Snufmumriko – Chimera

Gestern folgte mir ein neues, schwedisches Label auf Twitter, was den landestypischen Namen Lagerstätte trägt. Hrhr.. Informationen zum Label gibt es relativ wenig, da die offizielle „Homepage“ mal wieder nur eine Bandcamp Seite ist, deren nicht-musikalischer Inhalt ja meist genau so ergiebig ist, wie Reden von Politikern. Sei es drum. Es geht um die Musik und die gefällt mir sehr gut. Die erste Veröffentlichung aus dem März, ist das Ambient/Drone Album „Chimera“ von Snufmumriko und wer so ein wenig was mit dem Sound von Marsen Jules (krill.minima) anfangen kann, wird diese Tunes lieben und sich so richtig schön in den Sessel drücken lassen..

Auf einen guten Start und eine bonfortionöse Zukunft Lagerstätte!

Bandcamp Download (6 €)
Soundcloud
Instagram
Twitter

a2998048440_10

Aesthesia Vol.2

Jubiläum hier, Jubiläum da und auch das ukrainische Energostatic Netlabel feiert in diesem Monat sein 5jähriges Bestehen mit der pickepackevollen Compilation „Aesthesia Vol.2„. Ganze 28 Tunes, unter anderem von Ocralab, Echo Delta, Vejopatis oder Matthias Springer warten darauf, von Euch entdeckt zu werden. Bei mir haben sich am Ende drei Favoriten herauskristallisiert, die es jetzt natürlich hier zu Hören gibt.

cover

1101 – Back to Roots

Hinter 1101 versteckt sich der Labelhead von Minimized Music Records aus Spanien. Hin und wieder gibt es dort Creative Commons Tunes, die man sich durchaus mal zu Gemüte führen könnte.

Ou!Din13 – Eufeeling

Ou!Din13 scheint dagegen ein Newcomer zu sein, der auf der Compilation noch mit einem weiteren Tune „A Moment“ vertreten ist. Beide Tracks wissen zu gefallen und ich bin schon jetzt auf weitere VÖ´s des Artist´s gespannt.

Ocralab – Araucaria

An Rocco Biscione aka Ocralab komme ich nie vorbei. Er schafft es mit seinen Sounds immer, eine fantastische Atmosphäre aufzubauen, in der man sich komplett wohl fühlen kann. So auch hier, ganz wunderbar.

Free Download der Compilation auf Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Mehr von Energostatic

The clearest Way into the Universe…

.. is through a forest wilderness. Diesen wunderbaren Spruch gab es in der aufwendig gestalteten CD-Produktion der Wandering II Compilation von Silent Season. Da der zweite Teil dieser ambientigen Reihe bereits Ende August herausgekommen war und sich die Silent Season Releases völlig zu Recht einer großen Beliebtheit erfreuen, sind jetzt natürlich bereits alle Packages vergriffen.

insert2

Digital ist besser – wenn man es mit Tocotronic sagen will – gerade für solche Schlafmützen, wie mich.. denn digital kann man sich die wunderbare Compilation immer noch via Bandcamp in den Player ziehen. Wenn Ihr das auch tut, begebt Ihr Euch mit der zwanzigsten VÖ der Original Silent-Season Reihe, auf eine knapp 3einhalb stündige Wanderung in Euer tiefstes Ich. Mit dabei sind viele bekannte Künstler, die über die vergangenen Jahre auf den kanadischen Vorzeige-Netlabel released haben.

Weiter Info´s hierzu gibt es auf der Release Seite

Das Video, mit Aufnahmen von Danthon und Label-Boss Jamie Cue ist im Übrigen ein fantastischer Teaser!

[SS20] Archivist ~ Photosensitive from danthon on Vimeo.

Sofern Euch die Füße anschliessend immer noch ein Stück weiter tragen können, ist die erste Wandering Compilation aus dem Jahre 2010 weiterhin ein ganz toller NameYourPrice Ausflug.

Echogarden Podcast #11 by Warmth

Mir gefallen die Sachen, die Warmth anpackt. Ob nun diverse Sets, die Tunes auf seinem Label Archives oder seine eigenen Produktionen. Er trifft fast immer meinen Nerv. So auch mit dem neusten Echogarden Podcast, der in der kürzlich übertragenen Radiosendung des Kollektivs auf Sceen.FM vorgestellt wurde.

