TvSky – What the Moon brings

Creative Commons Produktionen werden im Bereich der elektronischen Musik gefühlt immer weniger, was sich auch hier im Blog widerspiegelt. An und für sich ist das Thema ja leider auch schon seit einigen Jahren durch. Nur wenige Fahnen wehen noch. Umso mehr freue ich mich, wenn mir mal wieder was in die Hände fällt, was hier rein passt.

Dirac Sea

„What the Moon brings“ ist eine kleine EP des Australiers TvSky, die leicht melancholisch wirkenden Dubtechno zu bieten hat. Veröffentlicht wurde das Ganze im März auf dem Kölner CYAN Netlabel und ist die Release-Nummer 60. Mehr von TvSky könnt Ihr auch bei Insectorama hören.

Nameless City

Download bei CYAN
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

a2090780832_10

Aesthesia Vol.2

Jubiläum hier, Jubiläum da und auch das ukrainische Energostatic Netlabel feiert in diesem Monat sein 5jähriges Bestehen mit der pickepackevollen Compilation „Aesthesia Vol.2„. Ganze 28 Tunes, unter anderem von Ocralab, Echo Delta, Vejopatis oder Matthias Springer warten darauf, von Euch entdeckt zu werden. Bei mir haben sich am Ende drei Favoriten herauskristallisiert, die es jetzt natürlich hier zu Hören gibt.

cover

1101 – Back to Roots

Hinter 1101 versteckt sich der Labelhead von Minimized Music Records aus Spanien. Hin und wieder gibt es dort Creative Commons Tunes, die man sich durchaus mal zu Gemüte führen könnte.

Ou!Din13 – Eufeeling

Ou!Din13 scheint dagegen ein Newcomer zu sein, der auf der Compilation noch mit einem weiteren Tune „A Moment“ vertreten ist. Beide Tracks wissen zu gefallen und ich bin schon jetzt auf weitere VÖ´s des Artist´s gespannt.

Ocralab – Araucaria

An Rocco Biscione aka Ocralab komme ich nie vorbei. Er schafft es mit seinen Sounds immer, eine fantastische Atmosphäre aufzubauen, in der man sich komplett wohl fühlen kann. So auch hier, ganz wunderbar.

Free Download der Compilation auf Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Mehr von Energostatic

10 Jahre Tropic Netlabel

Schon etwas länger liegt das Jubiläum vom Tropic Netlabel zurück und doch möchte ich es an dieser Stelle nicht vergessen, hierzu noch nachträglich zu gratulieren. Das Label, um den Macher Daniel Tischer, konnte im April ebenso stolz auf seine Dekade Netaudio Musik zurückblicken, wie es auch Zimmer Records vor Kurzem erst tat. Viele bekannte Namen, wie Juno 6, Sven Laux, Christian Bloch, Martin Schulte, Markus Masuhr oder Christoph Schindling hatten sich in der Vergangenheit auf diesem Label präsentiert und uns mit ihren Tunes begeistert. Auf viele weitere Jahre! Cheers!

Und zum reinhören hier die Various Artist – 10 .. Compilation

Download: Archive.org
Lizenz: CC BY-ND 3.0

image (1)

Natural Life Essence – Imaginary Motion

Wenn man sich im Creative Commons Sektor auf die Suche nach Ambient Musik begibt, findet man vielfach und oft diese Drone Releases. Klar, ich höre mir so etwas auch hin und wieder mal an, doch wirkt das Ganze meist etwas ideenlos auf mich, zumindest dann, wenn man mit der Ambient Musik Anfang der 90iger aufgewachsen ist. Das daraus resultierende Ergebnis war, dass es mich zunehmend nervte, explizit in diesem Genre zu stöbern. Hin und wieder kommen sie dann aber angeflogen, die Perlen, so wie kürzlich das Imaginary Motion Album von Natural Life Essence auf dem Kölner Cyan Netlabel.

0004328770_10

Portal

Der cinematische Intro Tune „Portal“ hätte keinen passenderen Namen vertragen können. Einmal durch das Portal gestiegen, fängt der Kopf an zu arbeiten. Ich lag zum Beispiel am Ufer eines türkisfarbenen See, mit seichtem Wasserfall und lauschte gespannt in die Umgebung. Schön, dass der zweite Track „Citadel“ dann vom Sound her nahtlos übergeht und zu einem wahren Flug wird.

Citadel

Nach kurzer Stille wird mit „Long Break“ die Flugphase wieder verlassen und der stilistische Wechsel des Album eingeläutet. Hier ist der Klangteppich etwas organischer, gepaart mit einem dubby Beat, der zunächst seicht einsetzt, dann aber präsenter wird.

Long Break

Das Album wird anschließend immer organischer, was mir dann nicht mehr so ganz unter die Haut geht, aber dennoch schön zu hören ist. Meinetwegen hätte uns Natural Life Essence (Juan Pablo) im Stile der ersten beiden tiefen Stücke, über das gesamte Album wegbeamen dürfen. Aber man kann ja nicht alles haben.

