evosonic radio – dornröschen will wachgeküsst werden

Im Dezember letzten Jahres berichtete ich über neue Hoffnungen, in Bezug auf eine Auferstehung von Evosonic Radio, dem einstigen Rundfunksender für elektronische Musik. Ende der 90er war Evosonic rund um die Uhr via Kabel und Satellit „On Air“ und hatte sich durch ein einzigartiges Konzept, sowie einem ebenso einzigartigen Team, eine große Fan-Gemeinde erarbeitet. Aus diversen Gründen wurde im Oktober 1999 der Sendebetrieb eingestellt. Wie Evosonic war und wie man die Kultur der elektronischen Musik zelebrierte, kann man übrigens wunderbar im Evo-Archiv nachverfolgen, wo es unzählige Sendungen, Jingles und Info’s für die Festplatte gibt. Danach wissen alle, die die wunderbare Zeit nicht miterleben konnten, dass es derart vergleichbares niemals mehr gegeben hat.

Meine Hoffnungen auf ein Comeback begründeten sich ausschließlich auf einen Inhaberwechsel bei der Domain www.evosonic.de, mit dem neuen Besitzer DJ Mike S. (Chris-Maico Schmidt). Der DJ und Producer war damals Programmchef und Geschäftsführer des Senders und gleichzeitig auch noch Musikredakteur für eigene Show-Formate auf dem Kanal. Wenn es einer schaffen kann, das Dornröschen Evosonic aus dem Schlaf zu holen, dann er – gemeinsam mit einem starken und erneut fantastischen Team!

Nachdem auf der Evosonic Website dann eine E-Mail Adresse mit dem Namen „comeback“, verbunden mit einem Fragezeichen veröffentlicht wurde, war es an der Zeit, DJ Mike S. ein paar Fragen zu stellen..

[rantadi] Vor etwa einem halben Jahr ist die Website http://www.evosonic.de von Frank Heitmeyer, dem damaligen Hauptgesellschafter von Evosonic Radio, in Deine Hände übergeben worden. Unter der Internetadresse steht eine Comeback? Mailadresse, die einige eingefleischte Fans tatsächlich, nach mehr als 10 Jahren, auf einen Neustart des Senders hoffen lässt. Hast Du über diese Adresse viele Zuschriften erhalten?

[Mike S.] Ja…..und das ohne Werbung!!!!

[rantadi] Waren diese Zuschriften überwiegend aufmunternd oder eher in Form von „Es ist jetzt zu spät für ein Comeback“?

[Mike S.] Nur positive Aufmunterungen, gespickt mit viel Neugierde…

[rantadi] Evosonic Radio gab damals, durch den wirklich überragenden Informationsgehalt zur elektronischen Musik, der Szene ein Gesicht. Bist Du auch der Meinung, dass die Vielfalt und die Entwicklung dieser Szene mehr denn je ein solches Gesicht wieder braucht?

[Mike S.] Eindeutig ja. Wir waren damals unserer Zeit weit voraus. Heute braucht man es mehr denn je. Trotzdem hat es bis heute niemand geschafft, etwas ähnliches zu platzieren.

[rantadi] Wenn ich in diesen Kontext zurück denke, wie damals Platten vorgestellt wurden, wie man Partydates verkündet hatte, Technik erklärte und den DJ´s eine einmalige Plattform bot, dann sollten doch gerade diese Zweige (Labels/Clubs/DJ´s), trotz der gewaltigen Veränderung in der medialen Landschaft ein erhöhtes Interesse daran haben, wieder so eine zentrale Anlaufstelle für die elektronische Musikkultur zu bekommen, um davon auch profitieren zu können. Siehst Du in dieser Hinsicht Chancen eine Vielzahl von Labels/Clubs und DJ`s für ein eventuelles Comeback von Evosonic mit ins Boot zu bekommen?

[Mike S.] Ja. Da die meisten ja Geld damit verdienen, oder verdienen wollen. Jetzt ist die Zeit reif….fast schon überreif.

[rantadi] Viele interessiert natürlich wie ein Comeback in etwa aussehen könnte. Kannst Du dazu schon etwas sagen oder ist man noch in der Ideenfindung des Ganzen? Welches Team steht hinter Dir? Vielleicht ein paar alte Bekannte?

[Mike S.] Leider kann ich dazu noch nicht viel sagen. Nur soviel: Das gleiche Konzept, mit dem fast gleichen Team, nur wirtschaftlich Wettbewerbs fähiger…also strukturierter..dass wäre ein Traum!

[rantadi] Wenn alte Evosonic Fans Euch für ein eventuelles Comeback gern unterstützen wollen, was könnten Sie tun?

[Mike S.] Das ist eine gute Frage, die ich nicht beantworten kann. Natürlich wäre eine Plattform, finanziert durch den privaten User, am unabhängigsten. Die Unabhängigkeit  hat unser Programm damals schon geprägt. Wir müssen ein Modell finden, das es wieder so wird, wie es war,  nur mit dem Unterschied, dass die die für dieses Programm sorgen, auch davon leben können.  Was auch immer der Einzelne dafür tun muss/kann, wird sich zeigen. Lassen wir es auf uns zukommen..

Vielen Dank für die Antworten an DJ Mike S!

