Netlabels im Web

Da gab es kürzlich noch ein Netlabel, welches eine eigene Webpräsenz hatte. Ja eine eigene Webpräsenz! So ne richtige, mit Artist Vorstellung, einer Release Sektion, aufwendig gestalteten Release Cover und so weiter.

In Zeiten, wo viele Netlabel-Heads Ihren Internetauftritt und die CC Musik leider nur noch ausschließlich auf Facebook, Bandcamp oder Soundcloud präsentieren, klingt das alles wie aus einer längst vergangenen Zeit. Und wenn man sich dann noch anschaut, wie diese Social Media Auftritte oftmals gestaltet sind, frage ich mich, wo steckt die Liebe zur Musik, die da veröffentlicht wird? Wo steckt das Herzblut für das Projekt? Welchen Sinn sehen die Macher selbst in Ihrem Schaffen und in freier Musik? Ist Ihnen die Musik nicht mehr wert, als eine billige FanPage beim blauen Riesen? Und noch viel mehr frage ich mich, warum geben sich viele Artists diesen billigen Prozedere hin, wo es doch immer noch so richtige, gut betriebene Netlabels gibt?

Das Thema hatten wir gestern so annähernd auch auf Twitter, als ich zugegeben etwas provokativ schrieb: „Netlabels, deren Webpräsenz eine Facebook Page ist, mag ich auch nicht wirklich ernst nehmen. Nennen wir sie FacebookLabel.“

Eine Antwort kam von Daniel, der unter anderem das Tonmagnet Podcast Projekt betreibt:

Klar hat Daniel recht. Es ist wichtig, dass Netaudio nicht ausstirbt! Doch wenn ich mir so den Bereich der elektronischen Musik anschaue, hat sich das Feld enorm gelichtet. Wenn ich dazu dann auch die letzten 10 Jahre Netaudio Revue passieren lasse – und das passiert oft – komme ich unweigerlich zu dem Schluss, dass der schnöde Mammon im Großen und Ganzen gesiegt hat. Man muss sich nur mal eine Vielzahl an alten Netaudio Artists bei Discogs anschauen, aber das ist eigentlich ein völlig anderes Thema.

Das rec72 Netlabel in Form von Marco Medkour – im Übrigen eines der Labels, die noch beispielhafte Arbeit leisten, schrieb darauf hin:

Wenn wir Marco´s Status nun nehmen, stellen sich natürlich viele weitere Fragen: Warum fehlen die Konsumierenden? Was hat sich verändert, zu der damaligen Zeit, als Netaudio in vieler Munde war? Liegt es an der Qualität der Musik, an fehlenden Enthusiasten, an fehlenden Presse/Blog Beiträgen? Was kann getan werden, dass Netaudio wieder vermehrt in den Fokus der Konsumierenden kommt?

Eine heilende Medizin mag mir dazu auch nicht einfallen. Aber man könnte als ersten Schritt vielleicht wieder etwas mehr das NET vorm Label betonen und aufhören, dieses NET auf Facebook, Soundcloud und anderes Social Media Gedöns zu reduzieren. Dazu muss man aber als Netlabel wieder ein wenig mehr Zeit investieren und den vermeintlich einfacheren Weg verlassen. Musik wird wertvoller wahrgenommen, wenn Sie wertvoller präsentiert wird. Das ist bei der Aufmachung von Vinyl und CD Scheiben so und war – zumindest für mich – bei Netlabels nicht anders. Der Erfolg von Ikonen wie Thinner oder Stadtgruen kam nicht von ungefähr. Es hat einfach Spaß gemacht, diese aufwendig gestalteten Websites anzusteuern, etwas über die Artists zu erfahren oder sich in dem schönen Cover einer Net EP zu verlieren.

Jetzt könnt Ihr natürlich kommen und sagen: „Was forderst Du? Die Musik ist kostenlos, also sei zufrieden damit!“

Nein, bin ich nicht! Ich möchte, dass Netaudio lebt und ernst genommen wird und dazu gehört halt an allen Ecken und Kanten mehr!

Der zweite Schritt geht uns Blogger an. Auch wir müssen wieder etwas mehr investieren und den Netlabel Heads Aufmerksamkeit und Feedback bereit stellen. Das geht nur bedingt in solch kleinen Weblogs, wie diesen hier, doch gemeinsam sind wir stark!

Marco Medkour schrieb noch eine weitere interessante Sache auf Twitter:

Wie meinst Du das genau Marco?

Kommen wir nochmal kurz zu dem Eingangs beschriebenen Netlabel zurück. Es hatte, wie gesagt eine doch recht ansprechende Webpräsenz. Kürzlich erst stellte das Label dann die Verbreitung von freier Musik ein und vertreibt die Tunes künftig in ausgewählten Online Shops. Jetzt kommt´s aber. Die offizielle Website dieses neuen Commercial Labels ist jetzt eine Facebook Page und das verstehe ich nun beim besten Willen nicht mehr. Jetzt, wo man was verkaufen will, investiert man weniger, als vorher. Verrückte Welt.

Wake up!

1759 days ago Kommentare deaktiviert für Netlabels im Web PERMALINK