und Netaudio, das passte immer gut. Denken wir da zum Beispiel an das einst freie Instabil, an Insectorama oder an das großartige 1Bit Wonder Netlabel, dessen Back-Katalog sich nach über 5 Jahren glücklicherweise noch immer im Netz befindet. Seit 2011 gibt es nun einen neuen Player am Leipziger Netlabel Himmel, auf dem ich durch die tolle Coverart in Retro-Briefmarkenform aufmerksam geworden bin – Esoulate Music. Esoulate selbst gibt es schon seit 2003 als Event und Booking Agentur und mit dem Label, auf dem die eigenen Acts promotet werden, kommt man nun auch schon auf insgesamt 9 Veröffentlichungen, deren Cover ich mal in eine kleine Galerie, umhüllt von zwei Hörbeispielen, gepackt habe.

Die Musik, die überwiegend aus dem Minimal und Techno Bereich kommt, wird unter der CC BY-NC-ND 3.0 Lizenz released.

Simon Sunset – Watching Birds (em008)

Marco Marset – Flamingo Bar (em007)

+++++

Marco Trovatello hat für die Kölner Stadtrevue einen lesenswerten Artikel über Netzmusik Podcasts, Blogs und Netzines geschrieben. Nichts neues, für Leute, die sich in diesem Metier bewegen, aber für alle anderen ein kleiner und interessanter Überblick – auch wenn dort ein Netaudio Blog definitiv fehlt.. hrhr

+++++

Wir haben Anfang April und der neue Machtdose Podcast von Roland Graffé ist im Netz. Wie immer, stellt er eine bunte und interessante Mischung aus freier Netzmusik vor. Roland betreibt außerdem auch das Tumblog Netlabel Covers, was immer einen Besuch wert ist.

[soundcloud url=“http://api.soundcloud.com/tracks/87006874″ params=““ width=“ 100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]Direktlink

+++++

Das polnische Qunabu Netlabel hat es nach über einem Jahr geschafft, die Website zu überarbeiten und wieder vernünftig online zu stellen. Ob von dem Deep und Dubtechno Label in nächster Zeit was neues kommt, wird sich zeigen. Wer die Musik dort noch nicht kennt, sollte sich durch den lohnenswerten Back-Katalog wühlen.

+++++

Auf Groovecaffe kam gestern die „be forgotten EP“ des Japaners dtf (Makoto Katagiri) heraus. Neben dem sehr schön kreierten Cover überzeugt mich dort allerdings nur ein Track den ich Euch aber nicht vorenthalten möchte. CC BY-NC-ND 2.5

Bullet Hole

fa63d2573c85229ca178f5e5a4646f74

+++++

Abschließen möchte ich die zweiten Breadcrumbs mit einem Video von Small Colin, den ich hier schon einmal hatte. Der Track stammt von seinem Longplayer „Tape Productions„, der auf rec72 veröffentlicht wurde. Das Video produzierte Akustikfilm.

Small Colin – Red Wine from akustikfilm on Vimeo.

dml – munique 2 (brq089)

Das gruenfeld Netlabel von Dirk Lamprecht aka DML ist schon vor einiger Zeit in den Dornröschenschlaf gefallen. Gut für Broque, denn der Münchner Artist bringt seinen überaus guten Output nun auf dem deutschen Netaudio Dinosaurier heraus. Nachdem 2011 die Munique EP von DML im Netz wie eine Bombe eingeschlagen hat, wurde jetzt der Nachfolger, die Munique 2 EP präsentiert. Auf dieser befinden sich 5 ausgeklügelte Tracks, die bis auf dem wunderschönen Abspann „Nymphenburg“ gut in den Sets, im Club funktionieren sollten. Soundtechnisch bewegt sich das Ganze irgendwo zwischen Dubtechno und Tech-House.

Oberfoehring

Free Download unter CC BY-NC-ND 2.0 auf der Broque Website
Dirk Lamprecht (DML) auf Soundcloud

Ein super Release @Tend – aber lasst doch diese sinnlosen, zum Teil in 2-3 Worten gekritzelten Promi Feedbacks (nice Tracks, nice stuff, lovely ep) weg. Habt Ihr gar nicht nötig. Die Musik spricht für sich und die Qualität wird durch die Statements von irgendwelchen Sekretärinnen eines bekannten Headliners auch nicht schlechter/besser.

Nymphenburg

brq89

gabriel le mar – telescoping machine

Telescoping Machine, vom neuen und vielseitigen Gabriel Le Mar Album „Benevolent Chaos
http://www.le-mar.de/

Gabriel Le Mar – Telescoping Machine from Gabriel Le Mar on Vimeo.

overcast sound – into daylight

Overcast Sound hat mal wieder eine kleine EP unter dem Motto „Name your Price“ auf Bandcamp veröffentlicht. „Into Daylight“ ist ein schöner, tanzbarer Track, mit einem bezaubernden Break, der das Finale einläutet. Bei „Time to Leave“ kommen die Kanadier danach etwas tiefer, verträumter und entspannter daher. Die EP wird anschließend mit einer Ambient Sound-Collage abgerundet, die bei einer Spieldauer von über 13 Minuten ein tolles Kopfkino bietet.

A three track EP about those early morning moments at the party and the time just leaving the party.

http://shop.overcastsound.com/album/into-daylight/

Made with some Beer | 2020 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