Exposures by Dt-90 (Energostatic Records)

Das Energostatic Kollektiv aus Kiew, hat mal wieder ein Newcomer Projekt an Land gezogen. Dt-90, das sind die beiden Italiener mit den wohlklingenden Künstlernamen Monph & Modublar. Ihre Debut EP „Exposures“ bringt uns ein Ambient-Dub Tune als Intro und drei Dubtechno Tracks, die man sich insgesamt ganz gut anhören kann. Hier jetzt der Intro Track, der ein mächtiges Klangfeld aufbaut und mein Favorite „Iris51“.

Free Download per Bandcamp oder auf der Netlabel-Page , die seit neuestem leider etwas minimalisitischer am Start ist. Ich mochte den vorherigen Weltraum-Background und die komplette Release Sektion. Nun kann man den gesamten Katalog lediglich auf Archive.org finden. Umständlich.

Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Dreaming You

Iris51

a2229349083_10

Jozef Nemček – Quant Unreality (Deeptechno)

Das russische Feedoptions Netlabel geht einen etwas anderen Weg, als man es bei Creative Commons Tunes im Allgemeinen so gewohnt ist. Deren Releases gibt es nur per Pay Download, die dann aber mit der CC BY-NC-SA 3.0 Lizenz weiter genutzt und geteilt werden können. Die Qualität der bisherigen, sieben Veröffentlichungen ist hervorragend und die erst kürzlich erschienene „Quant Unreality“ EP des Slowaken Jozef Nemcek ist ein schöner Deep Techno Trip, mit abwechslunsgreichen, elektronischen Spielereien. Die ersten beiden Tunes „Ekologic“ und „Numbers“ sind für die Tanzfläche konzipiert, die Nummern „Quant Chant“ und „The Stelar Run“ dagegen eher für den Hörgenuss auf der Couch.

Schönes Ding!

a1597925118_10

via Dubtechnoblog

Wondermachine Netlabel

Ich bin vor einiger Zeit schon mal über das Netlabel Wondermachine gestolpert, doch damals haben mich die Schweizer irgendwie nicht so richtig vom Hocker gehauen. Als ich dann am Donnerstag Abend, nach der Echochamber vom Saetchmo, den Katalog noch einmal durchgegangen bin, war ich doch positiv überrascht, so einige Perlen darin entdeckt zu haben. Gerade auch die letzten Releases haben an Qualität enorm zugenommen. Wondermachine bewegen sich soundtechnisch im expirimentellen Bereich, der mit viel Bass und immer wieder auftretenden Jazz Elementen versehen ist. Es ist sicher nicht einfach, mit dieser Mischung zu begeistern, doch dass dies – gut produziert – schon immer perfekt funktionieren konnte, zeigten frühere Werke auf Labels, wie Plus8.

wondermachine_300x90

Der nachfolgende John Foley Remix von Revy´s „Swollen Eyes“ ist zum Beispiel so ein Track der mich absolut umhaut und der Sachen, wie von Born under a Rhyming Planet quasi in nichts nachsteht.

Swollen Eyes by Revy im John Foley Remix

Den Jarz – Little Things Remix von Labelinhaber Andres Marcos könnte man auch gut und gern mit alten Sachen von Sensorama vergleichen.

Little Things by Jarz im Andres Marcos Remix

Dubby kommt der Fabian Papa Remix von Marcos´Serafin EP daher. Hier fühlt man sich anfangs tatsächlich, wie in einer Jazz Bar.

Andres Marcos – Les Dubs Du Marche (Fabian Papa Remix)

Als letzten Tip dann noch das minimalistische Stück Toska vom Subtle Mental Mechanics Album, des Weißrussen AVVI

AVVI – Toska

Hört Euch den Katalog auf Bandcamp ruhig mal an. Bisher sind auf dem Schweizer Netlabel zehn Releases veröffentlicht worden, die alle unter der freien CC BY-NC-ND 3.0  Lizenz stehen. Wie immer bei experimenteller Musik, gibt es mal leicht und weniger leicht verdauliche Kost, doch ich denke, jeder von Euch wird dort für sich was finden. Toll im Übrigen auch das Cover Design seit den 2013er EP´s, was ab diesen Punkt ein stimmiges CI des Labels abgibt.

