Circles & Spheres Podcast #6 by Matthias Springer

Und schon wieder kommt hier der neueste Mix aus der Circles & Spheres Podcast Reihe rein. Dieses Mal wird er vom Diametral Label Owner Matthias Springer geliefert. In der Tracklist finden sich viele Tunes von den Diametral Sublabels DimbiDeep und Wohnzimmermusik wieder. Das Outro stammt dann letztlich von dem bald kommenden, neuen Sublabel „Turmfalke“. Seine neueste EP – Progress Story – releaste Springer im letzten Dezember auf Deeptakt.

Direktlink

Tracklist:

01. Kristoban – Patterns – DimbiDeep Music
02. Rjega & Schinzel – Exotope – DimbiDeep Music
03. Monoscope – Manta Ray – Wohnzimmermusik
04. Matthias Springer – Mysterium Cosmographicum – zerO413
05. Matthias Springer – Beech – MFSound
06. Minotor – Nightshift – Chilli Mint Music
07. DJ Anya – The Cube – DimbiDeep Music
08. Avguchenko – Cold Fish – Deeptakt
09. Allan Blomquist – Reanimation (Matthias Springer Consultation) – Logism
10. Frank Hellmond – Divine Insolence feat. Snowflake (Matthias Springer Remix) – Turmfalke

7d89ae34b5edfd33c7cf958171ace373_w800_v3

Robot Koch – Let Me (feat. Curtain Blue & Born in Flamez)

Let me – Klasse Track von Robot Koch und nen schickes Video dazu von Robin Lochmann. Gedreht wurde es in Irland, wo Lochmann aufgewachsen ist und in Berlin. Die Nummer kam im Januar auf der Tsuki EP bei Monkeytown Records heraus.

Robot Koch “Let Me” feat. Curtain Blue & Born in Flamez from Robin Lochmann on Vimeo.

Netaudio Memories #3

1bit Wonder war bis 2008 das Aushängeschild der Leipziger Netaudio Szene. Das großartige Netlabel, um Steffen Bennemann und Mirko Schmidt (Latex Distortion) brachte so einige Perlen ans Licht und erhielt dafür völlig berechtigt die besten Kritiken und viel Lob im Netz.  Das für mich wunderbarste Album kam im Sommer des Jahres 2007 heraus. „Come with me“ von Frank Molder schickte mich des öfteren auf die schönsten Kopfkino Filme die man sich so vorstellen kann. Es lief sehr häufig in meinem Player und das auch heute noch!

Frank Molder – Orbital Movement

Vor ungefähr 5 Jahren hatte ich Frank Molder dann mal angeschrieben, da er auf seiner Website andeutete, an einem neuen Album mit den Namen „Tibet“ zu arbeiten. Er sendete mir darauf hin auch ein paar Snippets zu, die für meinen Geschmack sehr verheißungsvoll gewesen waren. Leider hat es mit einer Veröffentlichung des Albums aber irgendwie nicht geklappt und seine Site weist seit geraumer Zeit nur noch auf die Diskografie hin. Schade, doch vielleicht kommt es irgendwann, völlig überraschend einfach mal so um die Ecke.

Frank Molder – 16 Seconds

Das Frank Molder Album und den gesamten Release-Katalog könnt Ihr auf der Website von 1bit-Wonder immer noch downloaden. Ich hoffe, dass das noch lange der Fall sein wird – der Erinnerungen wegen – und ich wäre sehr interessiert daran, zu erfahren, wie hoch denn noch heute die Downloadzahlen für die VÖ´s sind. Vielleicht kann das ja der „Benne“ auflösen.

Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Screenshot 2015-03-02 09.52.52

Alle Posts der Serie auf einen Blick

Exposures by Dt-90 (Energostatic Records)

Das Energostatic Kollektiv aus Kiew, hat mal wieder ein Newcomer Projekt an Land gezogen. Dt-90, das sind die beiden Italiener mit den wohlklingenden Künstlernamen Monph & Modublar. Ihre Debut EP „Exposures“ bringt uns ein Ambient-Dub Tune als Intro und drei Dubtechno Tracks, die man sich insgesamt ganz gut anhören kann. Hier jetzt der Intro Track, der ein mächtiges Klangfeld aufbaut und mein Favorite „Iris51“.

