KategorieMusic

Irakli – Major Signals (Video)

Auf Dial Records wird es bald ein neues Album von Irakli geben, der unter anderem zum Staub Collectiv aus Berlin gehört und seine Fäden hinter dem Label Intergalactic Research Institute for Sound zieht. Major Signals ist die erste Auskopplung davon, geht in Richtung Detroit Techno und wurde gestern bei Youtube online gestellt. Das Video produzierte MXZEHN.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Direktlink

GREYSCALE Special Mix – Federsen

Dubtech Artist Federsen ist gerade sehr umtriebig. Er veröffentlichte im November auf dem Berliner Label Ranges Records den Longplayer Magnetospheric . Auf diesem befindet sich der wundervolle Track „Eurodyce“, den ich Euch hier kurz ans Herz legen will.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Anfang Februar wird er dann bereits seine neue EP „Ataraxia“ auf spclnch (Spacelaunch) herausbringen und aktuell ist er auf der GREYSCALE Various Artist EP „Radiant Energy“ mit einem Tune vertreten. Zum Release der EP gab es vor knapp 2 Wochen noch diesen hervorragenden Dubtechno Mix dazu – die Nummer 15 der GREYSCALE Mix Serie. Tracklist gibts keine. Aber Quadrant Dub ist drin und das kann man ja nicht oft genug hören.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud auf der Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Soundcloud.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Subground Streaming Plattform

Als im März des vergangenen Jahres die United we Stream Events in Berlin begannen, fühlte sich das alles so unwirklich an. Geschlossene Clubs, DJ´s denen man nur noch am Bildschirm zujubelt und kein Tanz mit wundervollen Menschen, um sich herum. Wie wir alle wissen, hat sich die Situation seit dem leider kein Stück geändert und viele Crews und Kulturschaffende haben aus der Not geboren, schon einige kreative Sachen übers Internet veranstaltet und aufgebaut. So auch die Leute vom 3000 Grad Festival.

Sie haben, nach einigen SOS Streams und dem virtuellen Festival im Sommer, unter der Adresse https://www.subground.org gemeinsam mit anderen Crews, eine Streamingplattform ins Netz gestellt, auf der es hin und wieder Live Events, DJ Sets und Interviews gibt. Das Ganze kann man zu Hause per Vimeo-Video oder im Audio-Stream verfolgen. Die entstandene Mediathek ist inzwischen schon richtig gut gefüllt und Acts wie unter anderem Christian Löffler, Heimlich Knüller, Super Flu, Timboletti oder Arne Schatteberg kann man im Re-Live genießen. Besonders schön fand ich auch die Band Cats & Breakkies .

Schaut da ruhig mal rein und sofern es Euch möglich ist, lasst ein paar Kröten da. Es geht für alle, ums Überleben!

Next Date: Freitag den 29.01.2021 um 18 Uhr

ASC – Isolated Systems

James Clements aka ASC hatte ich hier im vergangenen Jahr schon einmal mit seinem Ambient Journey „The Waves“ vorgestellt. Der musikalisch überaus abwechslungsreiche Engländer brachte kürzlich ein neues Album mit dem Namen „Isolated Systems“ auf dem Berliner Label Samurai Music heraus. Dieses kann man definitiv der Fraktion Arschtritt zuordnen, was ordentlich wummernden, Breakbeat orientierten Drum & Bass bedeutet, gespickt, mit oft dystopisch anmutenden Flächen. Super Ding!

Download: Bandcamp | Stream: Apple MusicSpotify

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nemo & Jaymon – Landscapes LP

Es lag an einem Pullover des Netlabels Thinner, dass sich Jaymon (Heiko) und Nemo (Marcel), auf einer Party in dem kleinen, ostsächsischen Städtchen Zittau über den Weg gelaufen sind.

Foto: Forest Roots

Nemo war zu dieser Zeit in der Netlabel Szene als The Nautilus Project aktiv und veröffentlichte seine Produktionen unter anderem auf dem Magdeburger Arteqcue Label von Verano oder bei den Franzosen von ZeECc. Jaymon legte dagegen zunächst als DJ auf und hatte auf der besagten Party, eben jenen besagten Pulli an. So kamen sie ins Gespräch.

Richtig kennengelernt haben sich die beiden dann aber erst bei ihren unzähligen Wanderungen, die mit einem Field Recorder und analoger Kamera bewaffnet, durch die Wälder der urigen Oberlausitz führten. Die gemeinsame Verbundenheit zur Natur, brachte schon früh den Entschluss, die gewonnenen Eindrücke und Gefühle dieser Touren in Musik zu formen. Daraus entstand schlussendlich im Jahre 2012 das Label Forest Roots.

Anfang Oktober releasten Nemo und Jaymon auf diesem Label nun ihr neuestes Album „Landscapes„, was den abschließenden Teil einer Trilogie darstellt. Die Vorgänger-Alben kamen davon 2013 (Seasons) und 2015 (Wanderings) heraus. Auch auf Landscapes geht es selbstverständlich wieder hinaus, in die Natur. Die Wege führen durch Wälder, vorbei an Seen, durch Berg und Tal und durch verwilderte Gärten. Während Nemo in seinen Tunes weiterhin mit Melodien und Flächen im Ambient herumspielt, steht bei Jaymon, wie so oft der Rhythmus auf der Agenda. Dabei erkennt man auch deutlich seine Einflüsse aus dem Dub. In den vier gemeinsamen Stücken des Longplayers beweisen die beiden dann, dass das alles auch ganz wunderbar zusammenpasst.

Remixe werden beigesteuert von den dänischen Kyoto Netlabel Pionieren Xoki & Hieronymus, sowie von Coppice Halifax und Submersion.

Aber jetzt Kopfhörer auf, zurücklehnen und das Album im Stream genießen. Zum Kauf gibt es Landscapes auf Bandcamp per CD oder digitalen Download. Als Stream auch unter anderem bei Apple Music oder Deezer.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Coverart Landscapes

fernab Crew Compilation #1

Die fernab Crew, die unter anderem auf dem Bucht der Träumer Festival den wunderbaren Archipel Floor organisiert, hatte im Juli eine 25 Tracks starke Compilation herausgebracht, die genau zeigt, wie dieser Festival Sommer 2020 fehlt. Die Compi, die musikalisch zwischen Deephouse, Slow Down und Keta-Pop liegt, gibt es zwar per Pay what you Want, doch die Erlöse gehen zu je 50% an die Musiker und Sea Watch e.V. und deshalb sollte man dort ruhig ein paar Euronen da lassen, um das zu unterstützen.

Vier Anspiel-Tipps und meine Favoriten gibts jetzt hier..

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Bandcamp für die Website zu laden. Mit dem Laden des Inhaltes akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Bandcamp.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Download und Stream auf Bandcamp: fernab Compilation

Made with some Beer | 2021 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