Schlagwortdubtechno

Nemo & Jaymon – Landscapes LP

Es lag an einem Pullover des Netlabels Thinner, dass sich Jaymon (Heiko) und Nemo (Marcel), auf einer Party in dem kleinen, ostsächsischen Städtchen Zittau über den Weg gelaufen sind.

Foto: Forest Roots

Nemo war zu dieser Zeit in der Netlabel Szene als The Nautilus Project aktiv und veröffentlichte seine Produktionen unter anderem auf dem Magdeburger Arteqcue Label von Verano oder bei den Franzosen von ZeECc. Jaymon legte dagegen zunächst als DJ auf und hatte auf der besagten Party, eben jenen besagten Pulli an. So kamen sie ins Gespräch.

Richtig kennengelernt haben sich die beiden dann aber erst bei ihren unzähligen Wanderungen, die mit einem Field Recorder und analoger Kamera bewaffnet, durch die Wälder der urigen Oberlausitz führten. Die gemeinsame Verbundenheit zur Natur, brachte schon früh den Entschluss, die gewonnenen Eindrücke und Gefühle dieser Touren in Musik zu formen. Daraus entstand schlussendlich im Jahre 2012 das Label Forest Roots.

Anfang Oktober releasten Nemo und Jaymon auf diesem Label nun ihr neuestes Album „Landscapes„, was den abschließenden Teil einer Trilogie darstellt. Die Vorgänger-Alben kamen davon 2013 (Seasons) und 2015 (Wanderings) heraus. Auch auf Landscapes geht es selbstverständlich wieder hinaus, in die Natur. Die Wege führen durch Wälder, vorbei an Seen, durch Berg und Tal und durch verwilderte Gärten. Während Nemo in seinen Tunes weiterhin mit Melodien und Flächen im Ambient herumspielt, steht bei Jaymon, wie so oft der Rhythmus auf der Agenda. Dabei erkennt man auch deutlich seine Einflüsse aus dem Dub. In den vier gemeinsamen Stücken des Longplayers beweisen die beiden dann, dass das alles auch ganz wunderbar zusammenpasst.

Remixe werden beigesteuert von den dänischen Kyoto Netlabel Pionieren Xoki & Hieronymus, sowie von Coppice Halifax und Submersion.

Aber jetzt Kopfhörer auf, zurücklehnen und das Album im Stream genießen. Zum Kauf gibt es Landscapes auf Bandcamp per CD oder digitalen Download. Als Stream auch unter anderem bei Apple Music oder Deezer.

Coverart Landscapes

Sraunus – Dance Alone

Dance Alone ist seit Corona das Gebot der Stunde und vom Timing her, hat Sraunus aka Paulius Markutis, das Album mit dem Titel ganz gut getroffen. Seinem Stil bleibt er mit der LP absolut treu und so gibt es wieder eine Mischung aus sphärischen Deeptech, Dubtechno und mit „Kaleidoskopas“ auch eine schöne, lange Ambient-Dub Nummer, die wie gemacht ist, für die Festival-Chill Floors. Fehlen jetzt quasi nur noch die Festivals, die dieses Jahr leider wohl nicht mehr zu erwarten sind. Ob Hängematte oder in Bewegung. Das Album funktioniert mit beiden Varianten. Self released auf Bandcamp.

Artist: Sraunus

A1344793741 10

TvSky – What the Moon brings

Creative Commons Produktionen werden im Bereich der elektronischen Musik gefühlt immer weniger, was sich auch hier im Blog widerspiegelt. An und für sich ist das Thema ja leider auch schon seit einigen Jahren durch. Nur wenige Fahnen wehen noch. Umso mehr freue ich mich, wenn mir mal wieder was in die Hände fällt, was hier rein passt.

Dirac Sea

„What the Moon brings“ ist eine kleine EP des Australiers TvSky, die leicht melancholisch wirkenden Dubtechno zu bieten hat. Veröffentlicht wurde das Ganze im März auf dem Kölner CYAN Netlabel und ist die Release-Nummer 60. Mehr von TvSky könnt Ihr auch bei Insectorama hören.

Nameless City

Download bei CYAN
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

a2090780832_10

Focus on the Breath – The Garden

Die Nummer „The Garden“ von Focus on the Breath ist schon über zwei Jahre alt, aber erst jetzt kam mir das Video dazu unter die Finger. Und das ist schön.. Das Album gibt es bei Coldtear Records als Download.

Direktlink

Aesthesia Vol.2

Jubiläum hier, Jubiläum da und auch das ukrainische Energostatic Netlabel feiert in diesem Monat sein 5jähriges Bestehen mit der pickepackevollen Compilation „Aesthesia Vol.2„. Ganze 28 Tunes, unter anderem von Ocralab, Echo Delta, Vejopatis oder Matthias Springer warten darauf, von Euch entdeckt zu werden. Bei mir haben sich am Ende drei Favoriten herauskristallisiert, die es jetzt natürlich hier zu Hören gibt.

cover

1101 – Back to Roots

Hinter 1101 versteckt sich der Labelhead von Minimized Music Records aus Spanien. Hin und wieder gibt es dort Creative Commons Tunes, die man sich durchaus mal zu Gemüte führen könnte.

Ou!Din13 – Eufeeling

Ou!Din13 scheint dagegen ein Newcomer zu sein, der auf der Compilation noch mit einem weiteren Tune „A Moment“ vertreten ist. Beide Tracks wissen zu gefallen und ich bin schon jetzt auf weitere VÖ´s des Artist´s gespannt.

Ocralab – Araucaria

An Rocco Biscione aka Ocralab komme ich nie vorbei. Er schafft es mit seinen Sounds immer, eine fantastische Atmosphäre aufzubauen, in der man sich komplett wohl fühlen kann. So auch hier, ganz wunderbar.

Free Download der Compilation auf Bandcamp
Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0

Mehr von Energostatic

Sraunus – Asperatus Clouds

Mit den letzten Atemzügen der Franzosen von ZeECc Records, wurde 2013 auf deren Sublabel [ZiK´] das wunderbare „Asperatus Clouds“ Album von Sraunus herausgebracht. Ich setzte es damals auf die ToBuy Liste, doch zu dem Kauf kam es nicht mehr, da viele Inhalte von ZeECc mit der Zeit aus dem Netz verschwunden waren. Schön, dass es nun auf Anodize Records eine neue Heimat gefunden hat. Deep Chords, Echos & Atmosphere!

Download: Bandcamp

a2885614359_10

Made with some Beer | 2020 rantadi

Theme von Anders NorénNach oben ↑