Direktlink

Tracklist:
01. Dublicator – Cochlear Dub (Dublicator Self-released)
02. Alex Humann – Blurs (Archives)
03. Advanced Dreams – Absent Presence (Biorecordings)
04. Federsen – Dewpoint (Fifth Interval)
05. Dave Marian – Merope (Archives)
06. Volunteer – Untitled A (Edaphon)
07. Takuya Morita – Moonlit Lake (Warmth Remix) (Archives)
08. Textural Being – Descend (Tiefenrausch)
09. DT-90 – Exosphere (Archives)

artworks-000135594605-5zwdun-t500x500

Um den Soundtrack des Wochenendes abzurunden, möchte ich Euch noch auf die Various-Artist Reihe von Archives aufmerksam machen, die auf den Namen „Ambient Archives“ hört. Und das funktioniert wohl am besten, mit einem weiteren Mix des Labelgründers Warmth. Zurücklehnen, entspannen, Wochenende genießen und vielleicht den ersten Schneeflocken beim Tanzen zuschauen.

Direktlink

Tracklist:
01. TBA – Forthcoming (Ambient Archives Vol. 3)
02. Snufmumriko – Dreamside Athenaeum (Ambient Archives Vol. 2)
03. Logic Moon – Like An Ever Flowing Stream (Ambient Archives Vol. 1)
04. Gallery Six – On The Waves (Ambient Archives Vol. 2)
05. Snufmumriko – Longhome (Driftwood EP)
06. TBA – Forthcoming (Ambient Archives Vol. 3)
07. Warmth – Wave Growth (Ambient Archives Vol. 2)
08. Tone Color – Natsuku (Ambient Archives Vol. 1)

artworks-000134595210-j0duic-t500x500

Natural Life Essence – Imaginary Motion

Wenn man sich im Creative Commons Sektor auf die Suche nach Ambient Musik begibt, findet man vielfach und oft diese Drone Releases. Klar, ich höre mir so etwas auch hin und wieder mal an, doch wirkt das Ganze meist etwas ideenlos auf mich, zumindest dann, wenn man mit der Ambient Musik Anfang der 90iger aufgewachsen ist. Das daraus resultierende Ergebnis war, dass es mich zunehmend nervte, explizit in diesem Genre zu stöbern. Hin und wieder kommen sie dann aber angeflogen, die Perlen, so wie kürzlich das Imaginary Motion Album von Natural Life Essence auf dem Kölner Cyan Netlabel.

0004328770_10

Portal

Der cinematische Intro Tune „Portal“ hätte keinen passenderen Namen vertragen können. Einmal durch das Portal gestiegen, fängt der Kopf an zu arbeiten. Ich lag zum Beispiel am Ufer eines türkisfarbenen See, mit seichtem Wasserfall und lauschte gespannt in die Umgebung. Schön, dass der zweite Track „Citadel“ dann vom Sound her nahtlos übergeht und zu einem wahren Flug wird.

Citadel

Nach kurzer Stille wird mit „Long Break“ die Flugphase wieder verlassen und der stilistische Wechsel des Album eingeläutet. Hier ist der Klangteppich etwas organischer, gepaart mit einem dubby Beat, der zunächst seicht einsetzt, dann aber präsenter wird.

Long Break

Das Album wird anschließend immer organischer, was mir dann nicht mehr so ganz unter die Haut geht, aber dennoch schön zu hören ist. Meinetwegen hätte uns Natural Life Essence (Juan Pablo) im Stile der ersten beiden tiefen Stücke, über das gesamte Album wegbeamen dürfen. Aber man kann ja nicht alles haben.

Freier Download: Cyan
Label + Artist unterstützen: Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-ND 4.0

folder

Ocralab – Opacus (Deep Electronics)

Deep Electronics is a netlabel and podcast that releases the best Deep Music.

Mir ist das ja persönlich immer ein wenig suspekt, wenn man mit Selbstbeweihräucherung daherkommt. Gerade im Bezug auf deepe Tunes ist die Messlatte doch schon recht hoch und ob die Niederländer davon die beste Musik veröffentlichen, mag im Auge des Betrachters liegen. Fakt ist allerdings, dass Deep Electronics im Kommen ist und durchaus gute Sounds zu bieten hat.

Die neueste Veröffentlichung kommt von Rocco Biscione aka Ocralab. Seinen Output verfolge ich schon seit Längeren, genau genommen, seit dem 2010er Track „Rainy Shade“, auf der Coldtear Compilation „The Sound of Nature„. Zudem hat er mir meinen damaligen Facebook Stream stets mit wunderbar melancholischen Fotografien und seinen aktuellsten Musikideen versüßt. Falls er das immer noch tut, schaut es Euch ruhig mal bei dem großen blauen Riesen an.

Das „Opacus“ Release ist eine Remix Session des gleichnamigen Tracks, der im letztem Jahr auf der Deep Diversity I – VA Compilation vertreten war. 7 Artists machen sich daran zu schaffen und meine beiden Favoriten von DeepWarmth und Discknocked gibt es gleich als Hörbeispiele. Intro und Outro der VÖ sind zwei neue, fantastische Ocralab Ambient-Dub Tunes, namens „Pileus“ und „Fractus“.

