Bitter Suss – The Girl at the Jazz Club EP

Markus Masuhr zieht mit Insectorama weiter sein Ding durch und präsentiert uns in regelmässigen Abständen neue Creative Commons Dubtechno-Tunes auf dem Leipziger Netlabel. „The Girl at the Jazz Club“ ist die neueste Veröffentlichung aus dem Hause – eine 3 Track starke EP von Bitter Suss, die zwischen Melancholie und Dancefloor hin und her wandert. Schön produziert vom Istanbuler Artist und bei „These Rainy Days“ erschließt sich dann auch der EP Name, durch den sehr dezenten Einsatz von Piano und Saxophon.

These rainy Days

We don´t need to Dance

Download: Insectorama
Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0

1450957_837281092998982_3806834992407300872_n

 

Niccolo Machivelli – Belem Meditation (CC Video)

Weltraumaufnahmen und Dubtechno passen eigentlich immer ganz gut zusammen, so, wie auch hier, bei Somatiks Remix für Niccolo Machivelli’s „Belem Meditation“.

Download Track: Deep Electronics
Download Video: Vimeo
Beides unter der CC BY-NC-ND 3.0 Lizenz.

Somatik feat. Niccolo Machivelli – Belem Meditation from Somatik on Vimeo.

Monofónicos

logo_monofonicos_color_large

Das kolumbianische Netlabel Kollektiv von Monofónicos hat mittlerweile auch schon 6 Jahre auf dem Buckel und ist noch immer aktiv. 2011 kam es mir mit dem genialen Vandelklang Album „Jugo de Narjano“ das erste mal unter die Finger, doch dann verlief sich das Ganze irgendwie im Sande. Womöglich gefiel mir das Folgealbum nicht oder was auch immer. Es hätte trotzdem Sinn gemacht, da öfter hinzuschauen, denn eigentlich machen die Jungs da eine ganz gute Arbeit und hauen klasse Musik raus. Allein im vergangenen Jahr kamen vier neue Creative Commons Releases hinzu, von denen ich Euch hier kurz meine Favoriten vorstellen möchte.

Von der Various Artist Compilation „Colores Nublados“ aus dem Februar stechen für mich die beiden Tracks von Green Revolution – und wie kann es anders sein – von Vandelklang heraus.

Green Revolution – The Visitor

Vandelklang – Kickback

Release Page: Colores Nublados
Lizenz: CC BY-NC-SA 2.5

MNS005_Front

Bei der „Memorias EP“ von Galeria Disco überzeugt mich, neben der überaus gelungenen Cover-Artwork, der M.A.L.A. Remix des Titelstracks „Memorias“. Da wird eine super Spannung aufgebaut, ein tolles Break eingeschoben und insgesamt Kickt das Stück auch ganz gut im Fuß.

Galeria Disco – Memories (M.A.L.A. Remix)

Release Page: Memorias EP
Lizenz: CC BY-NC-SA 2.5

MNF015_Front

Das neueste Release aus dem Dezember ist die „Hive EP“ von eben diesem M.A.L.A. den wir gerade schon hörten, der eigentlich Ramiro Ramirez heißt, bei Monofónicos sehr aktiv ist und außerdem selbst noch ein Netlabel Namens Series Media betreibt. Er produziert überwiegend Bass Music, in die er immer wieder warme und wohlige, melodische Parts einbaut. Feine Geschichte.

M.A.L.A. – Bring it up

M.A.L.A. – Love to break

Release Page: Hive EP
Lizenz: CC BY-NC-SA 2.5

MNF017_Front

Goran Geto – Chords and Clouds (The Remixes)

Drift Deeper Recordings hatte Goran Geto´s „Chords and Clouds“ zu einer Remix Competition ausgeschrieben und heute von den Einsendungen die 10 Gewinner-Tracks released. Insgesamt sind dem Aufruf 28 Produzenten gefolgt und deren Interpretationen könnt Ihr Euch komplett in der Soundcloud Gruppe zu Gemüte führen.

Vom Release habe ich mir 3 Stücke herausgezogen, die mir die beste Stimmung auf dem Weg ins Wochenende verschaffen . Der gute Warmth, den wir hier mit der Underwater Aogashima EP schon einmal hatten, findet mit einem wohligen Ambient Dub Tune, erneut den Weg in mein Herz.

Warmth

Der Este Profile übernimmt den Dubtechno Part und St-Kaatz zeigt, dass man aus so einem Dubtechno Track auch eine wunderbare Drum`n`Bass Nummer zaubern kann.

Profile

St-Kaatz

Label Release Page: Drift Deeper
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Cover

5 Years of Subbass Netlabel

Das Heidelberger Subbass Dubstep & Bass Netlabel  feiert seinen 5. Geburtstag mit dem „5 Years of Subbass“ Sampler. Dieser beinhaltet eine Auswahl von 50 Tracks, die den Querschnitt der bisherigen 40 Veröffentlichungen des Label´s zeigen. Auf Bandcamp könnt Ihr alle Tracks vorhören und die Compilation unter dem „Pay what you want“ Motto downloaden. Auf der Release Page findet Ihr zudem die Links zu den einzelnen Veröffentlichungen. So müsst Ihr bei Gefallen eines Tracks nicht lange suchen, falls Ihr mehr vom Artist hören wollt.

