Goran Geto – Chords and Clouds (The Remixes)

Drift Deeper Recordings hatte Goran Geto´s „Chords and Clouds“ zu einer Remix Competition ausgeschrieben und heute von den Einsendungen die 10 Gewinner-Tracks released. Insgesamt sind dem Aufruf 28 Produzenten gefolgt und deren Interpretationen könnt Ihr Euch komplett in der Soundcloud Gruppe zu Gemüte führen.

Vom Release habe ich mir 3 Stücke herausgezogen, die mir die beste Stimmung auf dem Weg ins Wochenende verschaffen . Der gute Warmth, den wir hier mit der Underwater Aogashima EP schon einmal hatten, findet mit einem wohligen Ambient Dub Tune, erneut den Weg in mein Herz.

Warmth

Der Este Profile übernimmt den Dubtechno Part und St-Kaatz zeigt, dass man aus so einem Dubtechno Track auch eine wunderbare Drum`n`Bass Nummer zaubern kann.

Profile

St-Kaatz

Label Release Page: Drift Deeper
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Cover

myk. – between the lines

Über den Machtdose Januar Podcast bin ich auf das „Between the Lines“ Album des britischen Produzenten myk. aufmerksam geworden. Angetrieben, von dem im Podcast gehörten Drum´n´Bass Track, zog ich mir den Longplayer und war ganz überrascht, was mir da anschließend für eine Vielseitigkeit begegnete. Von Techhouse über Downbeat, Dubstep und Drum´n´Bass sind so einige Stilrichtungen vertreten und meine Favoriten davon gibt es jetzt.

Kings Landing

Kings Landing ist ne schöne Tech-Sommernummer, die direkt in meine Playlist für die kommende, schönste Jahreszeit wandert. Mal sehen, wie die dann zu Sonnenuntergängen wirken wird.

JJ Lohoma

Ein prima treibender Drum´n´Bass Track ist JJ Lohoma, der ein markantes, aber harmonisches Piano Thema hat, was dem Ganzen den nötigen Drive gibt. Zwei weitere Stücke dieses Genres sind auf dem Album noch zu finden, doch dieser hier, sticht für mich deutlich hervor.

Avu Sere

Avu Sere, als Abschluß, ist ein wunderbarer, gefühlvoller Dubstep Track, der nach Liebe und Knutschen schreit oder nunja…

Insgesamt sind 11 Tracks auf dem Album, die mich nicht alle überzeugen können. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und für jeden sollte etwas dabei sein.

Download per Name your Price: Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0
Label: Cult Classic Records

cover

wright & bastard – the week ep (dG-FREE014)

digitalGEWITTER wurde zum Jahreswechsel einem Re-Design unterzogen. Mit diesem bringt das Jenaer Netlabel eine neue EP von Wright & Bastard, sowie laut Ankündigung einen neuen Podcast heraus, den ich bisher jedoch noch nirgends entdecken kann (siehe Update unten) Die zwei Tracks der neuesten VÖ sind aber so dick, dass die EP jetzt sofort und unbedingt hier rein muss.

„The Week“ ist ein Stück des finnischen Produzenten Jukka John Koops aka Sumo Lounge, den Wright & Bastard geremixt haben. Er fängt sehr smooth an, gefolgt von einem seichten Trip Hop Beat, der mit einer kleinen Geschichte untermalt ist. Nach einem, der Story geschuldeten Cut, bricht dann ein kurzes, aber heftiges Wobbelgewitter über uns herein, was am Ende genau so schnell geht, wie es gekommen ist.

The Week

Der zweite Track „Between the Lines“ ist dann atmosphärischer und technisch abwechslunsgreicher Drum´ n´ Bass Sound, der schon jetzt in meine Sommer Playlist des Jahres 2013 wandert. Und überhaupt bin ich für (fast) jeden D´n´B Track im Netaudio Sektor dankbar, nach dem Plainaudio die Segel gestrichen hatte.

Free Download der EP (inkl. Lyrics)
Release-Date: 01.01.13
Creative Commons (Attribution-ShareAlike 3.0)

cover_free014_website

 

[Update 09.01.13] Der neueste digitalGEWITTER Podcast ist jetzt auch online, mit jeder Menge unreleasten Tunes. http://www.digitalgewitter.net/?page_id=1667

proximity open air 30.07.2011

Ein weiteres kleines Open Air (neben dem Moxxom), geht in meiner ehemaligen Heimat in eine neue Runde. Das Proximity OA findet am 30.07.2011 wieder auf der altbekannten Location, an den Schlegler Teichen statt. Von Techno und House über Dubstep bis hin zu Drum´n´Bass gibt es stilistisch eine abwechslungsreiche Mischung. Es wird auf 2 Floors und einem zusätzlichen Zelt für die „Broken Beats“ getanzt.

Headliner ist Sören Bodner, der nach der Auflösung der Wighnomy Brothers unter dem Namen Monkey Maffia auftritt. Neben Asem Shama wird das Line up von zahlreichen Künstlern aus Sachsen komplettiert.

Für schmale 10 Euro Eintritt kann man dabei sein.

Beginn ist am Samstag 19.00 Uhr
Ende dann am Sonntag gegen Mittag

Weitere Info´s gibt es auf der Website: http://www.proximity-club.de/

das kraftfuttermischwerk – psy ’n‘ bass

Zum Kindertag hat der Ronny einen Track rausgehauen, der seit vielen Jahren im Verborgenen schlummert. Laut Info war das eine der ersten Nummern, die er zusammen mit Nico aufgenommen hatte. Technische und weitere Hintergründe, sowie den freien Download des Tracks unter der CC-Lizenz CC BY-NC-SA 3.0, gibt es auf der Seite des Kraftfuttermischwerks. Hören auch hier…


Direktlink