Ultra Deep Field Podcast #15 by Utopiadub

Deep ist das Wort der Stunde, der Wochen, Monate, ja – auch der letzten Jahre, im Kontext zur elektronischen Musik. Logische Folgerung, dass dies auch noch einmal gesteigert werden muss. Können die anderen Podcast Reihen noch so viel Deep in sich tragen – hier kommt es jetzt „Ultra Deep“ Field. Unabhängig davon, dass ich das Wort Ultra, als Steigerungsform für irgendetwas absolut nicht mag, ist die Musik in dieser Podcast Reihe wirklich außerordentlich delikat. Der neueste, chillige Mix stammt vom Freiburger Utopiadub, der bereits für den Hello Strange und den Deep Electronics Podcast in Action war. Macht es Euch gemütlich!

Direktlink

Tracklist:

01. Gilbert Ramos – Long Way Home
02. Tropic Of Cancer – Wake The night
03. Mr. Cloudy – Lonely
04. Sven Schienhammer – Shimmering Dreams
05. Markus Mashur – Smoerge Til Unthold
06. Coppice Halifax – River
07. Markus Mashur – Mazen Suementosen
08. Intrusion – Seduction
09. Zzzzra – C.A.L
10. Mr. Cloudy – Kogda Net
11. Giriu Dvasios – Is Leto

Bitter Suss – The Girl at the Jazz Club EP

Markus Masuhr zieht mit Insectorama weiter sein Ding durch und präsentiert uns in regelmässigen Abständen neue Creative Commons Dubtechno-Tunes auf dem Leipziger Netlabel. „The Girl at the Jazz Club“ ist die neueste Veröffentlichung aus dem Hause – eine 3 Track starke EP von Bitter Suss, die zwischen Melancholie und Dancefloor hin und her wandert. Schön produziert vom Istanbuler Artist und bei „These Rainy Days“ erschließt sich dann auch der EP Name, durch den sehr dezenten Einsatz von Piano und Saxophon.

These rainy Days

We don´t need to Dance

Download: Insectorama
Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0

1450957_837281092998982_3806834992407300872_n

 

robert figus – percentage ep (insectorama 050)

Insectorama wird 50! Das Leipziger Netlabel, dass von Markus Masuhr seit 2006  betrieben wird, veröffentlichte mit der Percentage EP von Robert Figus die Release-Nummer 50.

Der Italiener startet die EP mit einem 10minütigen Deeptechno Epos „The Soft Wind“,  in dem man so richtig schön aufgehen und hängen bleiben kann. Da stimmt einfach alles, von der Bassline bis zur Atmosphäre. Sein zweiter Track „Love deeply“ ist dann minimalistischer, baut aber auch da eine deepe und fesselnde Soundwiese auf. Anschließend remixt Atabay, der im letzten Jahr auf Insectorama entdeckt wurde, beide Stücke in einer Art Dubtech mit Industrial Note. Den Eingangstrack nimmt er sich dann sogar noch einmal vor. Weitere Remixe von Onka Onichi und dem Labelchef runden die Veröffentlichung ab, wobei mir die Masuhr Remixe mit Abstand am besten gefallen.

Free Download unter http://www.insectorama.de

Lesenswert ist zudem ein Interview mit Markus Masuhr, dass im September, letzten Jahres auf FrohFroh veröffentlicht wurde.

(Robert Figus – The Soft Wind)

five years of tropic netlabel

D.Soul und sein Frankfurter Tropic Netlabel feiern nach langer Release-Pause das 5jährige Bestehen mit einer musikalisch bunten Compilation. Dazu Glückwunsch und natürlich ein Dank für die tollen Sounds über die Zeit. Mit dabei sind unter anderem Emmerichk, Sven Laux, Dimitar Dodovski und Markus Masuhr.

Besonders schön, finde ich folgendes Statement aus dem Release-Text:

We lost a lot of good netlabels the last years because the digital market is growing so much, but what about selling a few copies that nobody realizes indeed of reaching thousands with a netlabel and get love from all over the world. In these days of capitalism, promotion and marketing strategies, we are a embassy of  community based and noncommercial music. Enjoy the music as always .. spread love!

Download unter: Tropic Extra 02

the nautilus project vs. jaymon – mind floating ep (insectorama038)

Das Insectorama Netlabel von Markus Masuhr war des öfteren auf meiner Watchlist. Leider ist es dann aber irgendwie in Vergessenheit geraten. In diesem Jahr erschien die „Mind Floating EP“ von The Nautilus Project vs Jaymon. The Nautilus Project (Marcel „Nemo“ Frehse) releaste bereits auf dem Netlabel Arteqcue, sowie dem französischen Label ZeECc – die fantastische Harbour at Night EP. Jaymon ist ein DJ/Producer dessen musikalischen Roots auf Dub, Reggae, sowie den ganzen Basic Channel/Chain Reaction Zeuch zurück gehen. Auf der EP befinden sich 3 Interpretationen des Stückes „Mind Floating“, die allesamt mit herrlichen Cords, Echos und Synths daher kommen. Den Markus Masuhr Remix gibt´s jetzt hier zu hören und alle Tracks zum freien Download auf der Label-Seite unter: http://www.insectorama.de

markusmasuhr-remix.mp3

Von Jaymon gibt es auch ein paar kurze, nette Clips auf Youtube, wie dieses Stop-Motion Video hier:

[youtube width=“400″ height=“300″]http://www.youtube.com/watch?v=LIJcwnL-ucA[/youtube]
Direktlink