Schlagworttechno

Overcast Sound – All we know Fades

Diese Woche habe ich mir das neue Album von Overcast Sound „All we Know Fades“ via Bandcamp zugelegt. Es ist eine abwechslungsreiche und recht runde Nummer der Kanadier, die sie auf Wil-Ru Records herausgebracht haben. Die Soundspanne reicht von Minimal-Tech & Dubtech bis Ambient & Downbeat. Insgesamt 10 Tracks, die man sich für knapp 4.50 Euro oder mehr, auf die Pladde legen kann. Eine CD des Albums wird zusätzlich direkt über das Label angeboten.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

a4183188877_10
Weitere Releases von Overcast Sound gibt es hier und hier

netaudio breadcrumbs #2

Leipzig und Netaudio, das passte immer gut. Denken wir da zum Beispiel an das einst freie Instabil, an Insectorama oder an das großartige 1Bit Wonder Netlabel, dessen Back-Katalog sich nach über 5 Jahren glücklicherweise noch immer im Netz befindet. Seit 2011 gibt es nun einen neuen Player am Leipziger Netlabel Himmel, auf dem ich durch die tolle Coverart in Retro-Briefmarkenform aufmerksam geworden bin – Esoulate Music. Esoulate selbst gibt es schon seit 2003 als Event und Booking Agentur und mit dem Label, auf dem die eigenen Acts promotet werden, kommt man nun auch schon auf insgesamt 9 Veröffentlichungen, deren Cover ich mal in eine kleine Galerie, umhüllt von zwei Hörbeispielen, gepackt habe.
Die Musik, die überwiegend aus dem Minimal und Techno Bereich kommt, wird unter der CC BY-NC-ND 3.0 Lizenz released.
Simon Sunset – Watching Birds (em008)


Marco Marset – Flamingo Bar (em007)
+++++
Marco Trovatello hat für die Kölner Stadtrevue einen lesenswerten Artikel über Netzmusik Podcasts, Blogs und Netzines geschrieben. Nichts neues, für Leute, die sich in diesem Metier bewegen, aber für alle anderen ein kleiner und interessanter Überblick – auch wenn dort ein Netaudio Blog definitiv fehlt.. hrhr
+++++
Wir haben Anfang April und der neue Machtdose Podcast von Roland Graffé ist im Netz. Wie immer, stellt er eine bunte und interessante Mischung aus freier Netzmusik vor. Roland betreibt außerdem auch das Tumblog Netlabel Covers, was immer einen Besuch wert ist.
[soundcloud url=“http://api.soundcloud.com/tracks/87006874″ params=““ width=“ 100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]Direktlink
+++++
Das polnische Qunabu Netlabel hat es nach über einem Jahr geschafft, die Website zu überarbeiten und wieder vernünftig online zu stellen. Ob von dem Deep und Dubtechno Label in nächster Zeit was neues kommt, wird sich zeigen. Wer die Musik dort noch nicht kennt, sollte sich durch den lohnenswerten Back-Katalog wühlen.
+++++
Auf Groovecaffe kam gestern die „be forgotten EP“ des Japaners dtf (Makoto Katagiri) heraus. Neben dem sehr schön kreierten Cover überzeugt mich dort allerdings nur ein Track den ich Euch aber nicht vorenthalten möchte. CC BY-NC-ND 2.5
Bullet Hole
fa63d2573c85229ca178f5e5a4646f74
+++++
Abschließen möchte ich die zweiten Breadcrumbs mit einem Video von Small Colin, den ich hier schon einmal hatte. Der Track stammt von seinem Longplayer „Tape Productions„, der auf rec72 veröffentlicht wurde. Das Video produzierte Akustikfilm.
Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden


Small Colin – Red Wine from akustikfilm on Vimeo.

defective units – sequences (brq090)

Das man nicht immer auf Biegen und Brechen versuchen muss, das Rad neu zu erfinden, beweißt Bernhard Gietz auf der neuesten EP des Broque Netlabels. Dort bringt er zum Beispiel mit „History“ ganz ungeniert einen Acid-House Track raus, der oldschooliger nicht sein kann, dennoch zeitlos wirkt und einen kleinen Hauch von der guten, alten Zeit zurück in die Ohren bringt.

History

Und so geht es später auch noch weiter. Die beiden Tracks „Stop“ und „Additive“ erinnern mich absolut an den Sound, den ich Mitte der Neunziger zum Teil in meiner Plattenkiste hatte. Highlight der EP ist für mich allerdings einer der beiden Eingangsstücke – „Phase Two“. Charakteristisch ist dort ein schöner, stampfender Beat, gepaart mit noisy Tech-Sounds und einer Melodie, die das Ganze am Ende noch perfekt harmonisiert. Klasse produziert!