Free Download per Bandcamp oder auf der Netlabel-Page , die seit neuestem leider etwas minimalisitischer am Start ist. Ich mochte den vorherigen Weltraum-Background und die komplette Release Sektion. Nun kann man den gesamten Katalog lediglich auf Archive.org finden. Umständlich.

Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Dreaming You

Iris51

a2229349083_10

Echogarden Podcast 002 by Salz

Die beiden Kölner – ja man kann sagen – Ikonen Axel Erbstößer and Emanuel Geller aka Salz mischen die neueste Ausgabe der noch recht frischen Echogarden Podcast Reihe und legen dabei eine gediegene Tracklist hin. Klasse Teil!

Der Podcast selbst, dürfte künftig immer 1x im Monat mit einem Set am Start sein, welches dann innerhalb der Echogarden Radio Show auf Sceen.FM auch live zu hören ist. Die Radiosendung wird gehostet von der lieben ColtEP und Wenzel Mehnert. Hier bei Hearthis.at kann man die erste Sendung nachhören.

Direktlink

Tracklist:

01) Speedy J – Lanzarote
02) Sven Weisemann – Elution
03) Textural Being – Safe Places
04) Rhythm & Sound – Spend Some Time (Version)
05) Stefan Gubatz – Radio
06) Cosmic Sandwich – Someday (Salz Dub)
07) Salz feat. Amt Ibrahim – Honey Be Good (Dub Mix)
08) Modell 500 – Starlight
09) Sanasol – Feelorama
10) Piemont – Running Mirror (Salz Dub)
11) Salz – 2000 (Dub)
12) Rhythm & Sound – See Me Jah (Basic Reshape)
13) Cio Dor – Ur
14) SpaceTimeContinuum – Transmitter
15) Paperclip People – Basic Reshape
16) Infinity – Game One
17) Imap – Headroom
18) Deepchild – Backroom (Salz Dub)
19a) Julia Messenger – Myami Sumi (Salz Dub Interlude)
19b) Julia Messenger – Myami Sumi (Rubbasol Remix)
20) Sly & Robbie – My Bed Is Too Big (Dubmix)
21) Local Heroes – Oppression Style
22) Salz – O 55

http://www.echogarden.net/

Wondermachine Netlabel

Ich bin vor einiger Zeit schon mal über das Netlabel Wondermachine gestolpert, doch damals haben mich die Schweizer irgendwie nicht so richtig vom Hocker gehauen. Als ich dann am Donnerstag Abend, nach der Echochamber vom Saetchmo, den Katalog noch einmal durchgegangen bin, war ich doch positiv überrascht, so einige Perlen darin entdeckt zu haben. Gerade auch die letzten Releases haben an Qualität enorm zugenommen. Wondermachine bewegen sich soundtechnisch im expirimentellen Bereich, der mit viel Bass und immer wieder auftretenden Jazz Elementen versehen ist. Es ist sicher nicht einfach, mit dieser Mischung zu begeistern, doch dass dies – gut produziert – schon immer perfekt funktionieren konnte, zeigten frühere Werke auf Labels, wie Plus8.

wondermachine_300x90

Der nachfolgende John Foley Remix von Revy´s „Swollen Eyes“ ist zum Beispiel so ein Track der mich absolut umhaut und der Sachen, wie von Born under a Rhyming Planet quasi in nichts nachsteht.

Swollen Eyes by Revy im John Foley Remix

Den Jarz – Little Things Remix von Labelinhaber Andres Marcos könnte man auch gut und gern mit alten Sachen von Sensorama vergleichen.

Little Things by Jarz im Andres Marcos Remix

Dubby kommt der Fabian Papa Remix von Marcos´Serafin EP daher. Hier fühlt man sich anfangs tatsächlich, wie in einer Jazz Bar.