Opacus – DeepWarmth Sky Mix
Geht nach hinten raus, richtig schön auf..

Opacus – Discknocked Redubtion 24-44
Great Dubtechno Tune..

Fractus – Ocralab

Auf Bandcamp steht Opacus per „Name your Price“ zum Download zur Verfügung.
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

a2263048944_10

Venus, Mars and the Crescent Moon (Set)

jamie2Bald kommen Sie wieder, die lauen Sommernächte, wo man bei wohligen Temperaturen auf den Wiesen liegen und sich entschleunigend das Treiben am Himmel anschauen kann. Und genau dann, passt dieses gänzlich wunderbare Ambient / Slow Down Set vom Silent Season Label-Head Jamie McCue hervorragend in die Szenerie.Einziger Wehrmutstropfen ist der fehlende Download Button.

Direktlink

Tracklist

01. Loscil – For Luna
02. Poyra – Fen (Loscil)
03. Benjamin Dauer & Specta Ciera – Over The Coastline
04. Aes Dana – Beneath
05. Ethernet – Before A Storm
06. Xerography – Unauthorized Edition
07. Nuel – Rhythm
08. Slownoise – Silent Wilderness
09. Sub Dub – 19-5
10. Sub Dub – Babylon Unite 2
11. Sub Dub – Soundcheck

Gapfield – Starlit Shore

Sound from the Ground.. dem ganz, ganz tiefen Ambient Ground. Gapfields „Starlit Shore“ von der Gapfield Summer EP lief gestern und heute so einige Male hier im Player und jedes Mal fragte ich mich, warum – um Himmels Willen – ist dieses Ding nicht länger? Der Aufbau ist so klasse und tief, trägt mich weg, immer weiter weg, doch endet dann völlig unnötig bereits nach 5:51 Minuten, also umgerechnet in gute Ambientmusik, bei knapp 30 Sekunden. Das kann’s doch nicht sein. Aufnahmefehler?

Download der EP auf der Label-Page: Energostatic Records
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Gapfield – Starlite Shore

cover023

Netaudio Breadcrumbs #4

Es wird mal wieder Zeit für eine neue Breadcrumbs Ausgabe, denn in den ersten zwei Monaten dieses Jahres, gab es einige gute Creative Commons Releases im Bereich der elektronischen Musik.

Electrosphere dürfte mittlerweile vielen, als Netaudio Radio Station bekannt sein. Der nun gestartete, gleichnamige Netlabel Ableger, brachte Ende Januar eine Various Artist Compilation mit dem Namen „In the Woods they Dwell“ hervor. Die 12 Tunes dieser ersten VÖ bewegen sich im Dubtechno Gebeat, mal fröhlich, mal melancholisch. Der Opener stammt von Cold Tear Records Resident Giriu Dvasios und mit diesen starten wir nun musikalisch in das Frühlingserwachen.

Giriu Dvasios – Zvaigzdes

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-SA 3.0

cover

Eine weitere, durchaus gute Various Artist Compilation kam bei Drift Deeper heraus. Auf „Slow Living Vol.2“ sind satte 34 Tracks von Newcomern und Netaudio-Veteranen vertreten, die im Großen und Ganzen ebenfalls im Dub / Deeptechno Bereich anzusiedeln sind. Zwei, meiner Favoriten sind von Lusi Mel und Ivanov.

Lusi Mel – This That Deep Ish

Ivanov – Grey Journey

Download via Archive.org unter CC BY-NC-ND 3.0

SL2

@GrizDub, der bei den blog.rebellen die DubocalypseWednesday Radioshow hostet, postete auf Twitter die sehr feine Big Daddy EP vom Heidelberger Subbass Netlabel. Masta Junga präsentiert hier zwei soundtechnisch ähnliche, ordentlich nach vorne wobbelnde Dubstep Tracks.

Masta Junga – Big Daddy Riddim

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-ND 3.0

Druck

Und um so annähernd in diesem Genre zu bleiben, schauen wir auf das letzte, überaus gelungene Dubophonic Release von Koncrete Roots, einem englischen Reggae und Dub Producer. Sein „Dub in the Midlands“ Album kann man von vorn bis hinten wunderbar durchhören. Schöne Dub-Sounds und keiner, der darauf enthaltenen 10 Tracks fällt qualitativ heraus!