Monodisc – Nacht – Cold Tear Records #057

Cold Tear Records startete das Jahr 2015 am Montag mit der kleinen und feinen „Nacht“ EP von Monodisc, die über die üblichen Kanäle, wie Archive.org oder Bandcamp erworben werden kann. Soundtechnisch erwarten uns, wie so meist beim Label, eine Menge an Chords und Echos. Den Titeltrack gibt es als tollen Appetizer des Releases, per Video, mit Timelapse Aufnahmen aus Toronto.

Release Page

Direktlink

Auf eine kleine Änderung bei Cold Tear möchte ich Euch aber noch aufmerksam machen. Durch Neuerungen beim Distributor laufen die Veröffentlichungen nun nicht mehr unter einer Creative Commons Lizenz. Teilen ist aber in allen möglichen Formen weiterhin erwünscht und das Label versichert, dass Ihr Euch keine Sorgen wegen Copyright und Verwertungsgesellschaften machen müsst, da die Musik dort nicht registriert sei. Have Fun!

cover

Bitter Suss – The Girl at the Jazz Club EP

Markus Masuhr zieht mit Insectorama weiter sein Ding durch und präsentiert uns in regelmässigen Abständen neue Creative Commons Dubtechno-Tunes auf dem Leipziger Netlabel. „The Girl at the Jazz Club“ ist die neueste Veröffentlichung aus dem Hause – eine 3 Track starke EP von Bitter Suss, die zwischen Melancholie und Dancefloor hin und her wandert. Schön produziert vom Istanbuler Artist und bei „These Rainy Days“ erschließt sich dann auch der EP Name, durch den sehr dezenten Einsatz von Piano und Saxophon.

These rainy Days

We don´t need to Dance

Download: Insectorama
Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0

1450957_837281092998982_3806834992407300872_n

 

Niccolo Machivelli – Belem Meditation (CC Video)

Weltraumaufnahmen und Dubtechno passen eigentlich immer ganz gut zusammen, so, wie auch hier, bei Somatiks Remix für Niccolo Machivelli’s „Belem Meditation“.

Download Track: Deep Electronics
Download Video: Vimeo
Beides unter der CC BY-NC-ND 3.0 Lizenz.

Somatik feat. Niccolo Machivelli – Belem Meditation from Somatik on Vimeo.

Monofónicos

logo_monofonicos_color_large

Das kolumbianische Netlabel Kollektiv von Monofónicos hat mittlerweile auch schon 6 Jahre auf dem Buckel und ist noch immer aktiv. 2011 kam es mir mit dem genialen Vandelklang Album „Jugo de Narjano“ das erste mal unter die Finger, doch dann verlief sich das Ganze irgendwie im Sande. Womöglich gefiel mir das Folgealbum nicht oder was auch immer. Es hätte trotzdem Sinn gemacht, da öfter hinzuschauen, denn eigentlich machen die Jungs da eine ganz gute Arbeit und hauen klasse Musik raus. Allein im vergangenen Jahr kamen vier neue Creative Commons Releases hinzu, von denen ich Euch hier kurz meine Favoriten vorstellen möchte.

Von der Various Artist Compilation „Colores Nublados“ aus dem Februar stechen für mich die beiden Tracks von Green Revolution – und wie kann es anders sein – von Vandelklang heraus.

Green Revolution – The Visitor

Vandelklang – Kickback

Release Page: Colores Nublados
Lizenz: CC BY-NC-SA 2.5

MNS005_Front

Bei der „Memorias EP“ von Galeria Disco überzeugt mich, neben der überaus gelungenen Cover-Artwork, der M.A.L.A. Remix des Titelstracks „Memorias“. Da wird eine super Spannung aufgebaut, ein tolles Break eingeschoben und insgesamt Kickt das Stück auch ganz gut im Fuß.

Galeria Disco – Memories (M.A.L.A. Remix)

Release Page: Memorias EP
Lizenz: CC BY-NC-SA 2.5

MNF015_Front

Das neueste Release aus dem Dezember ist die „Hive EP“ von eben diesem M.A.L.A. den wir gerade schon hörten, der eigentlich Ramiro Ramirez heißt, bei Monofónicos sehr aktiv ist und außerdem selbst noch ein Netlabel Namens Series Media betreibt. Er produziert überwiegend Bass Music, in die er immer wieder warme und wohlige, melodische Parts einbaut. Feine Geschichte.