Andres Marcos – Les Dubs Du Marche (Fabian Papa Remix)

Als letzten Tip dann noch das minimalistische Stück Toska vom Subtle Mental Mechanics Album, des Weißrussen AVVI

AVVI – Toska

Hört Euch den Katalog auf Bandcamp ruhig mal an. Bisher sind auf dem Schweizer Netlabel zehn Releases veröffentlicht worden, die alle unter der freien CC BY-NC-ND 3.0  Lizenz stehen. Wie immer bei experimenteller Musik, gibt es mal leicht und weniger leicht verdauliche Kost, doch ich denke, jeder von Euch wird dort für sich was finden. Toll im Übrigen auch das Cover Design seit den 2013er EP´s, was ab diesen Punkt ein stimmiges CI des Labels abgibt.

Shtum Free Compilation

Shtum ist das eher technoide Sublabel der Dresdner House Schmiede von Uncanny Valley. Die haben heute eine Mini-Compilation zum freien Download herausgebracht, auf der sich jeweils ein Track der ersten 4 Shtum Veröffentlichungen befindet. Den Anfang macht demnach auch chronologisch sauber geordnet der Monomood mit dem Techno Stomper „Parameter One“, gefolgt von Kryptic Universe, Yor und Leibniz, dessen genialer Track „Feli“ für die kleine Compi ausgewählt wurde. Danke Uncanny Valley!

Download per Name your Price

Und weil es so schön ist, gleich noch „You and me“ von Leibniz im Video hinterher.

shtum004 Leibniz – YouAndMe from Uncanny Valley Records on Vimeo.

Bitter Suss – The Girl at the Jazz Club EP

Markus Masuhr zieht mit Insectorama weiter sein Ding durch und präsentiert uns in regelmässigen Abständen neue Creative Commons Dubtechno-Tunes auf dem Leipziger Netlabel. „The Girl at the Jazz Club“ ist die neueste Veröffentlichung aus dem Hause – eine 3 Track starke EP von Bitter Suss, die zwischen Melancholie und Dancefloor hin und her wandert. Schön produziert vom Istanbuler Artist und bei „These Rainy Days“ erschließt sich dann auch der EP Name, durch den sehr dezenten Einsatz von Piano und Saxophon.

These rainy Days

We don´t need to Dance

Download: Insectorama
Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0

1450957_837281092998982_3806834992407300872_n

 

Niccolo Machivelli – Belem Meditation (CC Video)

Weltraumaufnahmen und Dubtechno passen eigentlich immer ganz gut zusammen, so, wie auch hier, bei Somatiks Remix für Niccolo Machivelli’s „Belem Meditation“.

Download Track: Deep Electronics
Download Video: Vimeo
Beides unter der CC BY-NC-ND 3.0 Lizenz.

Somatik feat. Niccolo Machivelli – Belem Meditation from Somatik on Vimeo.

Subset – Deep Simplism – Deeptakt

Vor knapp 2 Jahren startete Alexander Senge mit dem Deeptakt Label ein neues Projekt und das, so wie man es beobachten konnte, mit ordentlichen Erfolg. Das damit im selben Atemzug das von Ihm betriebene Gleichtakt Netlabel in den Dornröschenschlaf fiel und momentan im Netz auch nicht mehr erreichbar ist, mag schade sein, doch sei nur am Rande zu erwähnen.

Bisher stehen bei Deeptakt 11 digital vetriebene Veröffentlichungen zur Auswahl, die von bekannten Namen, wie zum Beispiel Martin Nonstatic, Volunteer, Matthias Springer oder auch Subset stammen. Zusätzlich gibt es eine Vielzahl an Podcast Mixen, die in meinen Augen qualitativ gesehen, allererste Sahne sind.

Vom Australier Subset wurde dann im November des letzten Jahres mit der Deep Simplism EP zum ersten Mal ein Free Release auf dem Label veröffentlicht, bei dem man in vier wunderbar deepe und weittragende Dubtechnotracks eintauchen kann. Unter dem „Name your Price“ Motto könnt Ihr euch diese EP auf Bandcamp ziehen und natürlich auch den bisherigen Katalog von Deeptakt durchwühlen.

a2336458971_10