Nemo & Jaymon – Landscapes LP

Es lag an einem Pullover des Netlabels Thinner, dass sich Jaymon (Heiko) und Nemo (Marcel), auf einer Party in dem kleinen, ostsächsischen Städtchen Zittau über den Weg gelaufen sind.

Foto: Forest Roots

Nemo war zu dieser Zeit in der Netlabel Szene als The Nautilus Project aktiv und veröffentlichte seine Produktionen unter anderem auf dem Magdeburger Arteqcue Label von Verano oder bei den Franzosen von ZeECc. Jaymon legte dagegen zunächst als DJ auf und hatte auf der besagten Party, eben jenen besagten Pulli an. So kamen sie ins Gespräch.

Richtig kennengelernt haben sich die beiden dann aber erst bei ihren unzähligen Wanderungen, die mit einem Field Recorder und analoger Kamera bewaffnet, durch die Wälder der urigen Oberlausitz führten. Die gemeinsame Verbundenheit zur Natur, brachte schon früh den Entschluss, die gewonnenen Eindrücke und Gefühle dieser Touren in Musik zu formen. Daraus entstand schlussendlich im Jahre 2012 das Label Forest Roots.

Anfang Oktober releasten Nemo und Jaymon auf diesem Label nun ihr neuestes Album „Landscapes„, was den abschließenden Teil einer Trilogie darstellt. Die Vorgänger-Alben kamen davon 2013 (Seasons) und 2015 (Wanderings) heraus. Auch auf Landscapes geht es selbstverständlich wieder hinaus, in die Natur. Die Wege führen durch Wälder, vorbei an Seen, durch Berg und Tal und durch verwilderte Gärten. Während Nemo in seinen Tunes weiterhin mit Melodien und Flächen im Ambient herumspielt, steht bei Jaymon, wie so oft der Rhythmus auf der Agenda. Dabei erkennt man auch deutlich seine Einflüsse aus dem Dub. In den vier gemeinsamen Stücken des Longplayers beweisen die beiden dann, dass das alles auch ganz wunderbar zusammenpasst.

Remixe werden beigesteuert von den dänischen Kyoto Netlabel Pionieren Xoki & Hieronymus, sowie von Coppice Halifax und Submersion.

Aber jetzt Kopfhörer auf, zurücklehnen und das Album im Stream genießen. Zum Kauf gibt es Landscapes auf Bandcamp per CD oder digitalen Download. Als Stream auch unter anderem bei Apple Music oder Deezer.

Coverart Landscapes

fernab Compilation #1

Die fernab Crew, die unter anderem auf dem Bucht der Träumer Festival den wunderbaren Archipel Floor organisiert, hatte im Juli eine 25 Tracks starke Compilation herausgebracht, die genau zeigt, wie dieser Festival Sommer 2020 fehlt. Die Compi, die musikalisch zwischen Deephouse, Slow Down und Keta-Pop liegt, gibt es zwar per Pay what you Want, doch die Erlöse gehen zu je 50% an die Musiker und Sea Watch e.V. und deshalb sollte man dort ruhig ein paar Euronen da lassen, um das zu unterstützen.

Vier Anspiel-Tipps und meine Favoriten gibts jetzt hier..

Download und Stream auf Bandcamp: fernab Compilation

Back to WordPress

Es nervt mich ja schon ein wenig, dass ich nun wieder bei WordPress gelandet bin, diesem riesigen, aufgeblähten CMS & Blog Monster. Aber es war die schnellste Lösung, um die Seite überhaupt noch am Leben zu halten und vielleicht kommt durch den Wechsel demnächst ja auch wieder etwas mehr Content hier rein. Drei Jahre lang hatte ich jetzt rumgefrickelt, mit dem hoch angepriesenen, modernen und wirklich guten CMS Pagekit. Leider haben deren Macher (YOOTHEME) damals bei der ganzen PR vergessen, gleich mit zu erwähnen, dass sie die Entwicklung nahezu umgehend nach Version 1 einstellten. Und da das, für Pagekit erforderliche PHP 7.2 in den nächsten drei Wochen in Rente geschickt wird, wäre die Seite dann nicht mehr gelaufen.

Nun ja. Dafür ist jetzt wieder alles auf einer Hompage komprimiert. Auch die alten Beiträge. Hier und da, müssen sicher noch ein paar Pfade neu gesetzt, sowie Inhalte eingepflegt werden, aber das kommt dann Stück für Stück. So, wie das mit Corona aktuell wieder aussieht, werden wir bald alle sehr, sehr viel Zeit haben.

Als Theme kommt „Wilson“ von https://www.andersnoren.se/ zum Einsatz. Ob mir das auf Dauer zusagt, wird sich zeigen.

Cheers, Mario

Bvdub – Ten Times the World Lied

Vor ein paar Tagen hat der Meister des modernen Ambients – Brock van Wey – ein neues Album veröffentlicht. Das Werk mit dem Titel „Ten Times the World Lied“ entstand 2018-2019, über einem Zeitraum von 10 Monaten und immer am zehnten Tag des jeweiligen Monates, wurde dafür ein Stück live aufgenommen. Ambient, so schön und rein, wie man ihn von Bvdub kennt- Ein Longplayer, der erstmals komplett auf Vocals verzichtet. Herausgekommen ist es beim italienischen Label Glacial Movements.

Artist: bvdub.org

A2484839523 10

Sraunus – Dance Alone

Dance Alone ist seit Corona das Gebot der Stunde und vom Timing her, hat Sraunus aka Paulius Markutis, das Album mit dem Titel ganz gut getroffen. Seinem Stil bleibt er mit der LP absolut treu und so gibt es wieder eine Mischung aus sphärischen Deeptech, Dubtechno und mit „Kaleidoskopas“ auch eine schöne, lange Ambient-Dub Nummer, die wie gemacht ist, für die Festival-Chill Floors. Fehlen jetzt quasi nur noch die Festivals, die dieses Jahr leider wohl nicht mehr zu erwarten sind. Ob Hängematte oder in Bewegung. Das Album funktioniert mit beiden Varianten. Self released auf Bandcamp.

Artist: Sraunus

A1344793741 10

Perm – VLIW (Video)

Perm hatte ich im letzten Jahr mit seiner Quewupp EP im Blog und war dort von dem Flashback, zurück in die 90iger schwer begeistert. Sein neuer Tune „VLIW“ schließt sich dem an und ist Teil der großen Uncanney Valley Release Serie, die im März 2019 zur Feier des 50igsten Release gestartet wurde.

Artist: Perm
Release: GREEN: Iron Curtis, Perm, CVBox, Dispo 5000


Direktlink

Made with some Beer | 2020 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