Freier Download: Cyan
Label + Artist unterstützen: Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-ND 4.0

folder

10 Jahre Zimmer Records

logoNEU263Das dürfte wohl zweifelsohne ein ganz besonderes Jubiläum sein, was Aleksander (psycoded) mit seinem Zimmer Records Netlabel aktuell feiert. Gerade für ein Netlabel, ist ein 10jähriges Bestehen allerhand und eine gefühlte Ewigkeit. Genau 120 freie Veröffentlichungen sind in dem Zimmer-Records Archiv zu finden und meist, geht es darin um pure Techno-Musik. Für dieses besondere Zimmer Records Happening hat sich Aleks natürlich auch was einfallen lassen. Neben einer VA Compilation, auf der viele, alte Weggefährten mit Ihren Stücken vertreten sind, gibt es noch eine 3teilige VA – Selektion der vergangenen Zeit. Ein wirklich guter, musikalischer Querschnitt für Nostalgiker oder für die, die zum ersten Mal überhaupt von dem Label hören. Bleibt mir nur Dir – Aleks – zu gratulieren und auch Danke zu sagen, für Deinen unermüdlichen Einsatz im Sinne der freien Musik. Im Electronic Culture Forum, bin ich Dir das erste Mal begegnet, dann anschließend auf Techno-House-Electro.de und überall hast Du Dich mit Deiner Leidenschaft zur Musik gezeigt. Bravissimo!

10 Years later – Zimmer121 – Various Artist

Zimmer121_Artwork_small

I think its time for a big THANK YOU!!
i wanted to make a longer posting, but no one reads it anyways, so i will keep it short:

Thanks to everyone who supported my little Label over the last 10 years. Thanks to you, It grew to one of the most respected techno-netlabels out there. Thanks to the 170 Artistsfrom all over the Globe who were involved. Thanks for now more than 1.000.000 Downloads without any Advertisements or Campaigns. Thanks for all the friends and comrades i found through this project. Music connects. Thanks for all the unforgettable moments. And thanks for all the money we generated through our Sublabel “Limited Edition”. Every Cent went directly to a local Humanitarian Organization. We probably saved lives out there. But we will always keep it low Profile. It’s all about sharing. Thanks. You know who you are. Thanks for all the support in the “dark times” recently. Zimmer will never die… Lets bring on the next 10 years…Aleks

Zimmer loves YOU. Yes, you!!!

Download: 10 Years Later Compilation – Zimmer Records
Lizenz: CC BY NC-ND 3.0

Reinhören…

Zimmer122 – VA – Selections Green
Zimmer123 – VA – Selections Blue
Zimmer124 – VA – Selections Red

Netaudio Memories #5

Mit Martin Donath verbinde ich nicht nur das wunderbare Stadtgruen-Netlabel, sondern auch die Zeit, in der ich noch ICQ und anderen Messenger Kram besessen habe. Darüber konnte ich oft die neuesten Kreationen von Martin hören und mein Feedback dazu abgeben. Es war immer herzlich, genau so, wie er auch das Netlabel führte. Seit 2011 sind die Pforten von Stadtgruen nun geschlossen, doch der Back-Katalog ist dankenswerter Weise weiterhin im Netz, ebenso, wie der Shop, bei dem man sich noch immer die Label Shirts bestellen kann.

Auf der „Dimanche EP“, die Martin im März 2004 auf seinem Label veröffentlichte, gab es vier sommerlich frische Tracks, die beim einsamen Verweilen und Träumen in der Natur wunderbar funktionierten und das auch heute noch so tun. Mein Favorite Track „Veranda“ ist online nicht mehr verfügbar, da er 2012 auf dem Schweizer Label „Waehlscheibe“ noch einmal neu released wurde. Von daher greifen wir hier zu den „Sexy Chicks“, einen Tune der mir ebenfalls sehr zusagte.

Martin Donath – Sexy Chicks

Download: Stadtgruen (gruen 002)
Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Alle Posts der Serie auf einen Blick

netaudio memories #4

Als ich vor knapp 11 Jahren meine erste Creative Commons Musik CD brannte, war er dabei. Er war auch der einzige Tune des Textone Releases mit der Nummer 4, der mir überhaupt zusagte. Er hatte das gewisse Etwas! Er hatte quasi Hitpotential !

Baier/Box – Hitpotential

Baier / Box veröffentlichte die turm3disko EP 2003 auf dem Textone Netlabel und ein Jahr später waren sie mit der Boxing/Unboxing EP dann noch auf Thinner vertreten. Weitere Produktionen des Duos aus Heidelberg sind mir nicht bekannt. Das Netlabel Textone.org, was von Jay Haze und Björn Hartmann betrieben wurde, stellte seinen Betrieb in 2006 ein.