Phase Two

Sequences ist bereits die zweite Veröffentlichung des Schweizers in der Broque Familie. Die erste brachte er allerdings als Idealist heraus und sie hieß genau so, wie sein jetziger Artist-Name. Sollte es also zu einem dritten Intermezzo kommen…

Freier Download unter CC BY-NC-ND 2.0 auf der Broque Website

brq90

minimal boffin – averment (ctr036)

Cold Tear Records ist das Netlabel, das für mich derzeit den konstant besten Output liefert und irgendwie annähernd die Lücke füllt, die Thinner damals hinterlassen hat. Klar Dubtechno ist das Haupt-Thema von Cold Tear, aber in diesem Spektrum bewegen sich die Litauer sehr breitgefächert, verlassen auch mal ungeniert die typischen Schubladen und stellen insbesondere auch Newcomer vor. Das begeistert und ist gute Arbeit!

Minimal Boffin ist noch nicht oft in Erscheinung getreten. Das er musikalisch in diesem Sinne aber kein Newcomer ist, zeigt seine Biographie, die man auf Soundcloud nachlesen kann. Nach seiner in 2012 veröffentlichten „Granular Motions EP“ auf Drift Deeper Records, zieht er den Hörer auf dem Averment Album mit jedem einzelnen Track in seinen Bann. Averment ist abwechslungsreiche Dubtechno Musik, die an keiner Stelle Langeweile aufkommen lässt.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Via Bandcamp könnt Ihr das Album für wenig Geld kaufen und den Artist, wie auch das Label unterstützen. Wer wenig, bis gar keine Kröten hat sollte mal bei Archive.org vorbeischauen.

2634835423-1

gabriel le mar – telescoping machine

Telescoping Machine, vom neuen und vielseitigen Gabriel Le Mar Album „Benevolent Chaos
http://www.le-mar.de/

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden


Gabriel Le Mar – Telescoping Machine from Gabriel Le Mar on Vimeo.

aeronautique netlabel – freund der familie

Aeronautique war ein Netlabel Projekt von Klaus Rakete und Mirko Hunger, aka Freund der Familie. Die beiden starteten das Label 2006 mit der eigenen „Thoughts EP“, die zuvor bereits auf Broque veröffentlicht wurde. Bis 2010 gab es dort insgesamt 10 Releases zum freien Download unter CC-Lizenz, sowie 8 Mixe. Zu den Artists gehörten, neben dem Duo unter anderem Musiker, wie Havantepe, Anton Lanski und Dimitar Dodovski, den ich damals – hier schon ganz kurz empfohlen hatte.

(Haventepe – Suprasternal Notch – aero 007)

Da die Releases vom Aeronautique Netlabel schon seit einer ganzen Weile nicht mehr online erhältlich sind, habe ich bei Freund der Familie, kurz genannt FDF angefragt, ob ich die auf meiner Platte vorhandenen, der Nachwelt erhalten kann. Da es sich hierbei nur um drei EP´s handelte, waren die beiden so nett, mir nach der Zusage noch Weitere kurzfristig zur Verfügung zu stellen, sodass der Katalog jetzt fast vollständig ist und ein weiteres Stück Netaudiokultur am Leben bleibt. Ihr könnt Euch die Veröffentlichungen nun nachfolgend unter der CC BY-NC-ND 2.0 Lizenz saugen.

(Freund der Familie – Julia – aero 002)

Die aero 001 verlinkt auf das Broque Netlabel, da die EP dort noch online steht und Ihr auch ruhig mal wieder den abwechslungsreichen Broque Katalog da durchstöbern könnt. Der Rest liegt in meiner Dropbox.

aero 001 – freund der familie – thoughts ep (released on broque.de)
aero 002 – freund der familie – rauhfaser ep
aero 003 – freund der familie – frau aussendienst ep
aero 004 – parasit – sommerwurz ep
aero 005 – rainer liest – klingeltonromantik ep
aero 006 – duke of zuke – volcanoes in f#
aero 007 – havantepe – remains of someone special ep
aero 008 – anton lanski – vnemenia ep
aero 009 – dimitar dodovski – internal affairs ep
aero 010 – v.a. – final round

FDF stand übrigens nicht nur hinter dem Aeronautique Netlabel, sondern auch hinter Koax Records, einem Digital-Label, dessen letzte VÖ ebenfalls aus dem Jahre 2010 stammt. Momentan liegt der Fokus der Beiden auf dem gleichnamigen Label „Freund der Familie“, auf dem seit 2008 limitierte Vinyl-Scheiben released werden. Die Veröffentlichungen sind jedoch auch in den meisten mp3 Stores, wie Beatport oder bei Clone Records und was es sonst noch so gibt zum Download vorhanden. Eine gute Komplett-Übersicht des Labels bietet da natürlich Discogs und anhören kann man die aktuellen Arbeiten auf Soundcloud.

Andere CC-Releases von dem Duo gab es auf dem russischen Netlabel Cism, das trotz aller Bekundungen, seitens des Machers, eingeschlafen zu sein scheint und auf Broque – die Luftikus E.P.

Vielen Dank an Klaus Rakete und Mirko Hunger!

Made with some Beer | 2021 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