M.A.L.A. – Bring it up

M.A.L.A. – Love to break

Release Page: Hive EP
Lizenz: CC BY-NC-SA 2.5

MNF017_Front

Goran Geto – Chords and Clouds (The Remixes)

Drift Deeper Recordings hatte Goran Geto´s „Chords and Clouds“ zu einer Remix Competition ausgeschrieben und heute von den Einsendungen die 10 Gewinner-Tracks released. Insgesamt sind dem Aufruf 28 Produzenten gefolgt und deren Interpretationen könnt Ihr Euch komplett in der Soundcloud Gruppe zu Gemüte führen.

Vom Release habe ich mir 3 Stücke herausgezogen, die mir die beste Stimmung auf dem Weg ins Wochenende verschaffen . Der gute Warmth, den wir hier mit der Underwater Aogashima EP schon einmal hatten, findet mit einem wohligen Ambient Dub Tune, erneut den Weg in mein Herz.

Warmth

Der Este Profile übernimmt den Dubtechno Part und St-Kaatz zeigt, dass man aus so einem Dubtechno Track auch eine wunderbare Drum`n`Bass Nummer zaubern kann.

Profile

St-Kaatz

Label Release Page: Drift Deeper
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Cover

5 Years of Subbass Netlabel

Das Heidelberger Subbass Dubstep & Bass Netlabel  feiert seinen 5. Geburtstag mit dem „5 Years of Subbass“ Sampler. Dieser beinhaltet eine Auswahl von 50 Tracks, die den Querschnitt der bisherigen 40 Veröffentlichungen des Label´s zeigen. Auf Bandcamp könnt Ihr alle Tracks vorhören und die Compilation unter dem „Pay what you want“ Motto downloaden. Auf der Release Page findet Ihr zudem die Links zu den einzelnen Veröffentlichungen. So müsst Ihr bei Gefallen eines Tracks nicht lange suchen, falls Ihr mehr vom Artist hören wollt.

Happy Birthday Subbass!

Bassador – Borderline

Digital Nottich – Gorrest

Masta Junga – Untitled Bass

Download: Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0
via Progolog

a0787302462_10

Betanol Records -Techno from Argentina

304908_467212226672639_319944990_nDie Argentinier von Betanol Records, einem Sublabel von Temiong, bieten auf Ihren Veröffentlichungen straighte Technomusik, die ganz klar für die Tanzflächen geschaffen wurde. Der Release Katalog reicht bis in das Jahr 2012 zurück und besteht überwiegend aus freien Creative Commons EP’s, wie es auch die letzten beiden aus dem Dezember sind.

 

Daniel Guzz (@danielguzzba), von dem ich im Netz nicht viele Informationen zusammentragen konnte, legte zunächst mit seiner Dub Control EP ein schönes Brett hin, wo mir die zwei folgenden Tracks durch den klaren, dicken Bass und von der Ausgestaltung her, besonders gut gefallen.

Daniel Guzz – 00000701

Daniel Guzz – Distortion

Release Page und Download: via Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0

a0990785694_10

 

Zwei Wochen später schoben die Jungs aus Buenos Aires zu Weihnachten eine Various Artist Compilation hinterher, von der ich ebenfalls zwei Titel für Euch ausgewählt habe. Der erste Track stammt von Asedub, den man schon auf dem Insectorama Netlabel und bei dem Spaniern von Geometrika FM hören konnte. Hier geht es mit einem Hauch von Oldschool richtig derb nach Vorne.

Asedub – Betanolizer

Beim zweiten Stück vom Newcomer Kontrol273, wird es jetzt wieder etwas ruhiger, dafür aber mit einer feinen Brise Acid verziert. Und somit habt Ihr dann auch einen ganz guten Überblick über den Sound von Betanol Records. Geht da ruhig mal den Katalog bei Bandcamp durch.

KONTROL273 – A^-B

Release Page und Download: via Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0

a2737462765_10