Eine Plattform – Community – finanziert durch den/die privaten User wäre wohl sicherlich möglich. In Form des Neukult’s oder des Evo-Club’s (R.I.P.), als Verein gab es da ja bereits letzlich schon gute Ansätze – heuer vielleicht noch weitaus besser umsetzbar! Auf jeden Fall machen die Aussagen wirklich Freude, auf eine mögliche Wiedergeburt des Radios und so rein vom Gefühl her, waren wir lange nicht mehr so nah dran an der Chance, wie jetzt – egal, wie lange es auch noch dauern mag!

Website von DJ Mike S.
Forums-Thread von Evosonic Fans

rudi stöher – einfach mal urlaub

Noch nicht mal 20 Lenze trägt Rudi Stöher auf seinem Rücken. Um so erstaunlicher ist es, welch ein erfahren wirkendes Verständnis er für die elektronische Musik schon hat. Er mixt hervorragende Sets, unter anderem hier und dort, legte gemeinsam mit dem Kraftfuttermischwerk im Tresor auf und hat vor 2 Tagen einen wunderbaren Track bei Soundcloud eingestellt – „Einfach mal Urlaub“. Viel Spaß!

Direktlink

pleq – i hear her at the door now

Schönes Video von Pleq´s Netaudio Release auf  Envizagae Records, welches Euren Blick schärft. Experimentell angehauchter Ambient-Sound, mit einem kleinen Schuss Melancholie. Hat was. Empfehlenswert ist auch sein freies Album auf Crazy Language (CL-010).

Download des Tracks und der EP (unter dem Menüpunkt „Releases Netaudio“)

[vimeo]http://vimeo.com/11192256[/vimeo]

share the sound…

Mir ist gerade danach, die letzte Autoplate Veröffentlichung mal wieder zu hören. Autoplate war das Ambient/Experimental Sublabel von Thinner und ging 2008 leider in die ewigen Jagdgründe ein. Das nachfolgende Stück von Slow, einem russischen Produzenten, stammt von der „Love EP“, deren Name Programm ist. Das Bild auf der linken Seite ist in den Kakadu NP Wetlands in Australien aufgenommen worden und dort – das ist genau, wie die Musik – Love! Play Button klicken – Bild anklicken – genießen!

[apl050]-320-02-slow_-_aura

Download der Love-EP und aller anderen Veröffentlichungen aus dem Hause Autoplate unter: http://www.thinner.cc/autoplate/

moxxom OA 16./17.07.2010 am berzdorfer see bei görlitz

Die kleinen und familiären Open Air Partys im sächsischen Dreiländereck nehmen wieder zu. Nach dem Proximity Open Air am 03.07.2010 schiebe ich gleich noch ein weiteres Date, genau 2 Wochen später hinterher. Ein Wochenende lang, wird am Berzdorfer See (zukünftiges Feriengebiet, aus einer Braunkohlegrube entstanden) die elektronische Musik in einer mehr, als schönen Umgebung zelebriert. Mit dabei sind unter anderem Pantha du Prince (Rough Trade UK), Juno6 – LIVE (oh!yeah!, Freude am Tanzen, Leipzig), Steffen Bennemann (Koi, Styrax, Nachtdigital, Leipzig) und Coline (Robot Ranch Records). Im Vorverkauf über die Website kosten die Wochenendkarten 16,50 Euro.

Das komplette Lineup kann den Flyern entnommen werden, die neben 3 Bildern von der Location, in der nachfolgenden Galerie zu finden sind (zum vergrößern einfach druff klicken). Die Fotos sind von mir und natürlich frei verwendbar.

Location: via Google-Maps

Weitere Infos zum Open Air unter: http://www.moxxom-openair.de/

proximity OA 03.07.2010 – schlegler teiche

Jetzt muss ich mal auf ein recht kleines, dafür aber gemütliches und herzliches Open Air in meiner alten Heimat hinweisen. Wer also nicht unbedingt mit tausenden von Leuten feiern möchte, der sollte sich am 03.07.2010 nach Sachsen, genauer gesagt in die Oberlausitz aufmachen. Im Dreiländereck bei Zittau findet zum 5.Mal das Proximity Open Air an den Schlegler Teichen statt – rings herum Wälder und Felder und nicht weit davon entfernt das Outdoor Land, welches zum anschließenden Urlaub einlädt. Headliner sind in diesem Jahr Thomas P. Heckmann (Acid Fuckers Unite, Wavescape, Welt In Scherben/ FFm) und Daniel Stefanik (Freude Am Tanzen/ L). Tickets kosten im Vorverkauf über die Website bis zum 21.06.2010 noch 8 Euro, danach wird’s etwas teurer. Weitere Info’s zum Open Air und zur Location gibt es auf der Website: http://www.proximity-club.de

Beginn: Samstag 03.07.2010 – 18.00
Ende: irgendwann Sonntag
Location via Google-Maps

Main-Floor:

Thomas P. Heckmann (Acid Fuckers Unite, Wavescape, Welt In Scherben/ FFm)
Spyro (Shotgun/ CZ)
Needlehopper (Treibstoff.ru/ BZ)
The NUK (Proximity, Direktantrieb/ ZI)

House- Floor:

Daniel Stefanik (Freude Am Tanzen/ L)
Dusk & Black Vel (Intensivcrew/ BZ)
Microbodies (Etoka Records/ GR)
Shandy (Euphonic/ BZ)
Hejin Eken (Proximity/ DD)

D´n´B-Floor:

MC Mike Romeo (Trackdonald’s/ UK)
Rolling Disco Feat. Singin‘ Paula Herself (High Finesse/ DD)
Mystique (Kingbeatz/ DD)
Corn Flex (High Finesse/ DD)
Monomood (Proximity/ B)