Schlagwortmiga

skeamo – angel a (miga)

Keine Ahnung, wie oft ich im Monat beim spanischen AudioVisuellen Miga Netlabel vorbei schaue, in der Hoffnung dort etwas neues zu finden. Seit 2005 versorgt uns das Netlabel nun schon mit abstrakten, experimentellen und ambientigen Sounds und Videos die mir sehr zusagen. Vor ein paar Tagen kam dort ein Doppel-Release von Skeamo heraus. Skeamo ist ein Projekt von Jorge Sierra, dem Owner von Eclectik Recording. Die „eRA“ EP (Miga43) ist eine melancholische und tiefe Zeitreise mit träumerischen Piano Ambient / TripHop. Von den darauf befindlichen 5 Tracks wurde „Angel A“ dann noch per Video released (Miga_v19), was Ihr Euch hier anschauen und auch auf der Website von Miga downloaden könnt.

Download EP: http://www.miga-label.org/eng/miga43.htm
Download Video: http://www.miga-label.org/eng/miga_v19.htm


[Miga_v19] Skeamo „Angel A“ from Miga on Vimeo.

nökeö + huron – deeply sience

Okay der Abspann ist ein wenig lang, aber er zeigt gleich die Info’s und Links aller Beteiligten und das gehört sich so, bei einem Creative Commons Video Release. Die liebevolle Musik kommt von Huron und ist auf dem Grazy Language Netlabel – Release Nummero 8 – zu finden. Der VJ, Grafik und Webdesigner Nökeö gehört zur Miga-Netlabel Familie und arbeitete da hin und wieder mit Intelec zusammen.

[vimeo width=“300″ height=“200″]http://vimeo.com/7852011[/vimeo]

pitch visualive „dune“

Das spanische Netlabel Miga veröffentlicht seit je her nicht nur Musik, sondern kümmert sich außerdem, um den visuellen Teil der Netaudio Kultur. In diesem Part entstanden bis dato schon 14 Videoanimationen in Kombination mit den abwechslungsreichen, zum Teil auch ganz schön abgefahrenen Tunes des Labels. Im nachfolgenden Video von Pitch Visualive hören wir Musik von den zwei Italienern Luca Iovino und Mario Parascandolo, die unter dem Synonym „V.O.A. Project“ die Struttura EP (Miga25) herausgebracht haben.

[vimeo width=“300″ height=“200″]http://www.vimeo.com/2419049[/vimeo]

Made with some Beer | 2020 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