Koncrete Roots – Warehouse Dub

Koncrete Roots – Inity Step

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-ND 3.0

cover

Experimentelle Sachen habe ich früher gern und oft gehört, doch der Zugang dazu wird von Zeit zu Zeit immer schwieriger. Sei es dem Alter geschuldet oder diverser anderer Faktoren… keine Ahnung. Hin und wieder geht es dann aber dennoch mal wieder, so wie bei dem fantastischen „Lunar Morphics“ Remix von Huron, der auf dem Crazy Language Album „Astravel“ von Sk´ p zu finden ist. Und nicht nur dieser Remix vom Labelhead ist großartig, sondern auch das Album an sich, was mit jedem Hören immer besser wird. Die Artwork von Sarge GrafX ist zudem richtig edel.

Sk´ p – Lunar Morphics (Huron Remix)

Download via Bandcamp unter CC BY-NC-ND 3.0

a1008398061_10

Ein ziemlich schräges Album gab es in diesem Monat beim Kleinen grünen Würfel. Erich Schall legte dort einen Longplayer hin, auf dem er mit vielerlei Sounds herum spielt, die genial verbaut sind, aber für so manchen sicher schwer verdaulich sein dürften. Seit längerer Zeit, eine der kreativsten Produktionen, die im Creative Commons Bereich das Licht der Welt erblickten. Davon gibt es jetzt zunächst meinen Favoriten „The Case“ und im Anschluss daran mit „Slowendtheory“ ein wenig uff die Fresse.

Erich Schall – The Case

Erich Schall – Slowendtheory

Download via Album-Page unter CC BY-NC-ND 4.0

Wuerfel16-ErichSchall-KlongRauch-Cover

Kurz zurück zu Deep and Dubtechno. Eine, seit Jahren hierfür recht gute Adresse, ist das Leipziger Insectorama Netlabel, welches hier auch des öfteren mal im Blog auftaucht. Die neueste Veröffentlichung stammt vom Spanier Frictional Transmission, der mich mit seinem Eingangstrack „Development of Textures“ soundmässig so richtig schön auf die Sommerwiesen schickt. Liegend, ein Grashalm im Mund, über mir der blaue Himmel und ein paar kleine Wolken, die in den Stunden vorüberziehen.

Frictional Transmission – Development of Textures

Dwonload via SonicSquirrel unter CC BY-NC-ND 2.0

18781

Mit einer Liveaufnahme vom Wild & Scenic Festival soll es das gewesen sein für heute. Die Aufnahme stammt von den beiden Artists Wavespan und Andjru Werderitsch und wurde im Rahmen des „Variation:Repetition“ Albums auf dem Silent Flow Netlabel herausgebracht. „Invocation / Forest Dub“ vereint auf 16 Minuten NatureSounds, Didgeridoo und seichte Beats miteinander. Gute Reise!

Wavespan & Andjru Werderitsch – Invocation Forest Dub Live

Download via Labelpage unter CC BY-NC-ND 3.0

SLNT060

Vejopatis – Medziu Aidai (Album)

Es ist jetzt fast zwei Jahre her, dass Vejopatis mit seinem Debut Album „Taskas“ auf Cold Tear Records für Furore sorgte. Nun hat er mit „Medziu Aidai“ nachgelegt und die Messlatte an Creative Commons Alben im elektronischen Musikbereich für 2014 enorm hoch gelegt. In Echoes of the Trees, so die englische Übersetzung des Titels aus dem litauischen, schafft es Vejopatis erneut, die kulturellen Einflüsse seiner Heimat dezent und mystisch in Downbeat und Ambient-Dub Sounds zu verpacken. Lediglich beim Track „Lioj Lylia“ sind mir die verwendeten Gesänge etwas zu omnipräsent.

1003142_390711214373968_1014166589_nVejopatis @ Tundra Festival

Auf dem Album gibt es insgesamt 10 Tracks mit richtig viel Seele, die zum Teil nirgendwo besser wirken könnten, als auf so manchen Chill-Floor der schönsten Sommer-Festivals. Und wenn dort dann so eine Nummer, wie zum Beispiel „Obele“ während des Sonnenaufgangs laufen würde… hach!

Obele

Das Stück „Lioj Lylia“ wird zum Ende hin von Zzzzra durch den Remix-Wolf gezogen, ebenso wie der Track „Vienisas Dangus“, an dem sich die beiden Cold Tear Artists Vytis und Giriu Dvasios zu schaffen machen. Den Zzzzra Remix gibt es hier jetzt noch und alle anderen Tracks können natürlich bei Bandcamp in voller Länge gehört werden. Dort könnt Ihr auch den Artist mit einem Download unterstützen.

Lioj Lylia (Zzzzra Remix)

Alternativ gibt es das Ganze – wie immer for free – auch bei Archive.org

Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0

Label-Page
Artist auf Soundcloud
Interview zum Album

cover2