Download: Archive.org
Lizenz: CC BY-NC-ND 1.0

Alle Posts der Serie auf einen Blick

Das Ende vom Lied? Bestandsaufnahme Netlabels

Die beiden Creative Commons Warriors vom Kleinen grünen Würfel – Frank Christian Stoffel und Marco Trovatello haben für die Kölner Stadtrevue einen sehr lesenswerten Artikel zum aktuellen Stand der Netlabel-Szene veröffentlicht. Natürlich ist dieser Artikel nur ein kleiner Anriss zu einem Thema, bei dem man ganz weit ausholen kann und müsste. Ich tauche darin auch auf, mit zwei Statements, von denen ich eines noch etwas ausführlicher darstellen mag.

rantadi stellt die Gretchenfrage: »Ist den Musikern die Musik nicht mehr wert, als eine billige Fan-Page beim blauen Riesen?« Und führt weiter aus: »Dass man bei Bandcamp nur unter schwierigsten Bedingungen Creative-Commons-Releases findet und ewig lange suchen muss, macht diese Plattform für mich unbrauchbar.«

Ja Bandcamp ist zum Auffinden von Creative Commons Tunes tatsächlich fast unbrauchbar. Und ja, mir ist bekannt, dass man auf der Plattform nach eben diesen besagten Tag suchen kann. Doch schaut Euch dort mal selbst um, wie viele CC Releases von dem Uploader mit diesem Tag versehen sind. Gefühlt, sind das nicht mehr als 10 Prozent. Da das Label oder der Künstler beim Upload einer Veröffentlichung die entsprechende Lizenz ja angeben muss, wäre es doch ein Kinderspiel für Bandcamp eine Suche – genau nach Lizenz – zu implementieren, so wie das zum Beispiel bei Flickr der Fall ist. Ebenso könnte Bandcamp beim Upload die Lizenz automatisch in einen Tag umwandeln. Machen die aber bis dato – warum auch immer – nicht.

Wenn Ihr das auch unterstützen würdet oder wollt, dann schreibt doch Bandcamp bitte einfach mal an. Vielleicht helfen viele Mails und das Feedback diesbezüglich weiter. Die Mail Addy findet Ihr hier ganz unten. Vielen Dank!

Der erste Teil des Statements oben, stammt aus meinen Beitrag – Netlabels im Web – vom letzten Jahr und ist dort ein wenig näher beleuchtet.

Jozef Nemček – Quant Unreality (Deeptechno)

Das russische Feedoptions Netlabel geht einen etwas anderen Weg, als man es bei Creative Commons Tunes im Allgemeinen so gewohnt ist. Deren Releases gibt es nur per Pay Download, die dann aber mit der CC BY-NC-SA 3.0 Lizenz weiter genutzt und geteilt werden können. Die Qualität der bisherigen, sieben Veröffentlichungen ist hervorragend und die erst kürzlich erschienene „Quant Unreality“ EP des Slowaken Jozef Nemcek ist ein schöner Deep Techno Trip, mit abwechslunsgreichen, elektronischen Spielereien. Die ersten beiden Tunes „Ekologic“ und „Numbers“ sind für die Tanzfläche konzipiert, die Nummern „Quant Chant“ und „The Stelar Run“ dagegen eher für den Hörgenuss auf der Couch.

Schönes Ding!

a1597925118_10

via Dubtechnoblog

Netaudio Memories #1

Ich starte hier jetzt mal, neben den Netaudio Breadcrumbs, eine weitere Creative Commons Serie, die wöchentlich erscheinen soll – so zumindest der Plan. Ständig ist man auf der Jagd nach neuer Musik und viele ältere Tunes bleiben dagegen ungehört oder geraten immer all zu schnell in Vergessenheit. Mit den Netaudio Memories will ich dem entgegen wirken, Euch in Erinnerungen schwelgen lassen oder auch im Netz verschwundene Musik wieder verfügbar machen. Zum Jahresende wird es dann alle vorgestellten Tracks kompakt, verpackt zum Download geben.

A-40208-1327498301.jpegDen Anfang macht Jörg Schuster, der unter den Projektnamen Digitalverein und Lufth auf dem Thinner Netlabel zwischen 2002 und 2004 großartige Produktionen veröffentlicht hatte. Mit dem Alias „Sensual Physics“ trat er dann 2005 erstmalig im Creative Commons Bereich auf dem kanadischen Epsilonlab Label in Erscheinung. Die fantastische „Expanding Itself“ EP lief damals in fast jeder Samstagsshow auf unserem Netaudio Radio „Art of Electronic Sound“ (R.i.P). Schuster ist noch immer aktiv am Musik produzieren und brachte im letzten Jahr auf dem Oktaf Label von Marsen Jules das „Distanz und Nähe“ Album mit dem Projekt Lufth heraus.

Wir hören hier jetzt den Track „Let´s Call them Friend“ von dem 2005er Epsilonlab Release mit der Katalognummer 17. Die komplette EP gibt es auf Archive.org zum Download unter der freien CC BY-NC-ND 2.0 Lizenz.

Sensual Physics – Let´s Call them Friends