Sendepause oder Polen-Fernsehen

Sendepause war hier, oder wie meine Eltern früher nach einem Streit immer sagten: „Polen-Fernsehnen“, was ein Synonym war für – Bild, aber kein Ton. Wer damals in der DDR medial im Tal der Ahnungslosen aufgewachsen ist, wird das sicher kennen. Was habe ich mir, als junger Bub die Trickfilme auf den polnischen Sendern reingezogen, ohne auch nur irgendetwas davon hören zu können, doch es war egal. Es war einfach mal was anderes, als immer nur Hase und Wolf, Lolek und Bolek, der Maulwurf oder Mikrobi (was trotzdem alles geniale Kindertrick-Serien waren). Doch das nur am Rande.

Warum die Sendepause?

Im Mai führte mich mal wieder eine Reise nach Down Under und wer mich kennt, weiß, dass Australien ohne Frage, das mir liebste Reiseziel ist. Die Weiten, die Natur, die Freiheiten, die Temperaturen, der Sternenhimmel, die spektakulären Sonnenaufgänge – Sonnenuntergänge, die Traumzeit und das alles gepaart, mit tollen urbanen Destinationen, wie beispielsweise Melbourne oder Sydney. Nach diesem Trip – und das ist irgendwie immer so – gab es bei mir einen Internet Break. Mag ich vorher hier und dort aktiv gewesen sein, fehlt nachher die Lust zu twittern, zu bloggen, großartig in Netzwerken aktiv zu sein, den Reader zu lesen oder auf der Jagd nach neuer Musik zu sein. Das liegt wohl daran, dass diese Zeit ohne Internet auf den Touren, mal wieder den Blick auf tiefere und wesentlichere Dinge im Leben ermöglicht und einfach nur soooo gut tut. Nachfolgend ein paar Bilder aus OZ.

Meistens geht es dann aber nach einem Monat wieder und ich fühle mich erneut heimisch im Netlife. Doch dieses Jahr war das irgendwie alles anders. Ich verbrachte deutlich mehr Zeit in der Natur, als die vielen Jahre zuvor, begann mit dem Laufsport, war immer auf dem Rad – einfach nur, um Draußen zu sein! Und bald darauf kam unser nun fast schon traditioneller Usedom Sommer-Urlaub, auf dem Campingplatz in Trassenheide. Der ist nun auch schon wieder eine ganze Weile her und so langsam aber sicher kommt auch die Lust für´s Netz wieder.

Die drei Bilder sind von meinem Instagram Feed den Ihr gern folgen dürft. Das letzte Foto ist mein Traumhaus, an der Promenade von Bansin. Haben will!

Was war sonst so?

Im Herbst habe ich alte, gute Freunde wieder getroffen (was ich nicht für möglich gehalten hätte) und das ist schon jetzt mein Highlight in 2013! Nach so vielen (7) Jahren sitzt man gemeinsam auf ner Couch und es ist so, als hätte man das gerade erst gestern getan. Wahnsinn!

Das Arteqcue Netlabel hat seinen Betrieb endgültig eingestellt, was nun keine wirklich große Überraschung war. Der Inhaber Verano hat dagegen seine zweite Vinylscheibe auf Deeper Meaning herausgebracht und schwupps, wird man ernst genommen. Ist ja schließlich auch keine kostenlose Creative Commons Musik mehr. Glückwunsch dazu, die Scheibe ist wirklich gut, wie man auf Soundcloud hören kann.

Der Blick in den Reader hat mir gezeigt, dass 2013 wohl ein Shlohmo Jahr war/ist ? Na gut, meinetwegen. Viel interessanter finde ich dagegen das Inner Motions Album von Sven Weisemann, was auf Mojuba rausgekommen ist. Ganz, ganz dickes Ding.

 

Ansonsten muss ich mal schauen, liebes Internet. Auf die Jagd gehen und suchen, was Du alles so tolles hervorgebracht hast und bringen wirst. Ich bin wieder daheim! Blog, Netz..