silence [is] presence – thinner dvd und nachlese

Bin gerade auf meinem Rechner mal wieder die Documents durchgegangen und auf eine Ausarbeitung gestossen, die ich im Jahre 2006 über die Thinner/Epsilonlab DVD „silence [is] presence“ geschrieben habe. Kaum zu glauben, dass das schon wieder 5 Jahre her ist. Verfasst wurde das Ding in meiner größten Euphoriephase bezüglich der freien Netaudio und Netlabel-Welt, damals, als ich einfach alles unterstützt und im Netz verbreitet hatte, was in diese Richtung ging.

Auch wenn ich es zunächst absolut gar nicht verstehen konnte, warum die Ikone der freien Musik im Netz – Thinner – mit dem mittlerweile schon längst gestorbenen Netlabel Epsilonlab ein kommerzielles Produkt auflegte, siegte die Neugier. Und im Ergebnis hatte sich da jeder einzelne Cent gelohnt, denn das Produkt war einfach grandios.

Nachlesen der PDF – Thinner und Epsilonlab – Silence [is] Presence DVD

Den knapp 2 Jahre später (2008) eingeschlagenen Weg vom Thinner Netlabel kann ich allerdings immer noch nicht für gut heißen, auch wenn es viele Erklärungen gab, warum man neben den freien Releases auch kostenpflichtige Veröffentlichungen rausgehauen hat. Darunter waren Argumente, wie „Mehr Wertschätzung für die Künstler“ – „Breiteres Spektrum an Künstlern“ (da man nicht nur auf CC Artists zurückgreifen muss) etc… Fakt ist, dass es dadurch kontinuierlich ruhiger um das Flaggschiff der deutschen Netaudiokultur geworden ist. Man braucht sich nur mal bei Discogs das weitere Schaffen, nach dem ersten kommerziellen Release von Leif (THN102) anschauen, da kam dann nicht mehr viel. Das breitere Spektrum an Künstlern sah ich nicht unbedingt, im Gegensatz zur vorherigen Zeit und von der größeren Wertschätzung, auch durch Reviews, konnte man nur eine winzige Kleinigkeit aus der Ferne erahnen. Ebenfalls wurde dann 2008 das Thinner Sublabel Autoplate platt gemacht. Dankenswerter Weise, gibt es die Releases noch online.

Bitte nicht falsch verstehen, es steckte und steckt jede Menge Arbeit in einem Netlabel, das ist mir bewußt und das respektiere ich in einem hohen Maße! Klar können sich die persönlichen Ziele oder die Lebenssituationen jederzeit ändern, das sehe ich ja an mir. Aber die Schnelligkeit, in welcher die Ideale, die man jahrelang hatte über Bord geworfen wurden, fand ich dann schon sehr seltsam und konnte sie nicht gänzlich nachvollziehen. Vom Gefühl her, ist Thinner daran auch zunächst ein wenig gescheitert.. Das Label war einfach zu gut mit der freien Musik und dessen Bewegung im Netz..

Wie auch immer, in 2011 suggeriert uns die Website von Thinner nach 2 Jahren etwas Neues.. ich bin gespannt und harre der Dinge, die da kommen oder auch nicht.

Warum dieser Beitrag jetzt? Ich wollte eigentlich nur das Dokument, außerhalb des Rechners, hier im Netz aufbewahren. Wenn ich oben etwas falsch wiedergegeben habe, lasse ich mich gern korrigieren.

Nachfolgend noch ein Video, was ich auf Youtube aus der DVD finden konnte. Sensual Physics „Calm“ – leider in keiner guten Qualität, aber wat solls.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=QxSLvAvysy4[/youtube]Direktlink

5 minuten mit emil klotzsch

Im Februar veröffentlichte mo. auf seinem Phlow Magazin ein interessantes Interview mit Emil Klotzsch, einen großartigen Netaudio-Künstler, der auf den mittlerweile toten Labels One und Autoplate, sowie bei dem noch unter uns verweilenden 12rec Netlabel seine Musik released hat. Er erzählt darin, wie er zu seiner ersten Netlabel VÖ gekommen ist und wie er an das Musik machen heran geht. Nur bei der letzten Frage kann ich dem Emil nicht so richtig folgen..

Gesammelte Links zu seiner Musik gibt es bei dem Interview Blogeintrag auf Phlow.

[vimeo]http://vimeo.com/19997381[/vimeo]5 Minuten mit Emil Klotzsch from Phlow on Vimeo.

share the sound…

Mir ist gerade danach, die letzte Autoplate Veröffentlichung mal wieder zu hören. Autoplate war das Ambient/Experimental Sublabel von Thinner und ging 2008 leider in die ewigen Jagdgründe ein. Das nachfolgende Stück von Slow, einem russischen Produzenten, stammt von der „Love EP“, deren Name Programm ist. Das Bild auf der linken Seite ist in den Kakadu NP Wetlands in Australien aufgenommen worden und dort – das ist genau, wie die Musik – Love! Play Button klicken – Bild anklicken – genießen!

[apl050]-320-02-slow_-_aura

Download der Love-EP und aller anderen Veröffentlichungen aus dem Hause Autoplate unter: http://www.thinner.cc/autoplate/

philipp weigl – roads

2007 hat mich Philipp Weigl so was von zerlegt, mit seinem Autoplate Release „Examples of Medusa„. Der Co-Produktion mit Michael Hoffmann wurden hier ein paar Worte gewidmet. Damals war die Musik schon von unglaublich viel Gefühl und markanten, wispernden Vocals geprägt. Im nachfolgenden Video gibt es nur dieses tiefe Gefühl und keine Vocals. Aber was will man schon mehr? Seine Musik kann unter den Links kostenfrei gezogen werden (unter Creative Commons License). Ein weiteres Release ist noch auf LegoEgo verfügbar.

http://www.philippweigl.com/

[youtube width=“300″ height=“200″]http://www.youtube.com/watch?v=8g5VPa-CxH0[/youtube]