Happy Birthday Subbass!

Bassador – Borderline

Digital Nottich – Gorrest

Masta Junga – Untitled Bass

Download: Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0
via Progolog

a0787302462_10

Betanol Records -Techno from Argentina

304908_467212226672639_319944990_nDie Argentinier von Betanol Records, einem Sublabel von Temiong, bieten auf Ihren Veröffentlichungen straighte Technomusik, die ganz klar für die Tanzflächen geschaffen wurde. Der Release Katalog reicht bis in das Jahr 2012 zurück und besteht überwiegend aus freien Creative Commons EP’s, wie es auch die letzten beiden aus dem Dezember sind.

 

Daniel Guzz (@danielguzzba), von dem ich im Netz nicht viele Informationen zusammentragen konnte, legte zunächst mit seiner Dub Control EP ein schönes Brett hin, wo mir die zwei folgenden Tracks durch den klaren, dicken Bass und von der Ausgestaltung her, besonders gut gefallen.

Daniel Guzz – 00000701

Daniel Guzz – Distortion

Release Page und Download: via Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0

a0990785694_10

 

Zwei Wochen später schoben die Jungs aus Buenos Aires zu Weihnachten eine Various Artist Compilation hinterher, von der ich ebenfalls zwei Titel für Euch ausgewählt habe. Der erste Track stammt von Asedub, den man schon auf dem Insectorama Netlabel und bei dem Spaniern von Geometrika FM hören konnte. Hier geht es mit einem Hauch von Oldschool richtig derb nach Vorne.

Asedub – Betanolizer

Beim zweiten Stück vom Newcomer Kontrol273, wird es jetzt wieder etwas ruhiger, dafür aber mit einer feinen Brise Acid verziert. Und somit habt Ihr dann auch einen ganz guten Überblick über den Sound von Betanol Records. Geht da ruhig mal den Katalog bei Bandcamp durch.

KONTROL273 – A^-B

Release Page und Download: via Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0

a2737462765_10

Devennue – Forms

Ich finde es großartig, dass in letzter Zeit vermehrt gute Ambient-Dub Produktionen auf der Bildfläche erscheinen. In dem Bereich steckt noch einiges an Potential, um kreative Ideen zu verwirklichen, Liebe, Gefühl und Echos einzubringen. „Thearforms“, der Einganstrack des neuesten Basic Sounds Release von Devennue, ist ein Paradebeispiel, wie so etwas gut umgesetzt sein kann, ohne sich dabei der oft einfallslosen und besonders im Netaudio Sektor verbreiteten Drone Basics, zu bedienen.

Thearforms

Cinematisch und spacig geht es im Anschluß bei „Underforms“ weiter, bevor der Kraftmann Records Betreiber  mit „Subforms „zum 4/4 Takt kommt und damit ein schönes, tiefes Dubtechno Teil hinlegt.

devennue

Overcast Sound remixt am Ende noch einmal Underforms und holt uns dort, mit etwas mehr Helligkeit, zurück aus dem Orbit.

Download der EP unter CC BY-NC-ND 3.0 auf der Label-Page

Underforms (Overcast Sound Remix)

Dreiton wird 30 – Thirty (VA)

Dreiton bereichert uns nunmehr seit über 8 Jahren mit freier Netzmusik und zählt damit schon fast zu den Netlabel-Dinos, die es bis hier hin geschafft haben. Grund genug, Release Nummer 30 mit einer Various Artist Compilation so richtig zu feiern. Dafür hat man sich einige große Namen ins Boot geholt, wie Matthias Springer vom Diametral Label, Martin Nonstatic oder auch Etui Records Labelhead – Insect O.

Die VA ist eine prima Zusammenstellung, die das Label wie folgt, beschreibt:

Mit dem 30. Release schenken wir euch eine Zusammenstellung von 11 exklusiven Tracks die tief in die Sphären von Dub Techno und Ambient eintauchen. Jeder Künstler auf der V/A zeigt dabei seine eigenes Verständnis, wie Sounds und Beats miteinander perfekt harmonieren, so dass dieser wunderbare Klangkosmos entsteht kann. Wir sagen Danke an alle Beteiligten die diese Compilation möglich gemacht haben!

Demnächst wird es von der Compilation auch noch eine limitierte CD geben. Solltet Ihr daran interessiert sein, behaltet einfach die Website des Labels auf Eurer Watchlist.

Dave Marian & Rinno – Cratos

Martin Bausch – Blue Section

Nvelope – Terra Form

Bleibt zu sagen: Danke @ Frank & Co – macht weiter so.

Download via Labelpage unter CC BY-NC-ND 3.0

Front_Cover_Web